Joseph Croitoru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Croitoru (* 1960 in Haifa) ist ein promovierter Historiker, freier Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Croitoru studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Judaistik in Jerusalem und Freiburg im Breisgau. Er hat in Geschichte promoviert und lebt seit 1988 in Freiburg im Breisgau.[1] Seit 1988 arbeitet er als freier Journalist, zunächst in Israel, seit 1992 für deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften, darunter Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung,[2] Cicero,[3] Internationale Politik[4] sowie die Süddeutsche Zeitung. Außerdem verfasst er Beiträge für den Rundfunk.[1]

Seit 1997 ist er fester Autor des Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit den Schwerpunkten Nahost und Osteuropa.[5]

Zudem ist er regelmäßiger Referent auf Veranstaltungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutscher Koordinierungsrat. Die politische Rolle der biblischen Archäologie in Israel. Vortrag von Dr. Joseph Croitoru
  2. perlentaucher.de: Joseph Croitoru
  3. Cicereo: Joseph Croitoru (Memento des Originals vom 2. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cicero.de
  4. IP-Die Zeitschrift: Joseph Croitoru
  5. litrix.de: Joseph Croitoru
  6. dig-bremen.de: Veranstaltungen