Joseph Seydel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Seydel

Joseph Seydel, in manchen Quellen Josef (* 4. Februar 1887 in München; † 10. April 1945 in Burghausen), war ein deutscher Offizier, paramilitärischer Aktivist und Politiker (NSDAP).

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre und Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seydel war ein Sohn des Generalstabsarztes Karl von Seydel und Luise Seydel geb. Koch. Nach dreijährigem Besuch des Münchener Wilhelmsgymnasiums schlug Seydel die Offizierslaufbahn ein: Er trat ins Bayerische Kadettenkorps ein, in dem er sechs Jahre zubrachte. 1906 wurde er Fähnrich im 3. Bayerischen Feldartillerie-Regiment "Prinz Leopold".

1907 erhielt Seydel die Abkommandierung zur Bayerischen Kriegsschule. Zu seinen Mitschülern dort gehörte der spätere NS-Politiker und SA-Kommandeur Ernst Röhm, mit dem Seydel zu dieser Zeit freundschaftliche Bande knüpfte. 1908 wurde Seydel zum Leutnant ernannt. In den Jahren 1910 und 1911 durchlief er eine vertiefende Ausbildung an der Artillerie- und Ingenieurschule. 1913 besuchte er die Militärreitschule.

Während des Ersten Weltkrieges kam Seydel von 1914 bis 1918 als Offizier an der Westfront zum Einsatz. Bei Kriegsende hatte er den Rang eines Hauptmanns erreicht. Für seine Leistungen wurde er mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen und dem Bayerischen Militärverdienstkreuz mit Schwertern ausgezeichnet. 1916 heiratete er Lotte Schöning, mit der er zwei Söhne und eine Tochter hatte.

Weimarer Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges war Seydel Mitglied des Freikorps Epp. 1920 war er in der Landesleitung der Bayerischen Einwohnerwehren tätig.

Seinen Lebensunterhalt verdiente Seydel von 1922 bis 1923 und erneut von 1925 bis 1931 in kaufmännischen Stellungen.

Seit 1922 betätigte Seydel sich in dem neu gegründeten Bund Reichskriegsflagge, der im Hintergrund von seinem Freund aus Militärtagen Ernst Röhm geleitet wurde. Er selbst wurde 1923 stellvertretender Führer dieser Organisation und nachdem Röhm sich äußerlich aus der Reichskriegsflagge zurückgezogen hatte (diese aber im Verborgenen weiter lenkte) übernahm Seydel selbst die Führung der Reichskriegsflagge.

Am 25. September 1923 beteiligte Seydel sich an einer geheimen Sieben-Mann-Konferenz der Führer des sogenannten "Kampfbundes", zu dem die NSDAP, SA, die Reichskriegsflagge und der Bund Oberland sich kurz zuvor zusammengeschlossen hatten. Außer Seydel nahmen Adolf Hitler, Hermann Göring, Ernst Röhm, Hermann Kriebel, Friedrich Weber und Heiß teil. Auf dieser Konferenz wurde Hitler von den übrigen die gesamte politische Leitung des Kampfbundes übertragen. Damit waren die Weichen zum Hitler-Putsch vom November gestellt.

Im November 1923 beteiligte Seydel sich dann am Hitler-Ludendorff-Putsch in München, in dessen Folge der Bund verboten wurde. Er verbrachte in der Folge viereinhalb Monate Untersuchungshaft in Neudeck. Im April 1924 verurteilte das Volksgericht in München ihn zu einer Festungsstrafe von 1 Jahr und 3 Monaten Haft, die jedoch durch die Untersuchungshaft als abgegolten galt bzw. deren Restzeit ihm zur Bewährung ausgeschrieben wurde. 1924 beteiligte er sich am Aufbau des Frontbanns, einer Auffangorganisation für die verbotene SA. Vom 21. September bis 24. Oktober 1924 war Seydel aus diesem Grund wegen des Vorwurfes der "Fortsetzung verbotener Verbände" in Untersuchungshaft genommen.

Nach seiner Freilassung war er bis 1931 erneut kaufmännisch tätig.

Ausgehende Weimarer Republik und NS-Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. November 1931 trat Seydel erneut in die NSDAP ein (Mitgliedsnummer 8530.786).

Ab 1931 übernahm Seydel, nachdem sein Freund Ernst Röhm zum Stabschef der SA ernannt worden war, Führungsaufgaben als Abteilungschef und Referent in der Obersten SA-Führung, dem Steuerungsorgan der zu dieser Zeit zu einer Massenorganisation sich entwickelnden SA. Daneben betätigte er sich literarisch als Autor auf dem Gebieten des Luft- und Gasschutzes.

Bei er Reichstagswahl vom Juli 1932 wurde Seydel als Kandidat der NSDAP im Wahlkreis Dresden-Bautzen als Abgeordneter in den Reichstag gewählt. Diesem gehörte er zunächst bis zur Reichstagswahl vom November 1932 an, in der er sein Mandat verlor. Bei der Reichstagswahl vom März 1933 wurde er jedoch abermals gewählt und gehörte dem, in der Praxis nun freilich rasch zu einem reinen Repräsentations- und Akklamationsorgan herabsinkenden, Parlament in der Folge zwölf Jahre lang bis zum Ende der NS-Herrschaf im Frühjahr 1945 an.

1935 wechselte Seydel von der Obersten SA-Führung in das NSKK, in der er die Stellung eines Kraftfahrinspekteurs West übernahm. Im NSKK wurde er 1943 bis zum Obergruppenführer befördert.

Archivarische Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bayerischen Hauptstaatsarchiv haben sich eine Kadettenkorps-Personalakte (Personalakte 1242) sowie eine Offiziers-Persoanlakte zu Seydel erhalten.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbuch für den Luftschutz, J.C. Huber, Dießen vor München 1931.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beatrix Herlemann, Helga Schatz: Biographisches Lexikon niedersächsischer Parlamentarier 1919–1945 (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Band 222). Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2004, ISBN 3-7752-6022-6, S. 338.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]