John Bunyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Bunyan; Gemälde von Thomas Sadler, 1684.

John Bunyan (* 28. November 1628 in Elstow bei Bedford; † 31. August 1688 in London) war ein englischer Baptistenprediger und Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten]

Bunyan war Sohn des Kesselflickers Thomas Bunyan und seiner Frau Margaret und hatte zwei jüngere Geschwister. Er erhielt eine einfache Schulausbildung und erlernte danach den Beruf seines Vaters. 1644 wurde er im englischen Bürgerkrieg Soldat der Parlamentsarmee und war während der zweieinhalb Jahre seiner Dienstzeit vor allem im Newport Pagnell stationiert. Damals nahm er vermutlich Einflüsse radikaler puritanischer Prediger auf. Nachdem er 1647 nach Elstow zurückgekehrt war, wo er wieder als Kesselflicker arbeitete, durchlebte er eine tiefgreifende geistliche Krise, die er später in seinem Werk Grace Abounding schildern sollte. Um 1653 schloss er sich durch die Gläubigentaufe im Fluss Ouse einer Baptistengemeinde in Bedford an und trat bald darauf selbst als Prediger auf.

1648 hatte er geheiratet und war Vater von zwei Töchtern (Mary und Elizabeth) und zwei Söhnen (John und Thomas) geworden. Der Familienname seiner ersten Frau ist unbekannt; ihr Vorname lautete wahrscheinlich Mary und sie lebte ungefähr von 1625 bis 1656. Ihre Frömmigkeit hat die religiöse Entwicklung ihres Mannes entscheidend geprägt. Etwa drei Jahre nach ihrem Tod heiratete Bunyan 1659 seine zweite Frau Elisabeth (ca. 1630–1691), die ihm die beiden Kinder Sarah und Joseph gebar.

Da Bunyan sich nicht der anglikanischen Staatskirche unterstellte, wurde er 1660 bei Harlington während eines Gottesdienstes verhaftet und musste die nächsten zwölf Jahre im Gefängnis verbringen. Dort wob er zum Unterhalt für sich und seine Familie Strumpf- und Schuhbänder und verfasste mehrere literarische Werke.

Das Grab von John Bunyan in Bunhill Fields, London

Der Bischof von Lincoln entließ ihn 1672 aus der Haft, doch 1675 wurde Bunyan wegen Missachtung eines Predigtverbots erneut für sechs Monate inhaftiert. In dieser Zeit schrieb er vermutlich einen großen Teil seines Hauptwerkes Pilgerreise zur seligen Ewigkeit (orig. The Pilgrim’s Progress from This World to That Which Is to Come), einer allegorischen Darstellung des christlichen Glaubensweges, die zu einem der bekanntesten Bücher der Weltliteratur wurde.

Ironischerweise sorgten nun die Quäker für seine Freilassung aus dem Gefängnis. Diese hatte er Jahre zuvor in Flugschriften heftigst angegriffen für ihre Überzeugung, dass das "Innere Licht" (oder auch "Innerer Christus") von ihnen - in seinen Augen - über die Bibel gestellt würde. Die Quäker wurden vom König aufgefordert, eine Liste anzufertigen, mit Namen von Gefangenen, die begnadigt werden sollten. Die Quäker setzten dann zu den Namen ihrer Glaubens-Geschwister auch den Namen von John Bunyan, der daraufhin ebenfalls begnadigt wurde. Der Schlagabtausch zwischen John Bunyan und den Quäkern fand in den Jahren 1656-1657 statt. Von John Bunyan stammten die Schriften Some Gospel-Truths Opened und A Vindication of Some Gospel-Truths Opened, in denen er die Glaubensauffassung der Quäker angriff. Auf Seiten der Quäker antwortete ihm Edward Burrough mit The True Faith of the Gospel of Peace und Truth (the Strongest of All) Witnessed Forth. Später ging der Quäker George Fox noch einmal auf die Auseinandersetzung mit The Great Mystery of the Great Whore Unfolded ein.

Viele Jahre seines Lebens wurde Bunyan wegen seiner Gesinnung benachteiligt und verfolgt; das Ende der Verfolgungen kam erst im letzten Jahr vor seinem Tod mit der Indulgenz-Akte von 1687. Nach seinem Tod wurde Bunyan auf dem Londoner Dissenter-Friedhof Bunhill Fields bestattet, wo heute noch ein Gedenkstein an ihn erinnert.

Wichtigste Werke[Bearbeiten]

  • 1656: Some Gospel Truths Opened
  • 1659: The Doctrine of the Law and Grace Unfolded
  • 1666: Grace abounding to the Chief of Sinners (Autobiographie); deutsch:
    • Die Gnade Gottes/ Welche sich erstrecket Auff die Grössesten Sünder (1698);
    • Überreiche Gnade für der Sünder Größesten, übers. u. knapp erl. v. Emanuel Hirsch, 1966
  • 1680: Life and Death of Mr. Badman, 1680; deutsch: Mr. Quaats Leben und Sterben (1694ff.)
  • 1682: The Holy War; deutsch:
    • Der Heilige Krieg: Wie derselbe geführet wird von Christo Jesu... Umb und über Die Menschliche Seele (1694ff.);
    • Der Heilige Krieg um die Stadt Menschen-Seele (1928);
    • Der Heilige Krieg. Johannis, 2005. ISBN 3-501-01509-7 u. a.

Gedenktage[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RGG, III. Band, Artikel Baptisten, I,2 (Spalte 863)
  2. John Bunyan im Ökumenischen Heiligenlexikon

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Bunyan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: John Bunyan – Quellen und Volltexte