Joseph von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Joseph Anton, Palatin von Ungarn (Gemälde von Miklós Barabás 1846)

Erzherzog Joseph Anton Johann Baptist von Österreich (* 9. März 1776 in Florenz; † 13. Januar 1847 in Ofen, heute der Stadtteil Buda von Budapest) war ein Mitglied des Hauses Habsburg-Lothringen. Im Jahre 1795 wurde er Regent von Ungarn und ein Jahr später zum Palatin von Ungarn ernannt; seine Nachkommen bilden als Linie „Erzherzog Joseph“ einen ungarischen Zweig des Hauses Habsburg-Lothringen. Erzherzog Joseph war Feldmarschall der Armee des Österreichischen Kaiserreiches und Inhaber mehrerer Regimenter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzherzog Joseph von Österreich, Lithographie von Friedrich Lieder, 1824

Abstammung und politisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der siebte Sohn des Kaisers Leopold II. (1747–1792) und seiner Ehefrau der Infantin Maria Ludovica von Spanien (1745–1792), einer Tochter des spanischen König Karls III. und der Prinzessin Maria Amalia von Sachsen. Seine Kindheit verbrachte er am Hof seines Vaters, des damaligen Großherzogs von Toskana in Florenz. Schon als Kind beherrschte er Deutsch, Lateinisch, Französisch und Italienisch. Für seine Erziehung sorgte Graf Friedrich Manfredini.[1]

Nach der Kaiserwahl seines Vaters im Jahre 1790 zog die Familie nach Wien um. Nach dem Tode seines älteren Bruders Alexander Leopold wurde er von seinem Bruder, Kaiser Franz I. am 20. September 1795 zum Statthalter Ungarns ernannt. Gleich nach seiner Ernennung zog er nach Ofen um. Durch seine überdurchschnittliche Sprachbegabung, erlernte er sehr rasch Ungarisch, wodurch er sich bei der Bevölkerung viele Sympathien erwarb. Der ungarische Landtag wählte ihm 1796 zum Palatin. Die Palatinswürde bekleidete Joseph über 50 Jahre lang, bis zu seinemTode. Als Palatin hatte er große Verdienste im Aufschwung des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens in Ungarn. Er war stets bemüht die Politik des Wiener Hofes mit den Wünschen der ungarischen Stände in Einklang zu bringen.

Erzherzog Joseph förderte die ungarische Nation nicht nur kulturell, sondern auch wirtschaftlich. Seiner Initiative war es zu verdanken, dass sich Ofen und Pest zu modernen Städten entwickeln konnten (die beiden Städte wurden erst 1872 gemeinsam mit Alt-Ofen in Budapest vereint). Er erkannte rechtzeitig die vorteilhafte Lage der beiden Stadtteile an der Donau und förderte deren Entwicklung, so dass sich in dieser Zeit die beiden Städte zur führenden Wirtschaftsregion im gesamten Königreich Ungarn entwickeln konnten. Bereits 1805 arbeitete er gemeinsam mit dem Architekten Joseph Hild einen 'Verschönerungsplan' aus in welchem die urbane Erneuerung der beiden Städte vorgesehen war. Nach Genehmigung dieses Plans durch den König im Jahre 1808 gründete er eine unabhängige 'Verschönerungs-Kommission' der Joseph Hild vorstand und die nur dem Palatin unterstellt war.[2] Die Wirkung dieser 'Verschönerungs-Kommission' bewirkte einen riesigen Bauboom und Pest entwickelte sich zur bedeutendsten Stadt des ungarischen Klassizismus in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Von ungarischen Historikern wird diese Epoche der Modernisierung des Landes als 'Reformzeit' (ung. Reformkor) bezeichnet.

Beim Reichstag im Jahre 1807 sprach er sich für die Gründung einer ungarischen Offiziersschule (Ludoviceum)[3] aus. Im Jahre 1829 kaufte er aus eigenen Mitteln einen Park, worauf dann das neue Gebäude im klassizistischen Baustil errichtet werden konnte. Nach Fertigstellung im Jahre 1835 wurde es vom Palatin persönlich eingeweiht.

Im Jahre 1825 rief Erzherzog Joseph den Reichstag nach Preßburg zusammen. Der Anlass war die Gründung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Joseph steuerte einen Betrag von 10.000 Gulden aus seiner Privatschatulle bei.[1]

1826 gründete er in Pest ein Blindeninstitut, dessen Protektor er war und er förderte auch verschiedene Kulturinstitutionen, wie z. B. die Kisfaludy Gesellschaft zur Pflege der ungarischen Literatur.

Der Palatin erwarb die Margareteninsel auf welcher er einen großabgelegten Park anlegen ließ, der auch heute noch die Besucher der Insel erfreut.

Im März 1838 wurden die Städte Ofen und Pest von einer Überschwemmungskatastrophe[4] heimgesucht. In dieser Zeit leitete der Palatin die Rettungsmaßnahmen. Seiner Umsicht war es zu verdanken, dass nicht noch mehr Schaden entstand.

Erzherzog Joseph gilt als Begründer des ungarischen Zweiges der Dynastie Habsburg-Lothringen.

Der aus der Kurpfalz stammende Reichsgraf und Feldmarschall-Leutnant Joseph Heinrich von Beckers zu Westerstetten (1764–1840) war sein langjähriger Vertrauter und Obersthofmeister.

Am 12. November 1846 wurden im gesamten Königreich Ungarn Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum seiner Erwählung zum Palatin veranstaltet. In der königlichen Burg von Ofen ließ er seine Familiengruft erbauen, wo bis 1944 die Abkommen seiner Familie bestattet wurden.[5] Am 3. Januar 1847 starb Palatin Joseph auf den Burgberg zu Ofen. Seine sterblichen Überreste wurden in der von ihm erbauten Gruft zur Ruhe gebettet.[1]

Sommerresidenz des Palatins in Alcsút[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal des Erzherzogs am 'Palatin-Joseph-Platz' (József nádor tér) in Budapest.

Auf Veranlassung des Palatins wurde zwischen 1819 und 1827 in Alcsút ein Schloss gebaut, ein Werk des Architekten Michael Pollack. Es diente über hundert Jahre lang als Sommerresidenz der ungarischen Linie des Hauses Habsburg. Hier richtete der Palatin eine Musterwirtschaft ein. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges sahen sich die 'ungarischen' Habsburger gezwungen das Schloss zu verlassen und flüchteten in den Westen. Danach wurde das Schloss von Einheimischen geplündert und das wertvolle Inventar ging gänzlich verloren. Nach der Besetzung Ungarns durch die Russen im Jahre 1945 wurde das Schloss eine Kommandantur der Roten Armee. In dieser Zeit ging das Schloss in Flammen auf, wobei auch das wertvolle Familienarchiv verbrannte. Von den Resten des Schlosses ist nur noch der Portikus erhalten geblieben.[6]

Der ebenfalls vom Palatin angelegte Park der das Schloss umgab kann auch heute noch besichtigt werden. Im Park legte der Palatin ein Arboretum mit mehr als 300 verschiedenen Pflanzen an. Sein Sohn Joseph Carl Ludwig, der naturwissenschaftlich sehr begabt war, arbeitete die Pflanzen des Arboretums wissenschaftlich auf und die Ergebnisse veröffentlichte er in dem Buch Arborethum Alcusthiense (Katalog der in Alcsuter Garten gepflanzten Bäume un Sträucher), welches 1892 in Klasenburg in Druck erschienen ist. (380 Seiten)

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungarn ist der Name des Erzherzogs als József nádor, d. h. Palatin Joseph in Erinnerung erhalten. Die ungarische Nation hat ihm viel zu verdanken. Sein ungarischer Biograf Sándor Domanovszky (* 1877, † 1955) schrieb über ihm: "Er wurde als Habsburger geboren und ist als Ungar gestorben." Das Denkmal des Palatins steht auch heute noch in der Innenstadt von Budapest, vor dem ungarischen Finanzministerium, auf dem Platz, der bis heute seinen Namen trägt (József nádor tér). Das Denkmal wurde 1860 von den deutschen Bildhauer Johann Halbig geschaffen.[7]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Oktober 1799 heiratete er in Sankt Petersburg die Großfürstin Alexandra Pawlowna Romanowa (1783–1801), eine Tochter des russischen Zaren Paul I.. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor:

  • Alexandrine (*/† 1801)

Am 30. August 1815 heiratete er in Schloss Schaumburg die Prinzessin Hermine von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym (1797–1817), eine Tochter von Victor Karl Friedrich von Anhalt-Bernburg. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen zwei Kinder hervor:

  • Hermine Amalie Marie (1817–1842), Äbtissin des Theresianischen Damenstiftes in Prag
  • Stefan Franz Viktor (1817–1867), Palatin von Ungarn
Das Grabmal Josephs im Burgpalast von Budapest

Am 24. August 1819 heiratete er in Kirchheim die Prinzessin Maria Dorothea von Württemberg (1797–1855), eine Tochter des Prinzen Ludwig Friedrich Alexander von Württemberg-Teck. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:

∞ 1847 Ferdinand Karl von Österreich-Este (1821–1849)
∞ 1854 Karl Ferdinand von Österreich (1818–1874)
∞ 1864 Clotilde von Sachsen-Coburg und Gotha (1846–1927)
∞ 1853 König Leopold II. von Belgien (1835–1909)

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Joseph Anton Johann von Österreich
Ururgroßeltern

Herzog
Karl V. Leopold (1643–1690)
∞ 1678
Eleonore von Österreich (1653–1697)

Philipp I. von Bourbon (1640–1701)
∞ 1671
Elisabeth von der Pfalz (1652–1722)

Kaiser
Leopold I. (1640–1705)
∞ 1676
Eleonore Magdalene von der Pfalz (1655–1720)

Herzog
Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel (1671–1735)
∞ 1690
Christine Luise von Oettingen (1671–1747)

Ludwig von Frankreich (1661–1711)
∞ 1680
Maria Anna von Bayern (1660–1690)

Odoardo II. Farnese (1666–1693)
∞ 1690
Dorothea Sophie von der Pfalz (1670–1748)

König
August II. (1670–1733)
∞ 1693
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth (1671–1727)

Kaiser
Joseph I. (1678–1711)
∞ 1699
Wilhelmine Amalie von Braunschweig-Lüneburg (1673–1742)

Urgroßeltern

Herzog Leopold Joseph von Lothringen (1679–1729)
∞ 1698
Élisabeth Charlotte de Bourbon-Orléans (1676–1744)

Kaiser Karl VI. (1685–1740)
∞ 1708
Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel (1691–1750)

König Philipp V. (1683–1746)
∞ 1714
Elisabetta Farnese (1692–1766)

König August III. (1696–1763)
∞ 1719
Maria Josepha von Österreich (1699–1757)

Großeltern

Kaiser Franz I. Stephan (1708–1765)
∞ 1736
Maria Theresia (1717–1780)

König Karl III. (1716–1788)
∞ 1738
Maria Amalia von Sachsen (1724–1760)

Eltern

Kaiser Leopold II. (1747–1792)
∞ 1765
Maria Ludovica von Spanien (1745–1792)

Joseph Anton Johann von Österreich

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Archduke Joseph Anton Johann of Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Brigitte Hamann: Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Ueberreuter, Wien 1988, ISBN 3-492-03163-3, S. 190ff.
  2. Károly Pereházy: A régi belváros (Die alte Innenstadt). Budapest 1982, ISBN 963-336-249, S. 35f.
  3. Ihren Namen erhielt sie nach Maria Ludovika (1787 - 1816) der dritten Ehefrau von Kaiser Franz. I. (ung. I. Ferenc)
  4. Zwischen dem 13. und 18. März 1838 floss das höchste im 19. Jahrhundert gemessene Donau-Hochwasser in den Regionen Ofen und Pest ab. Die Straßen von Pest lagen bis zu 2,20 Meter unter Wasser. Es gab 153 Tote und über 50 Tausend Verletzte oder Obdachlose. 204 Häuser wurden gänzlich zerstört und mehrere Tausend Häuser waren so schwer beschädigt, dass sie unbewohnbar wurden. Neben den Palatin waren es vor allem der Baron Miklós Wesselényi und der Buchdrucker Ludwig Landerer, die sich um die Rettung der betroffenen Menschen besondere Verdienste erworben haben. (zit. nach National Geographic, Magyarország, Juni 2013)
  5. Der Burgpalast von Ofen wurde während des Zweiten Weltkrieges zerbombt, aber wieder aufgebaut. Die Palatinuskrypta behielt als einzige im Burgareal ihre ursprüngliche Gestalt, war jedoch für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Im Jahre 1973 wurde in die Gruft eingebrochen, die Särge wurden mit brachialer Gewalt aufgebrochen, die Gebeine von Erzherzog Joseph und der anderen dort Ruhenden, auf der Suche nach Schmuck, in der ganzen Gruft zerstreut....ein Bild des Grauens... Den unermüdlichen Engagement des ungarischen Anthropologen István Kiszely ist es zu verdanken, dass die verstreuten Gebeine wieder zusammengefügt und würdevoll neu bestattet werden konnten. (zit. nach Ildikó Hankó - István Kiszely: A nádori kripta, ("Die Palatinus Gruft"), Budapest 1990, ISBN 963-7805-54-0, S. 12ff, ungarisch)
  6. Endre Gímes: Észak-Dunántúl ("Das Gebiet nördlich der Donau"), Budapest 1981 (ISBN 963-243-075-1), S. 90 (ungarisch)
  7. Budapest Lexikon. Budapest 1993, ISBN 963-05-6410-6, Band 1, S. 623 (ungarisch).
VorgängerAmtNachfolger
Alexander Leopold von ÖsterreichPalatin von Ungarn
17961847
Stefan Franz Viktor von Österreich