Jewhen Chytrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jewhen Chytrow (ukrainisch Євген Хитров; * 18. August 1988 in Krywyj Rih) ist ein ukrainischer Boxer. Er war Weltmeister 2011 und Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 2013.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 nahm Khytrov erstmals an den Ukrainischen Meisterschaften teil und errang die Bronzemedaille im Weltergewicht (69 kg). Im selben Jahr nahm er auch an den ersten Studenteneuropameisterschaften in Elista teil, schied jedoch bereits im ersten Kampf gegen einen russischen Kämpfer aus. Bei den ukrainischen Meisterschaften im Folgenden Jahr startete Khytrov im Mittelgewicht und erreichte das Finale, welches er jedoch gegen den WM-Dritten von 2007 und Olympiateilnehmer Sergey Derevyanchenko verlor.

2011 konnte Khytrov erstmal die ukrainischen Meisterschaften gewinnen, wobei er im Finale den EM-Dritten von 2011 Dmitro Mitrofanov schlug (12:6). Aufgrund dieses Erfolgs konnte er an den Weltmeisterschaften im selben Jahr teilnehmen. Er schlug dabei Nursahat Paziyev, Turkmenistan (RSC 3.), Vladimir Milevskij, Litauen (21:13), im Achtelfinale über Zoltán Harcsa, Ungarn (RSC 1.), im Viertelfinale über Aleksandar Drenovak, im Halbfinale über Bogdan Juratoni, Rumänien (RSC 2.) und im Finale über Ryōta Murata und errang somit die Goldmedaille.

Mit diesem Erfolg qualifizierte er sich auch für die Olympischen Spiele 2012, jedoch verlor er bereits seinen ersten Kampf nach einem umstrittenen Urteil gegen den Lokalmatador Anthony Ogogo (+18:18).

2013 belegte Chytrow bei den Europameisterschaften den dritten Platz hinter Jason Quigley, Irland, und Bogdan Juratoni, Rumänien.