Jewgeni Wladimirowitsch Petrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jewgeni Wladimirowitsch Petrow
Jewgeni Petrow am Passo Gavia beim Giro d’Italia 2006.

Jewgeni Wladimirowitsch Petrow (russisch Евгений Владимирович Петров; * 25. Mai 1978 in Belowo, Oblast Kemerowo) ist ein russischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bei der Weltmeisterschaft 1999 in Verona die Bronzemedaille im Zeitfahren der U23 holte, gewann 2000 Petrov ein Jahr später das Zeitfahren und das Straßenrennen.

Daraufhin bekam er 2002 bei Mapei-Quick Step seinen ersten Profivertrag Er konnte unter anderem eine Etappe der Tour de l’Ain, die Gesamtwertung der Tour de l’Avenir und die russische Zeitfahrmeisterschaft gewinnen.

Bei der Tour de France 2005 durfte er zur 10. Etappe nicht an den Start gehen, da sein Hämatokritwert zu hoch war. [1]

Beim Giro d’Italia 2010 erreichte er bei schlechtem Wetter auf der 11. Etappe, der längsten der Ausgabe 2010, nach L’Aquila in einer großen Spitzengruppe um Carlos Sastre, Linus Gerdemann, Richie Porte und David Arroyo das Ziel mit großen Vorsprung auf das Hauptfeld und konnte aus dieser Gruppe heraus zum ersten Mal in seiner Karriere eine Etappe einer dreiwöchigen Landesrundfahrt gewinnen.[2]

Im Zuge der Dopingermittlungen der Staatsanwaltschaft von Padua geriet er Ende 2014 in den Verdacht, Kunde des umstrittenen Sportmediziners Michele Ferrari gewesen zu sein.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000
  • RusslandRussland Russischer Meister – Einzelzeitfahren
  • EuropaEuropa Europameister – Einzelzeitfahren (U23)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister – Straßenrennen (U23)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister – Einzelzeitfahren (U23)
2002
2010
2014

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. High haematocrit for Petrov. cyclingnews.com, 12. Juli 2005, abgerufen am 4. Januar 2014 (englisch).
  2. Erdbeben-Etappe schüttelt Giro durcheinander. radsport-news.com, 19. Mai 2010, abgerufen am 4. Januar 2015.
  3. Gazetta dello Sport: Systematisches Doping bei Astana. radsport-news.com, 10. Dezember 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]