Jesko Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jesko Friedrich, 2010

Jesko Friedrich (* 2. April 1974 in Gießen) ist ein deutscher Schauspieler, Redakteur und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich zog mit seiner Familie im Alter von sechs Jahren nach Lübeck. 1993 absolvierte er sein Abitur am Johanneum, anschließend studierte er in Göttingen Geschichte und Germanistik.

2004 wurde Friedrich mit einer Arbeit zu dem Thema „Phraseologisches Wörterbuch des Mittelhochdeutschen – Sprichwörter, Redensarten und andere feste Verbindungen in Texten von 1050–1350“ durch die Universität Göttingen promoviert.[1][2]

Bereits 1999 schrieb Jesko Friedrich vereinzelt Gags für die Freitag Nacht News. Seit einem Praktikum beim NDR Fernsehen im Jahr 2001 ist Friedrich als freier Mitarbeiter in der Redaktion der Satire-Sendung Extra 3 tätig. Dort erarbeitet er seit 2003 zusammen mit Dennis Kaupp regelmäßig Beiträge für die Rubrik „Johannes Schlüter“. Jesko Friedrich schlüpft in die Rolle des Johannes Schlüter, der jedes Mal einen anderen Beruf ausübt (z. B. Pressesprecher der CDU, „Bushpilot“, Merkelpilot, Verbrennflaggenhändler) und dann von Kaupp interviewt wird. 2009 wurde die Rubrik mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.[3][4]

Von 2005 bis 2008 produzierten Jesko Friedrich und Dennis Kaupp ihre eigene Comedysendung Sehr witzig für den NDR, beide agierten als Regisseure, Autoren und Darsteller. 2009 bis 2012 war er zusammen mit Kaupp in der Sendung Dennis und Jesko, dem Nachfolger von Sehr witzig, zu sehen.

Außerdem hatte Friedrich eine Rolle in der Kurzfilm-Trilogie Eine Nacht in Wilhelmsburg (2005, 2006 und 2007).[5]

Im Jahr 2012 veröffentlichten Friedrich und Kaupp das Buch Ich bin zu viele – die 23 irren Leben des Johannes Schlüter.[6]

Im April 2016 wurde im Rahmen von Extra 3 Friedrich und Kaupps Song Erdowie, Erdowo, Erdogan ausgestrahlt, ein satirisches Video über den türkischen Präsidenten Erdoğan. Der Song zog die Böhmermann-Affäre nach sich.

Seit 2016 arbeiten Kaupp und Friedrich als Autoren für das Format Wumms von funk. Hier zeichnen sie für satirische Sportsongs und die Zeichentrickserie Monsters of Kreisklasse verantwortlich.

Als Zeichner experimentiert Friedrich in den Genres Cartoon, phantastische Kunst und magischer Realismus. Seine Bilder wurden in mehreren Ausstellungen in Bardowick bei Lüneburg gezeigt.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 wurde das Extra-3-Segment „Johannes Schlüter“ von Dennis Kaupp und Jesko Friedrich mit dem Grimme-Preis Spezial ausgezeichnet.
  • 2013 erhielt Jesko Friedrich, zusammen mit Dennis Kaupp, den Juliane-Bartel-Preis für den Extra-3-Einspielfilm Schlüter: So wird die Frau zum Mann.[8]
  • 2016 erhielt er mit Extra 3 den deutschen Comedypreis.[9]
  • 2018 erhielt Friedrich mit Extra 3 den deutschen Fernsehpreis.[10]
  • Im Mai 2019 erhielt die Redaktion von wumms für das Video Monsters of Kreisklasse gegen Religionen den Civis.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie als Word-Dokument, von Jesko Friedrich zugeschickt bekommen. Alternativ, siehe Weblink „Johannes Schlüter auf der Homepage des NDR“.
  2. Jesko Friedrich: Phraseologisches Wörterbuch des Mittelhochdeutschen. Niemeyer, Tübingen 2006, ISBN 3-484-31264-5 (Göttingen, Univ., Diss., 2004).
  3. Die Grimme-Preisträger 2009
  4. Grimme-Preis für Johannes Schlüter!
  5. Jesko Friedrich bei 47 Ronin Productions (Memento vom 31. August 2014 im Webarchiv archive.today)
  6. Ich bin zu viele – die 23 irren Leben des Johannes Schlüter auf der Website des Rowohlt-Verlags, ISBN 978-3-499-62968-6
  7. Jesko Friedrich stellt aus. In: Landeszeitung, 21. Mai 2017
  8. NDR-Pressemitteilung vom 6. November 2013
  9. Comedypreis für Tatortreiniger und extra 3 NDR-Meldung vom 25. Oktober 2016
  10. Deutscher Fernsehpreis 2018: Die Gewinner stehen fest. Pressemeldung vom 26. Januar 2018
  11. CIVIS Medienstiftgung: Preisträger 2019, abgerufen am 4. Mai 2020