Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niederlande
Koninkrijk der Nederlanden
Logo des KNVB
Spitzname(n) Oranje / Leeuwinnen
Verband Koninklijke Nederlandse
Voetbal Bond
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Cheftrainer Mark Parsons
Kapitän Sari van Veenendaal
Rekordtorschützin Vivianne Miedema (84)
Rekordspielerin Sherida Spitse (189)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code NED
FIFA-Rang 4. (2047.52 Punkte)
(Stand: 20. August 2021)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
450 Spiele
218 Siege
88[2] Unentschieden
144 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
FrankreichFrankreich Frankreich 4:0 Niederlande NiederlandeNiederlande
(Hazebrouck, Frankreich; 17. April 1971)
Höchste Siege
NiederlandeNiederlande Niederlande 12:0 Israel IsraelIsrael
(Zaandam, Niederlande; 27. August 1977)
NiederlandeNiederlande Niederlande 13:1 Mazedonien Mazedonien 1995Mazedonien
(Zwolle, Niederlande; 29. Oktober 2009)
Höchste Niederlage
SchwedenSchweden Schweden 7:0 Niederlande NiederlandeNiederlande
(Borås, Schweden; 26. September 1981)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2015)
Beste Ergebnisse Vize-Weltmeister (2019)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 2009)
Beste Ergebnisse Europameister 2017
(Stand: 17. September 2021)

Die niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert die Niederlande im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem Amateurbereich des niederländischen Fußballverbandes unterstellt. Trainiert wird sie seit Januar 2017 von der ehemaligen Nationalspielerin Sarina Wiegman, die nach den Olympischen Spielen englische Nationaltrainerin wird und dann von Mark Parsons ersetzt wird.[3] Der größte Erfolg des Teams ist der Gewinn der Europameisterschaft 2017 im eigenen Land.

Der niederländische Verband bewarb sich um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2009. Man erhoffte sich dadurch, den Frauenfußball in den Niederlanden nach vorne zu bringen. Bei der Abstimmung unterlag man allerdings Finnland. Sportlich konnte sich die niederländische Auswahl für die EM 2009 qualifizieren und nahm damit zum ersten Mal an einem großen Turnier teil. Dort wurde, nachdem im Viertelfinale Frankreich nach einem 0:0 im Elfmeterschießen bezwungen wurde, das Halbfinale erreicht, in dem die Niederländerinnen erst in der Verlängerung den Engländerinnen mit 1:2 unterlagen.

In der Qualifikation zur WM 2011 traf die Mannschaft auf Norwegen, Weißrussland, die Slowakei und Mazedonien. Dabei gelang beim 13:1 gegen Mazedonien einer der beiden höchsten Länderspielsiege. Am Ende reichte Platz 2 nicht, um sich für die Play-off-Runde zu qualifizieren.

Bei der Bewerbung als Ausrichter der EM 2013 unterlagen die Niederlande Schweden. In der Qualifikation zur EM 2013 traf die Mannschaft auf England, Serbien, Slowenien und Kroatien. Erst am letzten Spieltag wurden die spielfreien Niederländerinnen von den Engländerinnen von Platz 1 verdrängt, konnten sich aber als bester Gruppenzweiter zum zweiten Mal für die Endrunde qualifizieren, wo sie allerdings nach der Vorrunde ausschieden.

Viele niederländische Nationalspielerinnen spielen oder spielten in der deutschen Bundesliga, lange Zeit bevorzugt beim ehemaligen Bundesligisten FFC Heike Rheine. Bekannteste Spielerinnen in dieser Zeit waren die Torhüterin und ehemalige Rekordinternationale Marleen Wissink, die bis 2007 beim 1. FFC Frankfurt spielte, sowie die Mittelfeldspielerin und ihre Nachfolgerin als Rekordinternationale Annemieke Kiesel, die zuletzt beim FCR 2001 Duisburg spielte.

In der FIFA-Weltrangliste konnten sich die Niederländerinnen im Dezember 2014 durch die erste WM-Qualifikation auf ihre bis dahin beste Platzierung, Rang 11, verbessern.[4] Durch den Sieg bei der EM 2017, bei der fünf Siege gegen Mannschaften erzielt wurden, gegen die sie eine negative Bilanz hatten (2× Dänemark, England, Norwegen und Schweden), gelang erstmals der Sprung in die Top-10 auf den siebten Platz.[5] Durch den zweiten Platz bei der WM 2019 verbesserten sich die Niederländerinnen auf Platz 3 der FIFA-Weltrangliste und qualifizierten sich erstmals für das Olympische Fußballturnier.[6]

Für die EM 2022 qualifizierten sie sich am 23. Oktober 2020 als dritte Mannschaft nach Gastgeber England und Rekordeuropameister Deutschland.

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1999: nicht qualifiziert
  • 2003: nicht qualifiziert
  • 2007: nicht qualifiziert

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1987: nicht qualifiziert
  • 1989: nicht qualifiziert
  • 1991: nicht qualifiziert
  • 1993: nicht qualifiziert
  • 1995: nicht qualifiziert
  • 1997: nicht qualifiziert
  • 2001: nicht qualifiziert
  • 2005: nicht qualifiziert
  • 2009: Halbfinale
  • 2013: Vorrunde
  • 2017: Europameister
  • 2022: qualifiziert

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: nicht qualifiziert
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: nicht qualifiziert
  • 2021: Viertelfinale

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm sechsmal am Algarve-Cup teil.

  • 1994: nicht teilgenommen
  • 1995: 6. Platz
  • 1996: nicht teilgenommen
  • 1997: 5. Platz
  • 1998: 6. Platz
  • 1999 bis 2016: nicht teilgenommen
  • 2017: 5. Platz
  • 2018: 1. Platz (zusammen mit den Schwedinnen, da das Finale wegen Unbespielbarkeit des Platzes nicht ausgetragen wurde[7])
  • 2019: 11. Platz
  • 2020: nicht teilgenommen

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm von 2008 bis 2015 an allen Austragungen des Zypern-Cups teil, der vom niederländischen Verband mitorganisiert wurde.

Tournoi de France[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim 2020 ausgetragenen Tournoi de France belegten die Niederländerinnen nach drei Remis den zweiten Platz.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spielerinnen stehen im Kader für die WM-Qualifikationsspiele im September.[8] Am 13. September wurden Renate Jansen und Lize Kop, da sie nicht einsatzfähig sind, durch Kerstin Casparij und Claire Dinkla ersetzt.[9]

Nr.[K 1] Spielerin Geburts-
datum
Debüt Verein[K 2] Länder-
spiele[K 3]
Länder-
spieltore[K 3]
Letzter
Einsatz
Tor
16 Claire Dinkla 22.06.2002 NiederlandeNiederlande SC Heerenveen 000 00
23 Barbara Lorsheyd 26.03.1991 NiederlandeNiederlande ADO Den Haag 000 00
01 Sari van Veenendaal* (C)Kapitän der Mannschaft 03.04.1990 2011 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 079 00 17.09.2021
Abwehr
19 Anouk Dekker* 15.11.1986 2009 PortugalPortugal SC Braga 087 07 27.07.2021
15 Caitlin Dijkstra 30.01.1999 NiederlandeNiederlande FC Twente 000 00
04 Merel van Dongen* 11.02.1993 2015 SpanienSpanien Atlético Madrid 053 01 27.07.2021
05 Kika van Es* 11.10.1991 2009 NiederlandeNiederlande FC Twente 072 00 27.07.2021
03 Stefanie van der Gragt* 16.08.1992 2013 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 079 10 17.09.2021
20 Dominique Janssen* 17.01.1995 2014 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 076 02 17.09.2021
02 Aniek Nouwen 09.03.1999 2019 EnglandEngland Chelsea FC Women 021 01 17.09.2021
Mittelfeld
13 Jill Baijings 23.02.2001 DeutschlandDeutschland SGS Essen 000 00
10 Daniëlle van de Donk* 05.08.1991 2010 FrankreichFrankreich Olympique Lyon 119 28 17.09.2021
14 Jackie Groenen* 17.12.1994 2016 EnglandEngland Manchester United 076 07 17.09.2021
22 Inessa Kaagman* 17.04.1996 2019 EnglandEngland Brighton & Hove Albion 011 00 18.02.2021
12 Victoria Pelova* 03.06.1999 2018 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 016 01 17.09.2021
06 Jill Roord* 22.04.1997 2015 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 069 12 17.09.2021
08 Sherida Spitse* 29.05.1990 2006 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 189 42 17.09.2021
Angriff
21 Lineth Beerensteyn* 11.10.1996 2016 DeutschlandDeutschland FC Bayern München 071 15 17.09.2021
18 Sisca Folkertsma 21.05.1997 2016 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 013 00 17.09.2021
Kerstin Casparij 19.08.2000 NiederlandeNiederlande FC Twente 000 00
11 Lieke Martens* 16.12.1992 2011 SpanienSpanien FC Barcelona 128 53 17.09.2021
09 Vivianne Miedema* 15.07.1996 2013 EnglandEngland Arsenal Women FC 101 84 17.09.2021
07 Shanice van de Sanden* 02.10.1992 2005 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 090 21 17.09.2021
17 Katja Snoeijs 31.08.1996 2019 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 010 07 10.06.2021
  1. Nummern bei den Olympischen Geisterspielen
  2. Stand: September 2021
  3. a b Stand: 17. September 2021

2020 und 2021 wurden zudem folgende Spielerinnen nominiert (kursiv gesetzte Spielerinnen sind derzeit verletzt):

Spielerin Geburts-
datum
Debüt Verein Länder-
spiele
Länder-
spieltore
Letzter
Einsatz
Tor
Daphne van Domselaar 06.03.2000 NiederlandeNiederlande FC Twente 000 00
Loes Geurts* 12.01.1986 2005 SchwedenSchweden BK Häcken 125 00 07.03.2020
Lize Kop* 17.03.1998 2019 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 006 00 24.02.2021
Moon Pondes 03.10.2000 NiederlandeNiederlande PEC Zwolle 000 00
Abwehr
Danique Kerkdijk* 01.05.1996 2015 EnglandEngland Brighton & Hove Albion 018 00 01.12.2020
Lynn Wilms 03.10.2000 2019 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 016 01 30.07.2021
Mittelfeld
Angriff
Renate Jansen* 07.12.1990 2010 NiederlandeNiederlande FC Twente 049 04 27.07.2021
Fenna Kalma 21.11.1999 NiederlandeNiederlande FC Twente 000 00
Joëlle Smits 07.02.2000 2020 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 004 00 10.06.2021
Ashleigh Weerden 07.06.1999 2019 FrankreichFrankreich HSC Montpellier 003 00 07.03.2020


Rekord-Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin Spiele Tore Position Zeitraum Bemerkung
Sherida Spitse 189 42 Mittelfeld seit 2006 Rekordhalterin seit 19. Januar 2019
Annemieke Kiesel 155 19 Mittelfeld 1995–2011 Rekordhalterin vom 29. Oktober 2009 bis 19. Januar 2019
Dyanne Bito 146 06 Abwehr/Angriff 2000–2015
Marleen Wissink 141 00 Tor 1989–2006 Rekordhalterin bis zum 29. Oktober 2009
Daphne Koster 139 07 Abwehr 1997–2013
Manon Melis 136 59 Angriff 2004–2016 Rekordtorschützin bis zum 15. Juni 2019
Lieke Martens 128 53 Angriff seit 2011
Loes Geurts 125 00 Tor seit 2005
Daniëlle van de Donk 119 28 Mittelfeld seit 2010
Sylvia Smit 106 30 Angriff 2004–2013
Anouk Hoogendijk 103 09 Abwehr/Mittelfeld 2004–2015
Vivianne Miedema 101 84 Angriff seit 2013 Rekordtorschützin seit dem 15. Juni 2019
Petra Hogewoning 100 00 Abwehr 2004–2015
Sarina Glotzbach-Wiegman 099 05 Abwehr/Mittelfeld 1987–2001
Claudia van den Heiligenberg 097 08 Abwehr/Angriff 2005–2016
Liesbeth Migchelsen 095 05 Abwehr 1990–2008
Mandy van den Berg 090 06 Abwehr 2010–2017
Shanice van de Sanden 090 21 Angriff seit 2005
Kirsten van de Ven 087 18 Angriff 2004–2015
Anouk Dekker 087 07 Abwehr/Mittelfeld/Angriff seit 2009
Vera Pauw 085 02 Abwehr 1984–1988
Desiree van Lunteren 084 00 Abwehr 2012–2019
Sandra van Tol 082 01 Abwehr 1992–2002

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus niederländischer Sicht.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
19. März 1983 Venray 2:2 EM-Qualifikation
8. Oktober 1983 Siegen 1:1 EM-Qualifikation
21. November 1984 Waalwijk 1:1
19. November 1986 Nordhorn 1:3
1. April 1987 Bad Neuenahr-Ahrweiler 1:3
27. August 1996 Lichtenvoorde 0:3
13. Dezember 1997 Almelo 1:0 WM-Qualifikation
2. April 1998 Rheine 1:2 WM-Qualifikation
3. Juni 1999 Rheinbach 0:2
16. März 2000 Arnheim 2:0
17. November 2001 Enschede 0:3 WM-Qualifikation
18. April 2002 Aschaffenburg 0:6 WM-Qualifikation
14. Oktober 2004 Berlin 0:0
12. April 2007 Wattenscheid 1:5 EM-Qualifikation
1. November 2007 Volendam 0:1 EM-Qualifikation
25. Juli 2009 Sinsheim 0:6
7. Juni 2011 Aachen 0:5 WM-Vorbereitung der deutschen Mannschaft
11. Juli 2013 Växjö 0:0 EM-Vorrunde
25. Oktober 2016 Aalen 2:4
24. Februar 2021 Venlo 2:1 Drei-Nationen-Turnier

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
11. Mai 1974 Schaffhausen 3:0
5. Oktober 1974 Waalwijk 1:1
29. September 1976 Thun 5:0
1. Oktober 1977 Waalwijk 1:0
16. September 1978 Brunnen 2:1
15. September 1979 Zeist 0:1
20. September 1980 Zürich 3:2
19. September 1981 Castricum 1:1
18. Oktober 1981 Taipeh 0:3
22. September 1984 Root 5:1
17. September 1987 Vianen 4:1
27. August 1997 Apeldoorn 2:1
25. August 1999 Therwil 1:0
16. Oktober 2002 Heerhugowaard 0:2
12. Oktober 2005 Zwolle 6:0
9. Mai 2007 Zug 2:2 EM-Qualifikation
30. August 2008 Den Haag 1:1 EM-Qualifikation
11. Juli 2009 Amsterdam 5:0
3. März 2010 Nikosia 4:0 Zypern-Cup
7. März 2011 Larnaka 6:0 Zypern-Cup
8. März 2013 Nikosia 1:1 Zypern-Cup
12. März 2014 Larnaka 4:1 Zypern-Cup, Spiel um Platz 9
2. März 2016 Den Haag 4:3 Olympia-Qualifikation
9. November 2018 Utrecht 3:0 WM-Qualifikation, Playoff-Finalhinspiel
13. November 2018 Schaffhausen 1:1 WM-Qualifikation, Playoff-Finalrückspiel

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
2. Juni 1994 Wien 1:1
29. Oktober 2005 Kapfenberg 1:0 WM-Qualifikation
20. September 2006 Zwolle 4:0 WM-Qualifikation
13. Juni 2017 Deventer 3:0
19. Oktober 2017 St. Pölten 2:0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 20. August 2021, abgerufen am 20. August 2021 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 48 Monaten inaktiv sind.).
  2. Davon 3 Spiele im Elfmeterschießen gewonnen und 2 Spiele verloren
  3. onsoranje.nl: Mark Parsons nieuwe bondscoach OranjeLeeuwinnen
  4. fifa.com: „Deutschland löst die USA an der Spitze ab“
  5. fifa.com: EURO sorgt für neue Höchststände
  6. fifa.com: USA weit voraus, Niederlande und Schweden im Aufwind
  7. fpf.pt: Troféu atribuído a Holanda e Suécia
  8. onsoranje.nl: Debuut voor Caitlin Dijkstra in selectie OranjeLeeuwinnen
  9. onsoranje.nl: Twee wijzigingen in selectie OranjeLeeuwinnen