Joachim Appel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutschland  Joachim Appel
Geburtsdatum 22. März 1967
Geburtsort Sonthofen, Deutschland
Todesdatum 14. Januar 2022
Sterbeort Mannheim
Spitzname Bibi
Größe 178 cm
Gewicht 73 kg
Position Torwart
Fanghand Links
Karrierestationen
1985–1987 ERC Sonthofen
1987–1988 EHC Memmingen
1988–1989 ERC Sonthofen
1989–1993 BSC Preussen
1993–1997 Adler Mannheim
1997–1998 1. EV Weiden
1998–1999 EC Bad Nauheim
1999–2000 Frankfurt Lions
2000–2001 Kassel Huskies
2001–2002 EC Bad Nauheim
2002–2004 ERC Hassfurt
2004–2005 Hamburg Freezers

Joachim Appel (* 22. März 1967 in Sonthofen; † 14. Januar 2022 in Mannheim[1]) war ein deutscher Eishockeytorwart, der in der 1. Bundesliga beim BSC Preussen und dem Mannheimer ERC sowie in der DEL bei den Adler Mannheim, den Frankfurt Lions, den Kassel Huskies sowie den Hamburg Freezers auf dem Eis stand und auch unter dem Namen Bibi Appel bekannt war.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,82 m große Linksfänger begann seine Karriere in der Saison 1985/86 beim ERC Sonthofen in der 2. Bundesliga, 1989 wechselte er in die Erste Liga zum BSC Preussen, für die er in zwei Spielzeiten 197 Partien bestritt. In der letzten Saison in der Geschichte der 1. Bundesliga als höchste deutsche Eishockeyspielklasse stand Joachim Appel für den Mannheimer ERC auf dem Eis, für deren DEL-Team Adler Mannheim er auch nach der Gründung der Deutschen Eishockey Liga bis 1997 zwischen den Pfosten stand. 1997 wurde er mit dieser Mannschaft auch Deutscher Eishockeymeister.

Nach zwei Jahren in der zweithöchsten Spielklasse beim EV Weiden (1997/98) und EC Bad Nauheim (1998/99) unterschrieb Appel einen Vertrag bei den Frankfurt Lions, für die er 11 Partien absolvierte. Seine vorerst letzte DEL-Saison bestritt der Torhüter 2000/01 für die Kassel Huskies, von denen er in die 2. Liga zum EC Bad Nauheim wechselte. Nach weiteren zwei Jahren in der Oberliga beim ERC Haßfurt kehrte Appel nach der Spielbetriebeinstellung wegen Insolvenz in Haßfurt im November 2004 noch einmal in die DEL zu den Hamburg Freezers zurück, bevor er seine Karriere im Alter von 38 Jahren beendete.

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Liga Spielzeiten Sp T A Pkt SM
ERC Sonthofen 2. Bundesliga 1985–1989 107 0 2 2 45
BSC Preussen 1. Bundesliga 1989–1991 192 0 0 0 6
Mannheimer ERC 1. Bundesliga 1993–1994 21 0 0 0 6
Adler Mannheim DEL 1994–1997 60 0 0 0 10
1. EV Weiden 1. Liga Süd 1997–1998 55 0 1 1 22
EC Bad Nauheim 1. Bundesliga 1998–1999 67 0 3 3 28
Frankfurt Lions DEL 1999–2000 61 0 1 1 4
Kassel Huskies DEL 2000–2001 66 0 0 0 2
EC Bad Nauheim 2. Bundesliga 2001–2002 53 0 0 0 0
ERC Hassfurt Oberliga 2002–2005 96 0 2 2 56
Hamburg Freezers DEL 2005 2 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adler Mannheim vom 18. Januar 2022: Joachim „Bibi“ Appel verstorben, abgerufen am 18. Januar 2022