Johann Christoph Wichmannshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Christoph Wichmannshausen

Johann Christoph Wichmannshausen (* 3. Oktober 1663 in Ilsenburg; † 17. Januar 1727 in Wittenberg) war ein deutscher Orientalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn des gräflich-stolbergischen Eisenfaktors in Ilsenburg und Blankenburg, sowie Gründers der Eisenhütte in Ilsenburg, Johann Christoph Wichmannshausen und dessen Frau Anna Elisabeth (geb. Heyden), hatte 1680 das Gymnasium in Gotha besucht und 1683 die Universität Leipzig bezogen. Nachdem er unter Anleitung von Johann Benedict Carpzov II. sich auf ein Studium der orientalischen Sprachen konzentriert hatte, wurde er dort am 12. April 1684 Baccalaureus und hat am 29. Januar 1685 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erworben.[1] 1688 absolvierte er eine Bildungsreise nach Helmstedt, Holland, sowie England und kehrte 1691 zurück nach Sachsen an die Universität Wittenberg.

Anschließend folgte er Konrad Samuel Schurzfleisch auf eine Forschungsreise nach Italien, wobei er sich dort von einem Maroniten in der syrischen und arabischen Sprache unterrichten ließ. Weiter über Ungarn, Mähren und Schlesien reisend, kehrte er 1692 nach Wittenberg zurück. Dort wurde Wichmannshausen am 20. Januar 1693 außerordentlicher Professor der Griechischen Sprache, fand am 24. März 1693 als Adjunkt Aufnahme in die philosophische Fakultät und übernahm damit verbunden die ordentliche Professur der Poetik an der Wittenberger Hochschule.[2] So hatte er die Aufgabe übernommen die geläufigsten lateinischen Dichter wie Vergil zu rezitieren und wichtige grammatikalische Fragen zu erörtern.

Nachdem Theodor Dassov aus Wittenberg weggegangen war, wurde er am 15. Juli 1699 Professor der morgenländischen Sprachen und man übertrug ihm 1712 den Vorstand der Universitätsbibliothek in Wittenberg. Als Erbherr auf Duttendorf (bei Freiberg) beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Universität. So war er im Sommersemester 1702 Rektor der Wittenberger Akademie. In der Phase der Frühaufklärung führte er vor allem die Arabistik aus dem Bannkreis theologischer Gedankengänge und es entwickelte sich ein unbefangenes Studium der Selbstzeugnisse des Islam. Wichmannshausen lehrte hebräische, syrische und arabische Grammatik, er erklärte auch sakrale Texte, zum Beispiel den Kolosserbrief in syrischer Übersetzung. Seine zahlreichen Abhandlungen betreffen meist die hebräische Altertumskunde.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1698 heiratete er in Wittenberg Anna Sophia, die Tochter des Otto Mencke und dessen 1672 in Leipzig angetrauten Frau Magdalena Sybilla Berlich (1656–1703). Von den Kindern weiß man:[3]

  • Eine totgeborene Tochter * u. † 1699 in Wittenberg
  • Magdalena Elisabeth * 27. August 1702 in Wittenberg
  • Dorothea Sophia * 23. November 1704 in Wittenberg
  • Catarina Dorothea * 25. Januar 1706 in Wittenberg
  • Otto Christoph * 10. Mai 1707 in Wittenberg,
  • Ernst Friedrich * 16. Juni 1709 in Wittenberg
  • Johann Burckhardt von Wichmannshausen * 16. September 1710 in Wittenberg † 22. Juli 1771 in Zörnigall; war auch Kammerrat und Kurkreishauptmann, wurde in Wittenberg begraben.
  • Anna Sophia * 22. Mai 1712 in Wittenberg verh. am 27 November 1731 in Wittenberg mit Johann Gottlieb Clement[4]
  • Salome Catharina * 11. März 1714 in Wittenberg

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Disputationem Moralem De Divortiis Secundum Jus Naturae. Leipzig 1685
  2. Gymnasium Arabicum. Wittenberg 1724
  3. De Zopyro Babyloniam fallente.
  4. De exlinctione ordinis Templariorum.
  5. De Saulo in Gibea vaticinante.
  6. De irae et tremoris calice.
  7. De navi tyria ex Ezech. XXVII, 4.5.6. Wittenberg 1714
  8. De praesidiariis Levitarum urbibus. Wittenberg 1715
  9. De templi prioris prae posteriori gloria. Wittenberg 1715
  10. De abominando Moabi sacrificio. Wittenberg 1716
  11. De sacrificio piaculari pro noxa adhibendo.
  12. De differentiis vocum ebraicarum.
  13. Do velis tabernaculi ac templi. Wittenberg 1718
  14. De aspergilio Ebraeorum sacro. Wittenberg 1719
  15. De columnis aeneis in porlicu templi a Salonume positis.
  16. De tabulis foederis prioribus.
  17. De operculo arcae foederis propitiatorio. Wittenberg 1720
  18. De corona amonitica. Wittenberg 1720
  19. De divinationibus Babyloniorum.
  20. De calceo in Ebraeorum sacris deponendo. Wittenberg 1721
  21. De tiara summi sacerdotis. Wittenberg 1722
  22. De curribus bellicis in orientalo usilalis. Wittenberg 1722
  23. De Micha de Messia vaticinante. Wittenberg 1722
  24. De Melchisedeco ab injuria Petri Juriaei defenso.
  25. De prophetis et prophetissis.
  26. De thermis tiberiensibus.
  27. De paraphrasibus chaldaicis.
  28. De peregrinorum deorum ministris.
  29. De corpore scissuris non cruentando.
  30. De spiritu Dei paradisiaco.
  31. De Chebrone, gigantum domicilio.
  32. De statua Rachelis sepulcrali.
  33. De navigatione ophritica.
  34. De maledictionibus diei.
  35. De lingua hebraica.
  36. De Cananaea triumphante.
  37. De laceratione vestium.
  38. De balteo sacerdotis magni.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Erler: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559–1809. Band 1–3
  2. Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis – Jüngere Reihe Teil 2; Halle (Saale), 1952
  3. Tauf, Trau und Sterberegister Stadtkirche Wittenberg
  4. * 9. November 1692 in Großbothen(?); Sohn des späteren Prettiner Pfarrers Ferdinand Clemens (* 16. Februar 1660 in Neusohl; † 30. November 1710 in Prettin) und der Maria Elisabeth Laurin († 30. Juni 1699 in Prettin), erst Desponent Wittenberg, 14. Juni 1712 immatrikuliert an der Universität Wittenberg (gratis), 2. März 1723 juristisches Examen pro Praxi forensi et notarius publ. Creatus, 29. November 1726 Lic. jur., 7. Dezember 1726 Dr. jur., Hofgerichts Protonotar und Advokat am Wittenberger Konsistorium, † 24. Dezember 1759 in Wittenberg. Kinder aus der Ehe: Christina Henrietta Sophia * 30. Okt. 1732 in Wittenberg; † 11. Juli 1756 ebenda; Johann Ludwig * 24. November 1733 in Wittenberg; † 6. März 1734 ebenda; Johanna Sophia * 10. Mai 1735 in Wittenberg † 6. März 1761 ebenda; Johanna Magdalena Friderika * 24. Juni 1736 in Wittenberg † 2. Dezember 1804 in Jessen (begr. in Wittenberg); Johann Friedrich * 16. Januar 1739 in Wittenberg † 11. August 1743 ebenda; Maria Salome * 10. Mai 1740 in Wittenberg; Rahel Magaretha * 11. Januar 1744 in Wittenberg † 27. Februar 1796 ebenda; Johann Burkhard Clement * 3. Oktober 1748 in Wittenberg.