Jose Alvarez-Brill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Alvarez-Brill (* 3. Februar 1963 in Kassel) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Produzent. Er arbeitete u. a. mit Peter Heppner, Joachim Witt, De/Vision und Wolfsheim zusammen.

In den 1980er Jahren begann Alvarez-Brill mit Produktionen im Dance- und Eurodance-Bereich. Später, vor allem durch die Zusammenarbeit mit der Band Wolfsheim, wandte er sich mehr dem Bereich Synthie Pop und Dark Wave zu. Seinen größten kommerziellen Erfolg erzielte er im Jahr 1998 mit der CD Die Flut von Joachim Witt/Peter Heppner, bei der er als Produzent auftrat. Der Titel erreichte Platz 2 der deutschen Singlecharts.

1999 gründete Alvarez-Brill, zusammen mit Grant Stevens und Der Graf, die Band Unheilig. Ende 2002 verließ Alvarez-Brill jedoch das Projekt. Im Jahr 2003 schrieb und produzierte er dann die Titelmusik für Stern TV mit Günther Jauch, die seitdem in Gebrauch ist.[1] 2004 war Alvarez-Brill für den ECHO in der Kategorie „Bester Produzent“ für seine Zusammenarbeit mit Wolfsheim nominiert. Unter seinem eigenen Namen erschien 2005 die CD Zeitmaschine Remixed, die auch die Single „Vielleicht?“ – erschienen unter Alvarez & Heppner – enthält.

In den vergangenen Jahren produzierte José Alvarez-Brill Remix-Versionen für Künstler, wie beispielsweise Rosenstolz, Northern Lite und Kosheen. Alvarez-Brill betreibt die Pleasurepark Studios in Berlin. Im Dezember 2009 gründete er die Hard Six Entertainment GmbH und wurde Teilhaber der Orange Glow Production Inc. in Florida. Mittlerweile arbeitet er wieder in den Pleasurepark Studios Berlin.

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.myspace.com.