Johann Georg Schmidt (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Schmidt (* um 1685 in Böhmen; † 15. September 1748 in Krems) war ein Barockmaler. Zur Unterscheidung vom bekannteren Namensvetter Martin Johann Schmidt (Kremser Schmidt) wurde er auch Wiener Schmidt genannt.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochaltarbild Geburt Mariä in der Stiftskirche Klosterneuburg (1727)

Johann Georg Schmidt genoss eine Ausbildung im Atelier von Peter Strudel und wurde von Martino Altomonte beeinflusst. Er arbeitete oft mit Architekten wie Johann Lucas von Hildebrandt zusammen. Vor allem in Niederösterreich und Wien sind viele Hochaltarbilder sowie Deckengemälde erhalten, unter anderem in Stift Altenburg, Stift Klosterneuburg, Stift Lilienfeld und Stift Zwettl.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1719 Martyrium des Hl.Sebastian und Glorie des Hl.Ignatius in der Annakirche in Wien
  • 1730 Hochaltarbild Die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer in der Malteserkirche in Wien
  • 1733 Hochaltarblatt Johannes der Täufer und Seitenaltarblatt Martyrium des Johannes Nepomuk in der Pfarrkirche Weißenalbern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Georg Schmidt (Maler) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien