1. Eishockey-Liga 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg 1. Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ►
Meister: EHC Neuwied
Aufsteiger: in die neugegründete Bundesliga: EC Bad Nauheim, EC Bad Tölz, Braunlager EHC Harz, TSV Erding, Moskitos Essen, EHC Freiburg, Grefrather EV, Crocodiles Hamburg, EC Hannover Turtles, Heilbronner EC, ERC Ingolstadt, Iserlohner EC, EHC Neuwied, GEC Nordhorn, SC Riessersee, ES Weißwasser
Absteiger: EC Peiting (Rückzug)
↑ DEL  |  • 1. Liga  |  2. Liga ↓

Die Saison 1997/98 der 1. Eishockey-Liga war die vierte Spielzeit der neuen zweithöchsten deutschen Spielklasse und wurde wie im Vorjahr in zwei Gruppen, der Gruppe Nord und der Gruppe Süd, die in dieser Spielzeit die offizielle Bezeichnung Hacker-Pschorr-Liga trug, ausgespielt. Nach der Spielzeit wurde die 1. Liga durch die Einführung der eingleisigen Bundesliga zur dritthöchsten deutschen Spielklasse. Die Saison 1997/98 hatte somit auch die Funktion der Qualifikation für die neue zweite Liga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde der 1. Liga wurde in zwei Staffeln gespielt: Im Süden bildeten zum Saisonbeginn 16 Mannschaften die „Hacker-Pschorr-Liga“, benannt nach dem Ligensponsor, der Brauerei Hacker-Pschorr, im Norden wurde die „1. Liga Nord“ mit 18 Mannschaften gespielt. In der Vorrunde spielten die Staffeln getrennt in einer Einfachrunde die Teilnehmer der gemeinsamen Meisterrunde aus, an der aus der Hacker-Pschorr-Liga acht und aus der 1. Liga Nord sechs Mannschaften teilnahmen. Die süddeutschen Mannschaften absolvierten also eine Vorrunde mit je 30 Spielen, die norddeutschen mit 34 Spielen. Im Süden spielten anschließend die Teams auf den Vorrundenplätzen 9 bis 16 mit den ersten acht Teams der 2. Liga Süd und im Norden die Mannschaften der Plätze 7 bis 18 jeweils drei Mannschaften für die Bundesliga-Qualifikation aus. In dieser trafen sie in Überkreuzspielen im Modus „Best of five“ auch auf die letztplatzierten Teams der Meisterrunde.

Die besten acht Mannschaften der Meisterrunde spielten in den Play-offs den Deutschen Meister der DEB-Ligen aus und waren ebenso wie Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 12 automatisch für die Bundesliga-Saison 1998/99 qualifiziert.

1. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. EHC Neuwied 34 23 2 1 8 156:83 74
2. EC Hannover Turtles 34 21 4 0 9 172:105 71
3. Iserlohner EC 34 21 2 4 7 176:105 71
4. Moskitos Essen 34 21 4 0 9 155:91 71
5. EC Bad Nauheim 34 20 2 4 8 157:106 68
6. Grefrather EV 34 21 1 2 10 142:108 67
7. EV Duisburg 34 19 1 6 8 154:103 65
8. GEC Nordhorn 34 17 3 3 11 148:103 60
9. REV Bremerhaven 34 15 3 2 14 136:121 53
10. Crocodiles Hamburg 34 14 3 2 15 145:129 50
11. EHC Trier 34 12 3 6 13 128:102 48
12. Braunlager EHC/Harz 34 14 1 1 18 145:134 45
13. Herner EV 34 12 4 1 17 113:142 45
14. ASV Hamm 34 11 0 2 21 127:204 35
15. EC Wilhelmshaven-Stickhausen 34 10 2 1 21 106:127 35
16. Adendorfer EC 34 8 4 1 21 104:176 33
17. Eintracht Braunschweig 34 4 0 2 28 96:228 14
18. Limburger EG 34 4 0 1 29 100:293 13

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Qualifikationsrunde,     = Insolvenz, daher Spielbetrieb eingestellt.

Qualifikation Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsrunde Nord, teils auch als 2. Liga Nord bezeichnet, wurde durchgeführt, um drei Teilnehmer für die Bundesliga-Relegation und den Nord-Finalisten der 2. Liga zu bestimmen. Die weiteren Teilnehmer stiegen in die 1. Liga Nord ab.

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Diff Punkte
1. EHC Braunlage/Harz 20 17 0 1 2 146:48 +98 52
2. GEC Nordhorn 20 16 1 1 2 134:53 +81 51
3. Crocodiles Hamburg 20 13 1 2 4 135:66 +69 43
4. EC Wilhelmshaven 20 12 1 1 6 108:74 +34 39
5. EV Duisburg 20 10 2 1 7 114:85 +29 35
6. REV Bremerhaven 20 7 3 0 10 90:80 +10 27
7. Herner EV 20 6 3 1 10 78:86 -8 25
8. Adendorfer EC 20 6 1 5 8 83:97 -14 25
9. Limburger EG 20 5 0 1 14 79:137 -58 16
10. ASV Hamm 20 3 0 0 17 57:197 -140 9
11. Eintracht Braunschweig 20 2 1 0 17 58:159 -101 8

Erläuterungen: Finale um die Meisterschaft der 2. Liga, Teilnahme an der Bundesliga-Relegation Teilnahme an der Bundesliga-Relegation Abstieg in die 1. Liga Nord

Erst in den letzten zwei Wochen vor Saisonende schieden mit den Hammer Eisbären und dem EHC Trier zwei Clubs aus der Liga aus, da beide Konkurs anmelden mussten.

1. Liga Süd - Hacker-Pschorr-Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Heilbronner EC 30 18 3 2 7 132:82 62
2. TSV Erding 30 18 1 2 9 103:70 58
3. ERC Ingolstadt 30 16 4 2 8 107:88 58
4. EHC Freiburg 30 15 3 4 8 126:105 55
5. ERC Selb 30 16 2 2 10 112:119 54
6. SC Riessersee 30 14 4 3 9 121:85 53
7. ES Weißwasser 30 15 2 3 10 120:106 52
8. ERC Sonthofen 30 16 1 2 11 111:92 52
9. EC Bad Tölz 30 13 2 3 12 120:102 46
10. Deggendorfer EC 30 13 3 1 13 131:123 46
11. ETC Crimmitschau 30 12 1 3 14 105:114 41
12. 1. EV Weiden 30 12 2 1 15 82:101 41
13. SC Bietigheim-Bissingen 30 8 3 6 13 109:115 36
14. EV Landsberg 30 7 4 0 19 110:143 29
15. ERSC Amberg 30 4 2 4 20 83:137 20
16. EC Peiting 30 5 1 0 24 70:160 17

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Qualifikationsrunde.

Qualifikation Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Diff Punkte
1. SC Bietigheim-Bissingen 14 12 0 0 2 71:48 +23 36
2. EV Weiden 14 9 1 0 4 57:36 +21 29
3. EC Bad Tölz 14 8 1 1 4 56:36 +20 27
4. EV Regensburg 14 8 0 0 6 68-:8 0 24
5. ERC Haßfurt Sharks 14 6 1 0 7 72:67 +5 20
6. TuS Geretsried 14 4 1 2 7 62:87 -25 16
7. EC Peiting 14 3 0 1 10 37:53 -16 10
8. EV Füssen 14 2 0 0 12 51:79 -28 6

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Diff Punkte
1. Deggendorfer EC 14 10 2 0 2 82:54 +28 34
2. ERSC Amberg 14 8 1 1 4 56:45 +11 27
3. ETC Crimmitschau 14 7 2 1 4 63:43 +20 26
4. EC Ulm/Neu-Ulm 14 8 0 1 5 59:53 +6 25
5. EV Landsberg 14 7 0 0 7 69:69 0 21
6. EHC Straubing 14 4 1 1 8 58:63 -5 15
7. ESV Bayreuth 14 3 1 1 9 44:67 -23 12
8. TEV Miesbach 14 2 0 2 10 41:78 -37 8

Qualifikations-Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serie 1 2 3
SC Bietigheim-Bissingen TEV Miesbach 2:0 9:4 4:3
Deggendorfer EC EV Füssen 2:0 9:1 6:2
ERSC Amberg EC Peiting 2:1 4:3 2:4 7:4
EV Weiden ESV Bayreuth 2:1 4:1 4:5 4:1
ETC Crimmitschau TuS Geretsried 2:0 4:3 5:2
EV Regensburg EV Landsberg 2:0 10:3 5:2
EC Ulm/Neu-Ulm ERC Haßfurt Sharks 2:0 6:2 4:2
EC Bad Tölz EHC Straubing 2:0 6:0 6:2
2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serie 1 2 3
SC Bietigheim-Bissingen EV Regensburg 2:0 4:2 5:2
Deggendorfer EC EC Ulm/Neu-Ulm 2:0 7:4 9:5
EV Weiden ETC Crimmitschau 2:1 7:3 1:6 6:3
ERSC Amberg EC Bad Tölz 0:2 2:7 1:13

Die Verliere der ersten und zweiten Runde mussten in der Relegation um ihren Platz in der 1. Liga spielen.

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serie 1 2 3
SC Bietigheim-Bissingen EC Bad Tölz 0:2 2:4 1:4
Deggendorfer EC EV Weiden 2:0 4:1 6:0

Die Gewinner qualifizierten sich für das Finale um den „Alpencup“, die Verlierer spielten in der letzten Runde den letzten verbliebenen Platz für die Bundesliga-Relegation aus.

Serie um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serie 1 2 3
SC Bietigheim-Bissingen EV Weiden 2:1 3:2 3:4 5:2
Alpencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serie 1 2
EC Bad Tölz Deggendorfer EC 12:9 5:2 7:7

Der EC Bad Tölz, der Deggendorfer EC sowie der SC Bietigheim-Bissingen qualifizierten sich für die Bundesliga-Relegation.

Meisterrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Punkte
1. Iserlohner EC 26 16 0 3 7 110:81 51
2. Moskitos Essen 26 13 3 3 7 102:71 48
3. TSV Erding 26 13 2 3 8 99:79 46
4. EHC Neuwied 26 14 1 1 10 100:94 45
5. Grefrather EV 26 13 2 0 11 89:84 43
6. ES Weißwasser 26 10 5 2 9 103:98 42
7. EC Bad Nauheim 26 13 0 2 11 82:76 41
8. EHC Freiburg 26 11 3 2 10 95:99 41
9. SC Riessersee 26 12 2 0 12 86:91 40
10. EC Hannover Turtles 26 10 2 2 12 88:106 36
11. ERC Ingolstadt 26 9 2 3 12 70:78 34
12. Heilbronner EC 26 9 0 2 15 90:90 29
13. ERC Sonthofen 26 6 4 3 13 76:107 29
14. ERC Selb 26 5 2 2 17 94:130 21

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = Play-offs,     = direkte Qualifikation zur Eishockey-Bundesliga 1998/99,     = Qualifikationsrunde zur Bundesliga-Qualifikationsrunde.

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
TSV Erding ES Weißwasser 0:2 2:3 n.P. 0:2
EHC Neuwied Grefrather EV 2:1 1:4 4:3 6:5
Moskitos Essen EC Bad Nauheim 1:2 4:1 4:6 0:3
Iserlohner EC EHC Freiburg 2:0 7:3 5:4 n.V.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
EHC Neuwied ES Weißwasser 2:1 4:2 3:6 6:5
Iserlohner EC EC Bad Nauheim 1:2 6:5 n.P. 1:4 2:5

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
Iserlohner EC ES Weißwasser 2:0 5:4 5:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
EHC Neuwied EC Bad Nauheim 2:0 5:2 6:5 n.P.

Bundesliga-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Relegation zur Bundesliga 1998/99 nahmen die drei bestplatzierten Teilnehmer der Qualifikationsrunde Nord, die drei besten Mannschaften der Qualifikations-Play-offs Süd sowie die beiden Letztplatzierten der Meisterrunde teil.

Die jeweiligen Serien-Sieger (im Modus Best-of-Five) qualifizierten sich für die Bundesliga der Folgesaison, während die weiteren Mannschaften in der Folgesaison in der jeweiligen Gruppe der 1. Liga spielten.

Serie 1 2 3 4 5
ERC Sonthofen EC Bad Tölz 0:3 1:3 3:4 1:8
ERC Selb Crocodiles Hamburg 0:3 5:11 2:8 4:8
SC Bietigheim-Bissingen GEC Nordhorn 0:3 1:5 2:5 4:5
Braunlager EHC Harz Deggendorfer EC 3:1 9:0 1:7 8:3 4:1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]