Franz Woken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Woken

Franz Woken, auch: Franz Wokenius, Franciscus Wokenius (* 1685 in Rarfin; † 18. Februar 1734 in Wittenberg) war deutscher Pädagoge, Historiker, Sprachwissenschaftler und lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woken stammte aus einer alten pommerschen Predigerfamilie. Sein Urgroßvater Bartholomäus hatte bei Martin Luther an der Universität Wittenberg studiert und war Pfarrer geworden. Sein Großvater Daniel war ebenfalls wie sein Vater Franz Pfarrer. Der Vater erhielt ein Jahr vor Geburt von Franz die Pfarrerstelle in Rarfin.[1] Er hatte die Tochter seines Amtsvorgängers Georg Pistori, Maria Hedwig, geb. Pistori, geheiratet.

Sein Geburtsdatum lässt sich nicht ermitteln; aus den Überlieferungen geht hervor, dass er mit einem Zwillingsbruder geboren wurde, der bald nach der Geburt starb. Während der ersten Lebensjahre befand er sich in der Obhut seines Vaters, der ihm unter anderem auch Wissen in den Sprachen vermittelte. Er besuchte dann die Schule in Kolberg und eignete sich umfangreiches philosophisches Wissen an.

Woken bezog danach die Universität Rostock,[2] wurde aber alsbald zu seinem Vater zurückgerufen. Nach dem Aufenthalt in seiner pommerischen Heimat immatrikulierte er sich an der Universität Halle. Nach einiger Zeit wechselte er an die Universität Leipzig, wo Gottfried Olearius und Johann Georg Abicht seine Lehrer waren; sie vermittelten ihm Einblicke in die Theologie und in orientalische Sprachen.

Danach unterrichtete er als Hauslehrer. Mit der Dissertation De disserentia erhielt er am 8. Februar 1714 die philosophische Magisterwürde. Ursprünglich hatte er sich an der Universität habilitieren wollen; er ging jedoch zurück in seine Heimat, wo er Lehrer am Gymnasium in Neustettin wurde. Am 30. Juli 1714 wurde er zum Konrektor berufen; in dieser Position versuchte er, die Missstände am Gymnasium zu beheben. Dabei stieß er auf Widerstand, so dass er sich bald darauf nach einer neuen Tätigkeit umsah.

Am 15. April 1725 habilitierte er sich an der Universität Leipzig und trat am 26. April mit der Dissertation De arbore philosophiae die Stelle als außerordentlicher Professor der Philosophie an. In Leipzig hielt er verschiedene Vorlesungen, graduierte zum Baccalaureus der Theologie und verfasste mehrere Bücher. Daraufhin wurde die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften auf ihn aufmerksam und nahm ihn als Mitglied auf.

1727 wurde er nach dem Tod von Johann Christoph Wichmannshausen an die Universität Wittenberg zum ordentlichen Professor der Hebräischen und orientalischen Sprachen berufen. 1728 erwarb er den akademischen Grad eines Lizentiaten der Theologie, mit der Dissertation De Incornatione filii. Am 10. Juli 1729 hielt er beim öffentlichen Leichenbegängnis die Lobrede auf Gottlieb Wernsdorf den Älteren.

Nachdem er seit Ostern 1732 das Amt des Rektors der Universität Wittenberg bekleidet hatte, wurde er am 2. September 1732 zum Doktor der Theologie promoviert.

Anfang 1734 erkrankte er an einem Fieber und verstarb sechs Wochen später daran.

In Wittenberg hatte er Magdalene Elisabeth, die Tochter Wichmannshausens und Witwe von Johann Wilhelm Jahn, geheiratet. Mit ihr hatte er vier Söhne: Franz, Franz Christoph, Franz Christlieb und Augustin Gottfried, von denen aber drei Kinder schon früh verstarben.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woken war umfangreich belesen und vor allem auf dem Gebiet der morgenländischen Sprachen bewandert. Als Eiferer der lutherischen Hochorthodoxie hat er auch selbst einiges in Abhandlungen geschrieben. So behandeln seine Bücher die biblische Kritik, Hermeneutik, orientalische Literatur, kirchliche Altertümer, Dogmatik, philosophische- und christliche Ethik, Logik, Ästhetik, Kirchengeschichte, Literaturgeschichte und die Geschichte Pommerns.

Mit seiner „Bibliotheca Theologico–Philologico – Philosophico Historica“ gab er das erste Wittenberger literarische Blatt heraus, das den rezensierenden Journalen ähnlich ist. In dem aus sechs Teilen bestehenden Band wurden neben der Anzeige der in Wittenberg herausgekommenen akademischen Schriften zugleich Rezensionen aufgenommen und Notizen mitgeteilt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disputationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De usu Fl. Josephi in V. & N. Test.
  • De Christo, contra Thom. Bennezum.
  • De additionibus Librorum Canonicorum canonicis
  • De locis & temporibus precum in ecclesia patriarchali, Rostock 1720
  • Utrum vocabula Deus & Gott adeo impura sint, ut de vero Deo adhiberi nequeant?, Leipzig 1724
  • De ritibus precantium in ecclesia patriarchali, Leipzig 1726
  • De linguis Apostolorum igneis, ad Act. II. 3, Leipzig 1726
  • Observatiunculae miscellaneae Philologicae ad quaedam V. & N.T. dicta, Leipzig 1726
  • De conversionibus Pomeranorum ad religionem Christianam ante sic dictum apostolum Pomeranorum, Ottonem Bambergensem, Leipzig 1726
  • Diss. Qua Pf. CX.3. עמךtotius versus secundum accentus in tria mambra dividendi subjectum esse evincitur, Leipzig 1727
  • De Salitura oblationum Deo in V.T. factarum, Leipzig 1727
  • De excelsis Hebraeorum, Wittenberg 1727
  • De magistris collectionum, ad Koh. XII. II, Wittenberg 1727
  • De mercede divinatoria, ad Num. XXII. 7, Wittenberg 1727
  • Annotationes Philologicae in Cantici Canticorum priora capita Wittenberg 1728
  • Annotationes Philologicae in Cantici Cantorum posteriora capita, Wittenberg 1728
  • An Nicaule, Regina Arabiae, sit objectum Cantici Canticorum, Wittenberg 1728
  • De nuperrime excogitato Uchalis, Iddonis, Bathsebae, Synedrii & Salomodis colloquio, ad Koh. XII. II, Wittenberg 1728
  • In Prov. XXII. 20, Wittenberg 1728
  • De utilitate novae editionis Pentateuchi Hebrae – Samaritani, Wittenberg 1728
  • Haman notis philologicis illustratus, Wittenberg 1729
  • Mardochaeus notis philologicis illustratus, Wittenberg 1729
  • De voce אמךחPf. XVI. 2-4, Wittenberg 1729
  • De Samaritanismo Justini Martyris, Wittenberg 1729
  • De soeminis corpore & sacie pulchris inter priscos Hebraeos, Wittenberg 1729
  • In I. Paral. XXVIII. 21, Wittenberg 1729
  • Diss. Philol. Qua antiquissimam Patriarcharum historiam ellipsibus carere ostendit, Wittenberg 1729
  • Ellipses ex historia Israelis & Israelitarum ante legem solenniter promulgatam ejiciendae, Wittenberg 1729
  • Sermonem ellipticum in historia I. Sraetts ab aliis populis separati non adesse evincit, Wittenberg 1730
  • Libros Josuae, Judicum & Samuelis nulla ellipseos macula laborare, Wittenberg 1730
  • De turri fortisima, ad Prov. XVIII. 10, Wittenberg 1730
  • De Professorum LL. OO. Academiae Wittebsis in Philologiam Sacram meritis, Wittenberg 1730
  • De catalogo civium Zionis, ad PC LXXXVII. 6, Wittenberg 1731
  • De Ellipisi in Libris Regum, Paralip. & Jobi certo non occurrente, Wittenberg 1731
  • Dr pietate critica in interpretatione Codicis Ebraei observanda, Wittenberg 1731
  • De locis ex libris V. T. Historicis, quae Joh. Clericus corrupta credit, Wittenberg 1731
  • Samaritana Eusebiana quatentus ad vindicandum textum Hebraeum praecipue saciunt, Wittenberg 1731
  • De Templo cadaveribus Regum non in quinando, Wittenberg 1732
  • De integritate textus Jobi contra Clericum vindicata, Wittenberg 1732
  • De Psalmorum integritate contra Clericum vindicata, Wittenberg 1732

Andere lateinische Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Protrepticon ad pietatem criticam
  • Κηφάς Harduinianus άκέψαλος
  • Decas observationum Accentuatorio- Juridico- Theologicarum.
  • Harmonia Juris Naturae cum Scriptura S.
  • Σκιαςαφία Theologiae Epistolae Judae
  • Progr. Inaugurale, Decalogum e decem Sephiroth reuens
  • Triga epistolarum, quarum I. De curentibus non missis, 2. ad Judith VIII. 10. 11. & 3. ad Hiob VII. 3.
  • Programma de septinnio servitio servorum Hebraeorum, ad Deut. XV. 12. 13. 14.
  • Progr. De eruditis, quorum alibi velnulla vel manca fit.
  • Progr. Seculare in Jubilaeo Evangelico
  • Vindiciae historicae
  • Prog. De abore Kabbalistica, Leipzig 1724
  • Progr. De albis Judaeorum Wittenberg 1727
  • Epistola de primogenito intra mensem denato Wittenberg 1728
  • Progr. De praejudiciis quibusdam criticis in Jobi lectione. Wittenberg 1729
  • Epistola de Pseudo – Raphaele Franckenbergiano Wittenberg 1729
  • Oratio parentalis in B. D. Gottlieb Wernsdorffium
  • Meditationes Privatae Theologico Philologico Philosophio- Criticae Lubenae 1716
  • Ejusdem operis Tomas II Lipsiae 1718. 4.
  • Elementa Logicae Practicae
  • Pietas Critica in Hypallagas Biblicas Wittenberg 1718
  • Pietas Critica contra Synchefes Biblicas, Wittenberg 1720
  • Annotationes exegeticae in Prophetiam Haggai, Leipzig 1719
  • Stromata Apostolica, seu Annotationes & Dispositiones in Epistolas Dominicales, Partes duae Leipzig 1722, 1724
  • Epitome Theologiae ex Epistola Pauli ad Tium, Leipzig 1724
  • Decas Schediasmatum, Leipzig 1724
  • Elementa Philosophiae primae Leipzig 1724
  • Elementa Etcices Leipzig 1724
  • Elementa Philosophiae Principalis Theoreticae aeque ac Practicae, ex obligationibus intellectus ac voluntatis de ductae, Leipzig 1725
  • Observationum Critico – Biblicarum Fasciculus, Leipzig 1726
  • Textus V.T. originalis Ebraeus ab Enallagis liberatus, Leipzig & Wittenberg 1726
  • Cristianisimus primaevus Wittenberg 1728
  • Selecta Sacra. Pars I. & II. Wittenberg 1728
  • Alloquium ad erudicos de utilitate novae, quam parat, editionis Pentateuchi Hebraeo – Samaritani, Wittenberg 1729
  • Commentatio in Canticum Canticorum exegetico critica succincta Wittenberg 1729
  • Introductio ad accentuationem Hebraeam Wittenberg 1730
  • Enallagae e Novi Test. Graeci textus praecipuis & plurimis locis exterminatae Wittenberg 1730
  • Meletemata antiquaria, eaque Philologico Critica Wittenberg 1730
  • Commentatio in Estherae librum Leipzig und Wittenberg 1730
  • Moses Harmonicus, s. Harmoniae V. & N.T. quoad Dicta ex illo in hoc citata Pars I Leipzig 1730
  • Introductio in Theologiam Moralem Symbolicam Wittenberg 1730
  • Bibliotheca Theologico –Philologico – Philosophico Historica Wittenberg Pars I & II. 1730 P. III & IV. 1731, P. V. & VI. 1732
  • Liber de ellipsibus e textu biblico Hebraeo solicite eliminandis, Wittenberg 1732
  • Harmonia Vetris & Novi Testamenti. Wittenberg 1735

Deutsche Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anleitung zur deutschen Poesie, Leipzig 1716
  • Historischer Gedenk=Zettel
  • Pommerischer Ehren=Preiß
  • Vermehrter Historischer Gedenk=Zettel der politischen und kirchenhistorien, Leipzig 1718
  • Die wohlangewandte Zeit, oder vom Zeitgebrauche
  • Die Liebe zu Gott
  • Progr. Von den Mängeln der Pommerischen Historie
  • Historie des Bibelfleisses derer alten Christen Frankfurt und Leipzig 1726
  • Beytrag zur Pommerischen Historie, mehrenteils aus geschriebenen Urkunden und Jahrbüchern zusammengetragen Leipzig 1732 (Digitalisat in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern)
  • Kurtzgefasste Erklärung der Prophezeyungen Jesaiä, Wittenberg 1732

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Müller: Die Evangelischen Geistlichen Pommerns. 2. Teil. Léon Sauniers Buchhandlung, Stettin 1912, S. 22, Nr. 5.
  2. Siehe dazu den Eintrag von Franz Woken im Rostocker Matrikelportal

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]