Jonas Grosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonas Grosch auf dem Max-Ophüls-Festival 2015

Jonas Grosch (* 25. November 1981 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonas Grosch studierte zunächst Komparatistik und Philosophie, dann Drehbuch/Dramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam (HFF). 2007 gab er mit der Erstaufführung des Dokumentarfilms Der Weiße mit dem Schwarzbrot sein Debüt, 2008 war dieser Film erstmals in Deutschen Kinos zu sehen. 2009 folgte sein erster Spielfilm Résiste – Aufstand der Praktikanten, der zugleich sein Abschlussfilm an der HFF war.

Jonas Grosch ist der Sohn von Sabine Wackernagel[1] und Bruder von Katharina Wackernagel, mit der er neun Jahre in einer Wohngemeinschaft in Berlin zusammenlebte.[2][3] Sein Onkel, über den er den Dokumentarfilm Der Weiße mit dem Schwarzbrot realisiert hat, ist Christof Wackernagel.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: First Steps Award-Nominierung in der Kategorie Abendfüllende Spielfilme für Résiste – Aufstand der Praktikanten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jonas Grosch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Wackernagel: Die Antwort auf die Anpassung EMMA, Ausgabe März/April 2006
  2. Leslie Brook: Wenn Mütter ihr Baby nicht lieben. In: Rheinische Post. 24. Oktober 2012, abgerufen am 24. Oktober 2012.
  3. http://www.morgenpost.de/kultur/tv/article131570613/Kommissarin-Wackernagel-twittert-nicht-beim-Fernsehen.html
  4. bestefreunde. In: www.filmfest-biberach.de. Abgerufen am 26. November 2014.