Aurel Manthei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurel Manthei

Aurel Manthei (* 1974 in Wuppertal) ist ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Gymnasialzeit absolvierte Manthei in Hamburg und Unna. Anschließend studierte er an der Freien Universität Berlin und der Folkwang Hochschule Essen. Seit seiner Ausbildung ist Manthei sowohl an Theatern als auch in Film und Fernsehen zu sehen. Auf dem traditionsreichen Freitags-Krimi-Sendeplatz des ZDF spielte Aurel Manthei in der Krimireihe Kommissar Stolberg die Rolle des Oberkommissars Florian Glade an der Seite von Rudolf Kowalski als Hauptkommissar Stolberg – am Ende von Staffel 4 wird Kommissar Glade erschossen. Seit 2011 spielt er als „Max Janssen“ die männliche Hauptrolle in der ZDF-Reihe „Mordshunger – Verbrechen und andere Delikatessen“. Nach mehrjährigen Engagements in Leipzig (2002–2008, hier war Manthei Dozent für Schauspielkunst an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig) und Zürich (2009–2012) ist Manthei seit 2012 festes Ensemblemitglied am Bayerischen Staatsschauspiel/Residenztheater. Hier spielte er seit 2015 den Baal unter der Regie von Frank Castorf. Die Inszenierung wurde nach wenigen Aufführungen aus Urheberrechtsgründen durch die Brecht-Erben verboten und darf nur noch einmal beim Theatertreffen 2015 gezeigt werden[1].

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999–2000

2001–2007: Schauspiel Leipzig

Seit 2009: Schauspielhaus Zürich:

  • Der Hofmeister (2010)
  • Was ihr wollt (2010)
  • Gestern (2010)
  • Viel Lärm um Nichts (2011)
  • Die schwarze Spinne (2011)
  • Das Kätchchen von Heilbronn (2011)
  • Dunkel lockende Welt (2011)
  • Geschichten aus dem Wienerwald (2012)

Seit 2012: Bayerisches Staatsschauspiel/Residenztheater:

  • Der Revisor (2012)
  • Die Ballade vom traurigen Cafe (2013)
  • Zement (2013) (Theatertreffen 2014)
  • Reise ans Ende der Nacht (2014) (Theatertreffen 2014)
  • Stiller (2013)
  • Faust (Kampfchoreografien) (2014)
  • Trilogie der Sommerfrische (2014)
  • Baal (2015) (Theatertreffen 2015)
  • Eine Familie (2015)
  • Philoktet (2015)
  • Der brave Soldat Svejk (2016)
  • Eines langen Tages Reise in die Nacht (2017)
  • Kinder der Sonne (2017)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Castorfs "Baal" darf nur noch zwei Mal aufgeführt werden, Die Zeit vom 18. Februar 2015