Jessica Drake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Drake bei den AVN Awards 2015
Jessica Drake und ihr Ehemann Brad Armstrong (2006)

Jessica Drake (* 14. Oktober 1974 in San Antonio,[1] Texas; als Angela Patrice Heaslet) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Drake jahrelang als Stripperin in einem Club in El Paso aktiv gewesen war, drehte sie 2000 ihren ersten Pornofilm. Im gleichen Jahr wurde sie für den AVN Award als Best New Starlet nominiert. Neben ihrer Arbeit im Hardcore-Bereich ist Jessica Drake auch in Soft-Filmen aktiv (so dreht sie Erotikfilme für das amerikanische Kabelfernsehen). 2003 unterschrieb sie einen Exklusivvertrag mit Wicked Pictures.

Zu ihren bekanntesten Filmen zählen der Fantasy-Porno Dream Quest von Brad Armstrong, der Science-Fiction-Porno Space Nuts sowie der Film Manhunters. Drake war von 2002 bis 2004 mit dem Darsteller Evan Stone verheiratet. Seit 2003 ist sie mit Brad Armstrong zusammen; 2006 heirateten die beiden.[2]

Drake ist im Musikvideo zur Single Telephone von Lady Gaga featuring Beyoncé zu sehen.[3]

Im Oktober 2016 beschuldigte Drake den republikanischen Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl 2016 Donald Trump, sie und zwei ihrer Begleiterinnen 2006 sexuell belästigt zu haben. Bei einem Golfturnier 2006 soll Trump sie und ihre Begleiterinnen unaufgefordert umarmt, geküsst und ihnen Geld für Geschlechtsverkehr geboten haben.[4]

Filmauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jessica Drake erhält 2005 einen XRCO Award
Jessica Drake (r.) moderiert den XRCO Award 2009
  • 2001: AVN Award für Best Tease Performance in Shayla's Web
  • 2002: NightMoves Award als Best Actress (Editor’s Choice)
  • 2005: AVN Award als Best Actress – Video in Fluff and Fold
  • 2005: AVN Award für Best Oral Sex Scene – Film in The Collector
  • 2005: XRCO Award für Best Single Performance, Actress in Fluff and Fold
  • 2006: Eroticline Award als Beste Darstellerin USA
  • 2006: Temptation Award als Best Actress – Video (in Curse Eternal)[5]
  • Adult Stars Magazine, Consumers Choice Award als Best Overall Actress
  • 2007: AVN Award als Best Actress – Film in Manhunters
  • 2007: AVN Award für Best All-Girl Sex Scene – Film (zusammen mit Katsumi, Felecia und Clara G.)
  • 2008: Eroticline Award der Kategorie Spezialpreis für besondere Leistungen
  • 2009: AVN Award als Best Actress in Fallen
  • 2009: AVN Award für Best Double Penetration Sex Scene in Fallen (zusammen mit Eric Masterson und Brad Armstrong)
  • 2009: NightMoves Award als Best Female Performer (Editor’s Choice)
  • 2009: Aufnahme in die NightMoves Hall of Fame
  • 2009: NightMoves Award der Kategorie Triple Play Award (für Tanzen/Performen/Regie)
  • 2011: Aufnahme in die XRCO Hall of Fame
  • 2015: XBIZ Award als Best Actress – Parody Release in Snow White XXX: An Axel Braun Parody[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jessica Drake – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://business.avn.com/articles/Profile-jessica-drake-Shatters-Stereotypes-357671.html
  2. www.whosdatedwho.com, abgerufen am 5. Dezember 2015
  3. jessica drake, Alektra Blue Imprison Lady Gaga and Beyonce. AVN.com. 12. März 2010. Abgerufen am 23. März 2010.
  4. Pornodarstellerin beschuldigt Trump. In: Frankfurter Rundschau online. 23. Oktober 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  5. Temptation Awards Makes Debut, 31. Juli 2006, abgerufen 18. Oktober 2016
  6. 2015 XBIZ Award Winners Announced