Brasilianische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brasilien
Brasil
Logo Confederacao Brasileira de Futebol.svg
Spitzname(n) A Seleção (The Selection)
As Canarinhas (The Female Canaries)
Auriverde (Green-and-Yellow)
Verde-Amarela (Green-and-Yellow)
Samba Queens
Verband Confederação Brasileira de Futebol
Konföderation CONMEBOL
Technischer Sponsor Nike
Trainer Vadão
Kapitän Aline Pellegrino
Rekordtorschützin Marta (103[1] )
Rekordspielerin Formiga (162)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code BRA
FIFA-Rang 10. (1982 Punkte)
(Stand: 26. August 2016)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
247 Spiele
149 Siege
35[3] Unentschieden
63 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
BrasilienBrasilien Brasilien 1:2 USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
(Jesolo, Italien; 22. Juli 1986)
Höchster Sieg
BrasilienBrasilien Brasilien 15:0 Bolivien BolivienBolivien (1)
BrasilienBrasilien Brasilien 15:0 Peru PeruPeru (2)
(Uberlândia, Brasilien; 18. Januar 1995) (1)
(Mar del Plata, Argentinien; 2. März 1998) (2)
Höchste Niederlage
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6:0 Brasilien BrasilienBrasilien
(Denver, USA; 26. September 1999)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Zweiter, (2007)
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Gewinner, (1991, 1995, 1998, 2003, 2010, 2014)
CONCACAF Women’s Gold Cup
Endrundenteilnahmen 1 (als Gast)
Beste Ergebnisse Zweiter 2000
Olympische Spiele
0Silber0 2004
0Silber0 2008
(Stand: 23. Juli 2016)

Die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ist eine repräsentative Auswahl von brasilianischen Fußballspielerinnen für ein internationales Spiel.

Die brasilianischen Frauen traten erstmals 1986 zu einem Länderspiel an und waren damit die erste südamerikanische Mannschaft, die von der FIFA anerkannte Länderspiele bestritt. Mittlerweile sind sie die dominierende Mannschaft in Südamerika und gehören zu den besten Nationalmannschaften weltweit. Beste Ergebnisse waren bisher der zweite Platz hinter dem deutschen Team bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2007 und zwei olympische Silbermedaillen 2004 und 2008, wobei im Finale jeweils gegen die USA verloren wurde. Die Spielerin Marta wurde 2007 Torschützenkönigin und beste Spielerin des Turniers und hat mittlerweile die meisten WM-Tore erzielt.

Bei den ersten WM-Teilnahmen 1991 und 1995 schied die Mannschaft dagegen noch in der Vorrunde aus. Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999 beendete das Team mit dem dritten Platz und schied bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2003 im Viertelfinale aus.

Bei den Olympischen Spielen erreichten sie insgesamt viermal das Halbfinale. Dabei gelang ihnen im Halbfinale 2008 erstmals ein Sieg gegen die Deutsche Frauen-Nationalmannschaft. 2012 kam bereits im Viertelfinale gegen Weltmeister Japan das Aus.

Bei den Südamerikameisterschaften der Frauen gewann die Brasilianische Nationalmannschaft die ersten vier Turniere. In den beiden einzigen Finalspielen wurde dabei jeweils Argentinien geschlagen. Nur 2006 wurde die brasilianische Mannschaft Zweiter hinter Argentinien, gegen die das entscheidende Spiel der Endrunde verloren wurde (ein echtes Finale gab es bei diesem Turnier ebenso wie 1991, 2003 und 2010 nicht). 2010 konnte der Titel zurückgeholt werden.

In den letzten Jahren ist aber ein leichter Rückschritt zu verzeichnen. Dies zeigt sich auch an den Ergebnissen der Juniorinnen: In den Jahren 2002 und 2004 wurde die U-20-Nationalmannschaft jeweils WM-Vierte. 2006 erreichten sie den dritten Platz und 2008 erreichten sie noch das Viertelfinale, wo die U-20-Mannschaft gegen Deutschland ausschied. Dagegen kam 2010 und 2012 das Aus bereits jeweils in der Vorrunde. Die U-17-Mannschaft schied 2008 in der Vorrunde der WM und 2010 und 2012 jeweils im Viertelfinale aus.

Im März 2009 erreichte die Mannschaft erstmals den 2. Platz in der FIFA-Weltrangliste, fiel aber im September, nachdem die deutsche Mannschaft erneut den Europameistertitel gewinnen, konnte auf Platz 3 zurück. Durch die Erfolge Japans fiel Brasilien im Dezember 2012 auf Rang 4 zurück. Die bisher schlechteste Platzierung war Rang 8 von März bis Oktober 2007.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 Vorrunde Fernando Pires 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Elane Rego (1)
1995 Vorrunde Ademar Fonseca 10 Spielerinnen mit 3 Spielen Roseli (2)
1999 Dritter Wilson De Oliveira Rica 10 Spielerinnen mit 6 Spielen Sissi (7)
2003 Viertelfinale Paulo Goncalves 10 Spielerinnen mit 4 Spielen Kátia (4)
2007 Zweiter Jorge Barcellos 08 Spielerinnen mit 6 Spielen Marta (7), Torschützenkönigin
2011 Viertelfinale Kleiton Lima 11 Spielerinnen mit 4 Spielen Marta (4)
2015 Achtelfinale Vadão 6 Spielerinnen mit 4 Spielen 4 Spielerinnen mit 1 Tor
Alle Formiga (24) Marta (15)

Südamerikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien ist mit sechs Titeln Rekordsieger der Südamerikameisterschaft.

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Zweiter
  • 2012: Viertelfinale
  • 2016: als Gastgeber qualifiziert

Panamerikanische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brasilianische Mannschaft ist mit 3 Siegen Rekordsieger bei dem seit 1999 ausgetragenen Frauen-Fußballturnier der Panamerikanischen Spiele.

Südamerikaspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier-Nationen-Turnier in Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 veranstaltet der brasilianische Verband das Vier-Nationen-Turnier in Brasilien, das die Mannschaft fünfmal gewann. Nur 2010 musste man den Kanadierinnen den Sieg überlassen.

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die brasilianische Mannschaft beim Algarve-Cup 2015 vor dem Spiel gegen Schweden

Brasilien nahm erstmals 2015 am Algarve-Cup teil und erreichte dabei den siebten Platz. 2016 wurde Brasilien Zweiter beim Algarve-Cup 2016.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: WM-Kader

Kader für die Olympischen Spiele 2016.[4] Mit "*" markierte Spielerinnen standen auch im Kader für den Algarve-Cup 2016.[5] Die Positionen entsprechen den Angaben des brasilianischen Verbandes und können sich teilweise von den Angaben der FIFA unterscheiden.

Nr.[K 1] Name Geburtsdatum Verein Länderspiele[K 2] Tore[K 2] Letzter Einsatz
Tor
18 Aline 15. April 1989 CBF 000 00
01 Bárbara II* 4. Juli 1988 CBF 041 00 23.07.2016
Abwehr
14 Bruna Benites* 16. Oktober 1985 CBF 044 04 07.06.2016
13 Erika* 4. Februar 1988 FrankreichFrankreich Paris SG 056 10 23.07.2016
02 Fabiana* 4. August 1989 China VolksrepublikVolksrepublik China Dalian Quanjian 074 07 07.06.2016
03 Mônica* 21. April 1987 CBF 027 04 23.07.2016
12 Poliana* 6. Februar 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 044 05 23.07.2016
04 Rafaelle* 18. Juni 1991 China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun Volkswagen 028 00 07.06.2016
06 Tamires* 10. Oktober 1987 DanemarkDänemark Fortuna Hjørring 056 03 09.03.2016
Mittelfeld
17 Andressinha* 1. Mai 1995 CBF 036 01 23.07.2016
16 Bia* 17. Dezember 1993 Korea SudSüdkorea Hyundai Steel Red Angels 033 05 23.07.2016
08 Formiga* 3. März 1978 CBF 162 25 23.07.2016
10 Marta* (C)Kapitän der Mannschaft 19. Februar 1986 FC Rosengård 110 91 23.07.2016
05 Thaisa* 17. Dezember 1988 CBF 048 03 07.06.2016
Angriff
09 Andressa Alves* 10. November 1992 FrankreichFrankreich HSC Montpellier 059 14 23.07.2016
11 Cristiane* 15. Mai 1985 FrankreichFrankreich Paris SG 124 81 23.07.2016
07 Debinha* 20. Oktober 1991 China VolksrepublikVolksrepublik China Dalian Quanjian 044 17 23.07.2016
15 Raquel* 21. März 1991 China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun Volkswagen 035 08 23.07.2016

Ersatzspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geburtsdatum Verein Länderspiele[K 2] Tore[K 2] Letzter Einsatz
Tor
Luciana* 24. Juli 1987 CBF 022 00 25.10.2015
Abwehr
Camila 10. Oktober 1994 CBF 02 00 23.07.2016
Angriff
Darlene* 11. Januar 1990 China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun Volkswagen 025 05 23.07.2016
Thaisinha* 20. Januar 1993 Korea SudSüdkorea Hyundai Steel Red Angels 040 04 09.03.2016

Anmerkungen:

  1. Nummern gemäß Kaderliste
  2. a b c d Spiele und Tore gemäß Aufstellungen in Arquivo da Seleção Brasileira Feminina (Brazilian National Womens´ Team Archive), Stand 23. Juli 2016

Rekordspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Einsätze Tore Position WM-Spiele Zeitraum Bemerkungen
1 Formiga 162+[A 1] 25 Mittelfeld 24 seit 1995
2 Cristiane 124 081 Angriff 17 seit 2003
3 Rosana 111+[A 2] 017 Mittelfeld 13 seit 2000
4 Marta 110 091 Angriff 17 seit 2003
5 Andréia Suntaque 096+[A 3] 000 Tor 14 1999– 2014
6 Tânia Maranhão 084+[A 4] 000 Abwehr 17 1995–2011
7 Maycon 079+[A 5] 005 Mittelfeld 16 1998–2011
8 Renata Costa 078 008 Mittelfeld 11 2003–2012
9 Fabiana Baiana 074 007 Abwehr 07 seit 2006
10 Pretinha 067+[A 6] 041 Angriff 14 1991–2008, 2014
  1. Für 18 Spiele während ihrer aktiven Zeit liegen keine Aufstellungen vor
  2. Für 3 Spiele während ihrer aktiven Zeit liegen keine Aufstellungen vor, bei einem weiteren Spiel ohne Aufstellung in dieser Periode wird sie als Torschützin genannt. Das Spiel wird daher hier mitgezählt.
  3. Für 4 Spiele während ihrer aktiven Zeit liegen keine Aufstellungen vor
  4. Für 22 Spiele während ihrer aktiven Zeit liegen keine Aufstellungen vor
  5. Für 4 Spiele während ihrer vor ihrer aktiven Zeit und 5 Spiele direkt vor ihrer ersten Erwähnung in einer Aufstellung liegen keine Aufstellungen vor
  6. Für 20 Spiele während ihrer aktiven Zeit liegen keine Aufstellungen vor

Stand: 23. Juli 2016

Quelle: Arquivo da Seleção Brasileira Feminina (Brazilian National Womens´ Team Archive), Stand: 7. Juni 2016

Andere bekannte Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kátia (12 WM-Spiele für Brasilien, 1999–2003)
  • Sissi (zusammen mit Sun Wen Torschützenkönigin der WM 1999, 9 WM-Spiele für Brasilien, 1995–1999)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vadão, Trainer seit 2014
Nr. Name Zeit Spiele Erfolge
1  ? (1) 22. Juli 1986 bis 24. Juli 1988 2
2 João Varela 1. Juni 1988 bis 12. Juni 1988 6
3 Édson Luís Antunes 28. April 1991 bis 5. Mai 1991 2 Südamerikameister 1991
4 Fernando Pires 17. November 1991 bis 21. November 1991 3
5 Ademar Fonseca Júnior 8. Januar 1995 bis 9. Juni 1995 13[6] Südamerikameister 1995
6  ? (1) 14. Januar 1996 bis 4. Juli 1996 10
7 José Duarte 4. Juli 1996 bis 1. August 1996 6[7]
8  ? (1) 10. Dezember 1996 bis 7. Juni 1997 5
9 José Duarte 11. Dezember 1997 bis 13. Dezember 1997 11 Südamerikameister 1998
10 Wilson Riça 22. Mai 1999 bis 10. Juli 1999 9 WM-Dritter 1999
11  ? (1) 26. September 1999 bis 10. Oktober 1999 4
12 José Duarte 23. Juni 2000 bis 28. September 2000 11
13 Paulo Gonçalves 3. August 2001 bis 1. Oktober 2003 18[8] Südamerikameister 2003
14 Renê Simões 12. April 2004 bis 25. August 2004 10[9] Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2004
15 Luiz Antônio Ferreira 26. Juni 2005 bis 3. Juli 2005 0[10]
16 José Teixeira 28. Oktober 2006 bis 1. November 2006 3[11]
17 Jorge Luiz Barcellos 11. November 2006 bis 21. August 2008 34 Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen 2007, Vizeweltmeister 2007, Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2008
18 Kleiton Lima 22. April 2009 bis 27. Oktober 2011 27 Südamerikameister 2010
19 Jorge Luiz Barcellos 8. Dezember 2011 bis 3. August 2012 14
20 Márcio de Oliveira 9. Dezember 2012 bis 9. April 2014 22
21 Vadão erstes Spiel am 11. Juni 2014 45 Südamerikameister 2014, Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen 2015

(1) Unbekannter Trainer

Spiele gegen deutschsprachige Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse stets aus brasilianischer Sicht

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Länderspiel am 22. April 2009 in Frankfurt
Datum Ort Ergebnis Anlass
9. Juni 1995 Karlstad 1:6 Weltmeisterschaft-Gruppenspiel
25. Juli 1996 Birmingham 1:1 Olympia-Vorrunde
27. Juni 1999 Washington, D.C. 3:3 Weltmeisterschaft-Gruppenspiel
16. September 2000 Canberra 1:2 Olympia-Gruppenspiel
28. September 2000 Sydney 0:2 Olympia-Spiel um Bronze
30. September 2007 Shanghai 0:2 Weltmeisterschaft-Finale
6. August 2008 Shenyang 0:0 Olympia-Gruppenspiel
18. August 2008 Shanghai 4:1 Olympia-Halbfinale
22. April 2009 Frankfurt 1:1 Freundschaftsspiel, bis zum 26. Juni 2011 höchste Zuschauerzahl bei einem Freundschaftsspiel in Europa
9. März 2015 Parchal 1:3 Algarve-Cup
8. April 2015 Fürth 0:4 Freundschaftsspiel

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
11. März 2015 Albufeira (Portugal) 4:1 Algarve-Cup 2015 Spiel um Platz 7

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher gab es noch keine Spiele gegen die österreichische Auswahl.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brasilianische Fußballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA nennt in ihrem Profil zur WM 2015 am 21. Juni 2015 92 Tore, im Brazilian National Womens´ Team Archive sind 91 Tore in den Aufstellungen aufgeführt, davon 11 nach der WM.
  2. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 26. August 2016, abgerufen am 27. August 2016 (Platzierungen ab Platz 135 sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  3. Davon 2 im Elfmeterschießen gewonnen und 4 im Elfmeterschießen verloren.
  4. Seleção Feminina é convocada para Rio 2016. cbf.com, 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).
  5. Brazil squad announced for Algarve Cup 2016. womenssoccerunited.com, 22. Februar 2016, abgerufen am 25. Februar 2016 (englisch).
  6. zudem vier inoff. Spiele
  7. Zudem ein inoff. Spiel
  8. Zudem ein inoff. Spiel
  9. Zudem drei inoff. Spiele
  10. Trainer bei zwei inoffiziellen Spielen gegen die Concordia University (USA) und Campo Grande
  11. Inoffizielle Spiele, es trat das São Paulo State Team an.