Jehuda Amichai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jehuda Amichai

Jehuda Amichai (hebräisch יהודה עמיחי; ) (* 3. Mai 1924 in Würzburg; † 22. September 2000 in Jerusalem; eigentlich Ludwig Pfeuffer; Namensänderung in Amichai = hebr. Mein Volk lebt, im Jahr 1946) war ein deutsch-israelischer Lyriker. Er gilt als einer der meistgelesenen und bedeutendsten modernen israelischen Dichter und war einer der ersten, die in umgangssprachlichem Hebräisch schrieben.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jehuda [Andere Schreibweise: Yehuda] Amichai wurde 1924 als Sohn des Kaufmanns Friedrich Moritz Pfeuffer in Würzburg geboren und wuchs in strenger Bindung an den jüdisch-orthodoxen Glauben auf. Schon im jüdischen Kindergarten und anschließend in der Volksschule in der Nähe der Synagoge erlernte er die hebräische Sprache. Bedroht von den anti-jüdischen Repressalien der Nationalsozialisten wanderte die Familie 1935 nach Petach Tikwa/Palästina aus und übersiedelte schließlich (1936 od. 1937?) nach Jerusalem. Hier wurde Jehuda Schüler der religiösen Ma'alech-Schule und Mitglied der Palmach. Während des Zweiten Weltkriegs kämpfte er in der Jüdischen Brigade der British Army. 1946 begann er mit dem Studium am David Yellin Teachers College. Nach Beendigung des Palästinakriegs nahm Amichai das Studium der Hebräischen Literatur und der Bibelwissenschaft an der Hebrew University of Jerusalem auf. Im Anschluss daran arbeitete er zunächst als Lehrer, später als Hochschuldozent für hebräische Literatur. 1955 erschien sein erster Gedichtband Jetzt und in anderen Zeiten. 1971 nahm Amichai eine Gastprofessur an der University of California, Berkeley wahr und war 1987 poet in residence an der New York University. Für die revolutionäre Änderung der Sprache der Dichtung, die maßgeblich durch sein Werk in Gang gesetzt wurde, verlieh ihm der Staat Israel 1982 den Israel-Preis. Im selben Jahr wurde Amichai durch den Bialik-Preis. Seine Geburtsstadt Würzburg ehrte ihn 1981 mit dem Kulturpreis der Stadt und benannte 2005 eine Straße nach ihm. 1990 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität verliehen, und 1991 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt; seit 1993 war er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Aus Amichais erster Ehe mit Tamar Horn, mit der er seit 1949 verheiratet war, stammt der 1961 geborene Ron, aus seiner zweiten Ehe mit Chana [auch: Hana] Sokolov-Amichai die beiden Kinder David (geb. 1973) und Emanuella (geb. 1978). Amichai verstarb 2000 im Alter von 76 Jahren an einer Krebserkrankung.

Amichais Bücher sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt, und er galt als einer der führenden Kandidaten für den Literatur-Nobelpreis. In Deutschland setzte die Rezeption seiner Werke allerdings mit großer Verspätung ein: "Es zeigt sich, dass er in Deutschland nicht gekannt wird, obwohl er in Würzburg geboren wurde, eine Kindheit lang Deutscher war", schreibt Christoph Meckel 1988 im Begleittext zum ersten Sammelband der Gedichte in deutscher Sprache.[1] Amichais erster Roman Nicht von jetzt, nicht von hier erschien bereits 1963 in der Originalsprache Hebräisch [Lo me achschaw lo mi-kan], 1968 kam die erste Ausgabe in englischer Sprache heraus. Doch wurde eine deutsche Fassung erst 1992 veröffentlicht und, nachdem sie vergriffen war, nicht wieder nachgedruckt. Erst 2017 erscheint anlässlich des Projekts "Würzburg liest ein Buch" eine Neuausgabe. In Nicht von jetzt, nicht von hier verdichten sich Amichais Kindheitseindrücke und die Erlebnisse seiner frühen Jahre in Palästina und Israel mit der Kraft der Bilder aus der Gegenwart zu einem unauflöslichen Ganzen. Vermittelt wird die Botschaft, dass Vergangenheit nur bewältigt werden kann, wenn sie nicht beiseite geschoben sondern in das Heute integriert wird.

Amichais Werke sind untrennbar verbunden mit traumatischen Erlebnissen, die der Dichter in den Jahren des Nationalsozialismus hatte. Eine Triebfeder seiner schriftstellerischen Aktivität ist die "doppelte Identität" als Deutscher und Jude.[2] Amichais "schmerzgesättigte, erfahrungsreiche Poesie kümmert sich mehr um das Leben als um die Sprache, sie bietet Lebenshilfe."[3] Über seine Rolle als Dichter sagt Amichai: "Die eigentliche Aufgabe der Schriftsteller und Künstler ist es, Menschen Worte zu geben, die sie stützen. Die Kunst soll dabei helfen, mit der Wirklichkeit zu leben, darf aber nie Illusionen wecken."[4] In seinem Werk ist Amichai viel spontaner, ironischer und weniger offensichtlich literarisch als andere hebräische Dichter. Er kombinierte das biblische Hebräisch "mit zeitgenössischem Slang, und noch dazu ist sein Werk voller Ironie, die er auf sich selbst bezog."[5] Die hebräische Sprache wurde durch die künstlerische Kompetenz dieses im jüdischen Glauben aufgewachsenen Dichters zu einem modernen Kommunikationsmittel, mit dem sich auch andere als nur die vorrangig religiösen Aussagen und Botschaften gültig formulieren lassen. "Die Erhabenheit biblischer Sprache" war ihm vertraut, doch hat er ihr das "jahrtausendealte Gewicht" genommen.[6] Amichai "hat mit der prägenden Kraft seiner Sprache einen großen Beitrag zum Selbstverständnis der neuen hebräischen Nationalliteratur Israels geleistet."[7] Unter den Vorbildern, die Amichai in seinem literarischen Schaffen maßgeblich geprägt haben, ist vor allem der englische Dichter Wystan Hugh Auden zu nennen, 1969 kam es zu einer intensiven Begegnung mit dem Dichter Paul Celan. Dieser hatte wenige Monate vor seinem Tod Israel einen Besuch abgestattet und war dabei von Amichai betreut und in die Literaturszene des Landes eingeführt worden. Für Celans Lesungen übersetzte Amichai einige seiner Gedichte ins Hebräische. Anschließend tauschten die Beiden in wechselseitiger Hochachtung Briefe aus, wobei Celan seinem Israelischen Kollegen überzeugende Sprachkraft und ein Höchstmaß an Authentizität bescheinigte.[8]

Vertonungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hohe Bekanntheitsgrad, den Amichais Gedichte und Romane vor allem in Israel genießen, zeichnet sich allein schon dadurch ab, dass sie fester Bestandteil und Inhalt von Unterricht und Schulbüchern sind und im öffentlichen Leben als Zitate kursieren. Ein Spiegel seiner Popularität ist aber auch die große Zahl von Vertonungen. Ausgehend von Israel, wo Komponisten ihn Ende der 1960er Jahre als Textautor für sich entdeckten, trat er einen Siegeszug durch die englischsprachige Welt an. Heute hört man seine Texte nicht mehr ausschließlich auf den Foren der modernen E-Musik, vielmehr hat er mit seiner politischen Botschaft auch die jüngere Generation mit ihren eigenen Überzeugungen und Vorlieben für sich gewonnen. Einen nicht geringen Anteil an der Verbreitung haben die Chorkompositionen für Kinder- und Jugendchöre. Amichais Texte haben viele Komponisten zu besonderer Intensität der Gestaltung inspiriert, wobei die stilistische Bandbreite der Vertonungen von liturgischer Strenge bis zu individuell erlebter Expressivität reicht.

Übersicht (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tzvi Avni setzte Amichais Gedicht The Moon now chained with a Necklace musikalisch um zu einer „Collage“ für Mezzosopran, Flöte, Schlaginstrumente und Tonband und brachte über dem surrealistischen Text eine fantasievolle Klangwelt zur Entfaltung (1967).[9]
  • Tzvi Avni komponierte das Chorwerk „On Mercy“ nach einem Text von Amichai (1973).
  • Mark Kopytman vertonte Amichais Gedicht „shemesh october“ [October Sun] für Singstimme, Flöte, Violine, Violoncello, Klavier und Schlaginstrumente (1974).[10] 1975 entstand - ebenfalls auf einen Text von Amichai - This is a Gate without a Wall für Gesang und Kammerensemble.
  • Vered Shilony schrieb vier Chorsätze All Men (1977) auf Texte von Amichai.
  • Amichais Gedicht "Your Life and Death, my Father" wurde vertont von Aharon Harlap in Three Songs f. Mezzosop. od. Bariton u. Orchester (1983).
  • Elizabeth Swados verwendete u.a. Texte von Amichai in ihrem Oratorium "Jerusalem" (1984).
  • Tzvi Avni schuf The City plays Hide and Seek für 3-stimmigen Frauen- oder Kinderchor (1986) nach einem Text von Amichai.
  • In Scattered Rhymes für gem. Chor und Ka.-Orch. (1988) verwandelte Mark Kopytman die Verse Amichais in einen Hymnus über die Freude.[11]
  • Ein Gedicht von Amichai befindet sich in Two Songs für Sopran und Klavier (1984) von Aharon Arlap.
  • Ein Text von Amichai bildet die Grundlage des Totengebets El male rachamim für 12-st. Chor von Josef Tal (1993?)
  • Amichais Man doesn't have Time wurde vertont von Moshe Zorman für gem. Chor (1995).
  • If I forget thee, Jerusalem von Amichai wurde von Gabriel Iranyi in Form eines Oratoriums für Bariton, gem. Chor und Orch. vertont (1996).
  • As a Diamond von Amichai bildet die Grundlage des gleichnamigen Orchesterlieds Op. 47 (1998) von Tsippi Fleischer.[12]
  • Für seine Komposition …che questo è stato… für Vibraphon und Zuspiel-CD (1998/2001) verwendete Klaus Hinrich Stahmer eine von Amichai gelesene Aufnahme seines Gedichts über die Grabsteine aus der 1998 veröffentlichten Gedichtsammlung Open, Closed, Open [Patuach Sagur Patuach].[13]
  • Dov Carmel schrieb Sabbath Eve and the wonderful Thing für drei gleiche Stimmen (Kinderchor) u. Klavier; Text: Jehuda Amichai (2000).
  • Ein Gedicht von Amichai bildet die Textgrundlage für Even a Fist was once an open Palm (2002/2007), eine Chorkomposition der amerikanischen Komponistin Elizabeth Alexander.[14]
  • Amichai Songs ist der Titel eines Liederzyklus für Bariton und Kammer-Ens. (2006) des amerikanischen Komponisten David Froom.[15]
  • Das Freitag-Abend-Lied Shir Leyl Shabat von Amichai bildet die Grundlage einer volkstümlichen Vertonung von Moshe Wilensky (1910–1997), die posthum von Michael Wolpe ediert wurde (2006).
  • Hana Ajiashvili schrieb „Three Songs“ nach Gedichten von Jehuda Amichai für Sopran, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier (2007).
  • Texte von Amichai vertonte auch der tschechische Komponist Jan Dušek. Jüdische Träume für Sopran, Klarinette, Cello u. Streichorchester (2008) besteht in Anlehnung an die Menora aus sieben Sätzen.
  • Gedichte von Jehuda Amichai und Paul Pines bilden die Grundlage der 5. Symphonie für Stimme und Orchester des kanadischen Komponisten Daniel Asia, die in 15 Orchesterliedern an die Tradition von Mahlers "Lied von der Erde" und Zemlinskys "Lyrische Symphonie" anknüpft (2008).[16]
  • In der 3. Sinfonie (2010) des amerikanischen Komponisten Mohammed Fairouz bildet neben Texten von Mahmoud Darwish und Fadwa Tuqan das Gedicht Memorial for the War Dead von Amichai die Basis für den Schlusssatz (2010).[17]
  • Der englische Komponist Benjamin Wallfisch vertonte Amichais An Eternal Window für Gesang und Kammerensemble (2011).
  • In experimenteller Aufführungsform verbindet Evan Zyporin das Instrumentalspiel der Cellistin Maya Beiser mit ihrem Gesang und mischt in Tsmindao Ghmerto Amichais "Like Smoke" mit Texten und Melodien der Alt-Georgischen Liturgie (2013).
  • Amichais Gedicht It's hard to love blindly wurde als Pop-Song eingespielt auf der CD "To love alone in that long Summer" von Barzin (Künstlername) (2014).[18]
  • Jazzverwandte und nahöstliche Gesangstechniken geben den zwei Gedichten von Amichai, die von der Sängerin Ayelet Rose Gottlieb neben weiteren Texten in Shiva in Musik gesetzt wurden, ein von starker Emotionalität geprägtes, authentisches Klangbild (2016).[19]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutscher Sprache (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerusalem-Gedichte. übs. aus d. Hebr. Lydia u. Paulus Böhmer, Zürich/München (Pendo) 1987, ISBN 3-85842-355-6.
  • Wie schön sind deine Zelte, Jakob. Gedichte. übs. aus d. Hebr. Alisa Stadler; ausgewählt von Simon Wehrle; Nachwort: Christoph Meckel, München/Zürich (Piper) 1988, ISBN 3-492-11558-6.
  • Die Nacht der schrecklichen Tänze (Erzählungen), ausgewählt und übs. aus d. Hebr. Alisa Stadler, München/Zürich (Piper) 1990, ISBN 3-492-03210-9.
  • Auch eine Faust war einmal eine geöffnete Hand (Gedichte), übs. aus d. Hebr. Alisa Stadler, München/Zürich (Piper) 1994, ISBN 978-3-492-03568-2.
  • Nicht von hier nicht von jetzt (Roman) übs. aus d. Hebr. Ruth Achlama, München/Zürich (Piper) 1992, ISBN 978-3-492-03369-5; Neuausgabe Würzburg (Königshausen und Neumann) 2017, ISBN 978-3-8260-6206-3.
  • Zeit. Gedichte. [Hebr.: ha-tsman]; übs. aus d. Hebr. Lydia u. Paulus Böhmer, Frankfurt (Suhrkamp) 1998, ISBN 3-518-40987-5.
  • Offen Geschlossen Offen [Hebr.: Patuach Sagur Patuach, 1998]; Auswahl und Übers. Karlheinz Müller, in: Festgabe für Jehuda Amichai zum 75. Geburtstag, Würzburg (Verlag der Leonhard-Frank-Gesellschaft) 1999, S. 52 - 64; ISBN 3-932404-06-8

In englischer Sprache (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Not of this time, not of this place, [Hebr.: Lo me achschaw lo mi-kan, 1963], New York (Harper & Row) 1968; London (Mitchell & Co) 1973, ISBN 0-85303-180-0.
  • Poems of Jerusalem. New York (Harper & Row) 1988, ISBN 0-06-096288-7. (zweisprachige Ausgabe: Hebräisch und Englisch)
  • A Life of Poetry. (Anthologie), übs. aus d. Hebr. Benjamin u. Barbara Harshav, New York (Harper Collins) 1994, ISBN 0-06-019039-6. (Gesammelte Gedichte 1948–1994)
  • Open Closed Open. [Hebr.: Patuach Sagur Patuach, 1998] (Gedichte) übs. aus d. Hebr. Chana Bloch und Chana Kronfeld, Wilmington MA (Mariner Books) 2006, ISBN 978-0-156-03050-2.
  • The Poetry of Yehuda Amichai (Anthologie), hg. v. Robert Alter, New York (Farrar, Straus and Giroux) 2015, ISBN 978-0-374-23525-3; als Taschenbuch 2017, ISBN 978-0-374-53658-9.

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Alter: Only a Man. In: The New Republic. 31. Dezember 2008. (online)
  • Boas Arpali: "The Flowers and the Urn". Amichai's Poetry - Structure, Meaning, Poetics. Hakibbutz Hameuchad, 1986.
  • Boaz Arpali: Patuach, Patuach. In: Haaretz. 16. Januar 2009. (online)
  • Nili Scharf Gold: Yehuda Amichai: The Making of Israel's National Poet. Brandeis University Press, 2008.
    • Rezension: Joshua Cohen: The poet who invented himself. Forward, 4. September 2008. (online)
  • Boas Arpaly: The making of Israel National Poet. In: SHOFAR. 28, 2, winter 2010, S. 213f.
  • Essi Lapon-Kandeslshein: To Commemorate the 70th Birthday of Yehuda Amichai: A Bibliography of His Work in Translation. Institute of the Translation of Hebrew Literature, Ramat Gan (Israel) 1994.
  • Christian Leo: "Wischen, Erinnern und Vergessen". Jehuda Amichais Roman 'Nicht von jetzt, nicht von hier' im philosophischen und literarischen Kontext. Königshausen & Neumann, Würzburg 2004.
  • Dan Miron: Yehuda Amichai - A Revolutionary With a Father. In: Haaretz. 3, 12, 14, Oktober 2005.
  • Matt Nesvisky: Letters I wrote to you. In: The Jerusalem Report. 8. Dezember 2008.
  • Yehudit Tzvik: Yehuda Amichai: A Selection of critical essays on his writing. Hakibbutz Hameuchad, 1988.
  • The Modern Hebrew Poem Itself. 2003, ISBN 0-8143-2485-1.
  • Chana Kronfeld: The Wisdom of Camouflag. In: Prooftexts. 10, 1990, S. 469–491.
  • Bruno Rottenbach: Zwischen Würzburg und Jerusalem. Ein deutsch-jüdisches Dichterschicksal. Biographie und Werkauswahl. Hg. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Würzburg 1981.
  • Renate Eichmeier, Edith Raim: Zwischen Krieg und Liebe. Der Dichter Jehuda Amichai. Metropol Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-940938-98-5.
    • Annette Sommer, Rezension, in: Kalonymos. 15. Jg., H. 1, 2012, S. 11–13. (auch online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jehuda Amichai: Wie schön sind deine Zelte, Jakob (Gedichte), München/Zürich (Piper) 1988.
  2. Jehuda Amichai: Die Last doppelter Identität? In: Das Parlament, Wochenzeitung für Politik (Bonn) 15. 4. 1988.
  3. Thomas Betz: Poesie der Atempause. In: Literaturkritik. 1. Jg. Nr. 10, Oktober 1999.
  4. Jehuda Amichai in einem Zeitungsinterview anlässlich des deutsch-israelischen Schriftstellertreffens 1993 in Berlin; zit. nach d. Klappentext von "Auch eine Faust war einmal eine offene Hand", München/Züroch (Pieper) 1994.
  5. ha-Galil 2000, zitiert nach: http://www.hagalil.com/archiv/2000/09/amichai.htm.
  6. Christoph Meckel in: Jehuda Amichai, Wie schön sind deine Zelte, Jakob, München/Zürich (Piper) 1988, S. 162.
  7. David Schuster, in: Zwischen Würzburg und Jerusalem, Festschrift für Yehuda Amichai, hg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Würzburg, 1981.
  8. John Felstiner: "An Exchange on Nation and Exile", in: Words without Borders - The Online Magazine for International Literature, November 2008; http://www.wordswithoutborders.org/article/an-exchange-on-nation-and-exile. Vgl. auch: Na'ama Rokem "German–Hebrew Encounters in the Poetry and Correspondence of Yehuda Amichai and Paul Celan", Prooftexts, hg. von der Indiana University Press Bd. 30, Nr. 1 (2010), S. 97 - 127.
  9. Erschienen auf der CD SYMPOSIUM RECORDS (England) Best. Nr. 1110.
  10. Erschienen auf CD „The Jerusalem Artist Series“ 04-2000, hg. v. Jerusalem Municipality, Culture Dept.
  11. Erschienen auf CD „The Jerusalem Artist Series“ 04-2000, hg. v. Jerusalem Municipality, Culture Dept.
  12. Erschienen auf der CD "Israel at 50" Label: Opus One, Best.Nr. 175
  13. Erschienen auf der CD "Sh'ma" amphion records amph 20268 EAN 4039147000686.
  14. Erschienen auf CD „Finally on My Way to Yes“, Seafarer Press SEA-CD-01
  15. Erschienen auf der CD „David Froom - Song and Dance“, BRIDGE 9240 (EAN: 0090404924026)
  16. Erschienen auf CD "Of Songs and Psalms" (2012) bei dem Label Summitrecords Best. Nr. 579.
  17. Erschienen auf CD bei dem Label Sonoluminus, Best. Nr. DSL 92177 (2014).
  18. Erschienen bei dem Label: Monotreme (Cargo Records).
  19. Erschienen auf CD bei 482 Music (2016).