Jenny von Droste zu Hülshoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenny von Droste zu Hülshoff
Schloss Eppishausen, Wohnsitz von Jenny 1834–1838
Burg Meersburg, Wohnsitz von Jenny von 1838 bis zu ihrem Tode

Jenny von Droste zu Hülshoff (eigentlich Maria Anna; * 2. Juni 1795 in Münster; † 29. Dezember 1859 in Münster) war die ältere Schwester und wichtigste Vertraute der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, welche sie „Hans“ nannte. Weitere Geschwister waren Werner-Constantin und Ferdinand, der mit 29 Jahren früh verstarb. Ihr Vater war Clemens-August II. von Droste zu Hülshoff, ihre Mutter Therese-Louise von Haxthausen.

Jenny war eine der letzten Stiftsdamen des Klosters Hohenholte in Havixbeck. 1813 lernte sie im Schloss Bökerhof bei ihren Verwandten mütterlicherseits u.a. Wilhelm Grimm kennen, dem sie bei der Sammlung von Märchen und Volksliedern half. Mit ihm verband sie eine lange Brieffreundschaft, auch gibt es Anzeichen dafür, dass eine unerfüllte Liebesbeziehung zwischen ihnen bestand.[1] Sie lieferte ihm die Märchen De Gaudeif un sien Meester, Der Fuchs und das Pferd, Die zertanzten Schuhe, De drei schwatten Prinzessinnen, Up Reisen gohn, De wilde Mann.[2]

Nach dem Tode ihres Vaters 1826 half sie bei der Verwaltung des Familienbesitzes Burg Hülshoff und bezog mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Annette den Witwensitz Haus Rüschhaus. Mit 39 Jahren heiratete sie im Jahr 1834 auf Vermittlung ihres Onkels Werner von Haxthausen den damals schon 64-jährigen Germanisten Joseph von Laßberg, zog zu ihm in sein Schloss Eppishausen im Kanton Thurgau in der Schweiz und brachte zwei Jahre später Zwillinge mit den Namen Hildegard († 1914) und Hildegunde († 1909) zur Welt. Trotz der für die damalige Zeit weiten Entfernung vom heimatlichen Münsterland blieb der Kontakt mit ihrer Familie intensiv; in der späten, schwierigen, Schwangerschaft leisteten ihr ihre Mutter und ihre Schwester Annette in deren „Schweizerjahr“ Beistand. Die Dichterin verbrachte bei vier längeren Aufenthalten insgesamt fast fünf Jahre in Jennys Familie, schuf dort einen bedeutenden Teil ihres Werkes und starb in ihrer Obhut.

Ihre Heirat und ihre Pflichten als Schlossherrin hinderten Jenny nicht, sich weiterhin intellektuell zu betätigen. An der Seite ihres Mannes war sie, ab 1838 auf Burg Meersburg, Gastgeberin und Gesprächspartnerin zahlreicher bedeutender Zeitgenossen, wie z.B. Ludwig Uhland, Gustav Schwab, Justinus Kerner und Ignaz Heinrich von Wessenberg. Neben rein privaten Dingen beschäftigt sich die Korrespondenz mit ihrer Schwester mit deren Werk und dessen Rezeption. Jenny war vor allem in der Malerei begabt - von ihr stammen unter anderem Abbildungen ihrer Schwester - und wurde durch die damals berühmte Malerin Marie Ellenrieder in Konstanz fortgebildet. Von ihr ist auch ein Gedicht überliefert. Sie war überdies eine große Pflanzenliebhaberin.[3]

Jennys Tagebücher sind heute eine wichtige Quelle für die Erforschung der Kindheit ihrer Schwester, der Dichterin Annette. Durch sie fühlte sich die Dichterin am tiefsten verstanden; Jenny arrangierte auf Empfehlung Annettes, dass 1841 Levin Schücking als Bibliothekar auf der Meersburg angestellt wurde, was ihre Schwester zur sogenannten „Dichterwette“ inspirierte. Später fertigte sie Abschriften ihrer Werke und half bei der Herausgabe. Sie verwaltete für ihre Schwester das Fürstenhäusle mit seinem Weinberg, das neben ihrem eigenen Garten lag und das sie von ihr, zusammen mit ihren Töchtern, erbte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fembio: Jenny von Droste-Hülshoff, abgerufen 21. März 2011
  2. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008, ISBN 978-3-11-019441-8.
  3. Europäisches Gartennetzwerk: Jenny von Laßberg, geborene von Droste-Hülshoff, abgerufen am 21. März 2011

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Beuys: „Blamieren mag ich mich nicht“. Das Leben der Annette von Droste-Hülshoff. Hanser, München 1999, ISBN 3-446-19751-6.
  • Wilderich von Droste zu Hülshoff: Annette von Droste-Hülshoff im Spannungsfeld ihrer Familie (Aus dem deutschen Adelsarchiv; Bd. 16). C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1997, ISBN 3-7980-0683-0.
  • Walter Gödden: Wilhelm Grimms Freundschaft mit Jenny von Droste-Hülshoff; eine biographische Reminiszenz anhand neuen Quellenmaterials. In: Ludwig Denecke (Hrsg.): Brüder-Grimm-Gedenken, Bd. 6 (1986), S. 13–24, ISSN 0177-834X.
  • Clemens Heselhaus: Annette von Droste-Hülshoff. Werk und Leben. Bagel, Düsseldorf 1971.
  • Doris Maurer: Annette von Droste-Hülshoff. Ein Leben zwischen Auflehnung und Gehorsam. Keil, Bonn 1992, ISBN 3-921591-22-8.
  • Wilhelm Schoof: Jenny von Droste-Hülshoff, die Jugendfreundin Wilhelm Grimms. In: Westfalen. Hefte für Geschichte, Kunst und Volkskunde, Bd. 23 (1938), Heft 2, S. 139–153, ISSN 0043-4337.
  • Karl Schulte Kemminghausen (Hrsg.): Briefwechsel zwischen Jenny von Droste-Hülshoff und Wilhelm Grimm. Aschendorff, Münster 1978, ISBN 3-402-03477-8 (Nachdr. d. Ausg. München 1929).
  • Karl Schulte Kemminghausen (Hrsg.): Die Briefe der Annette von Droste-Hülshoff. Gesamtausgabe. Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, Darmstadt 1968 (2 Bände, Nachdr. d. Ausg. Jena 1944).
  • Winfried Wösler (Hrsg.): Annette von Droste-Hülshoff, Historisch-kritische Ausgabe, Werke, Briefwechsel. Niemeyer, Tübingen 1978–2000 (14 Bde.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]