Julia Harting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julia Harting

20150725 1622 DM Leichtathletik Frauen Diskuswurf 9553.jpg
Julia Harting 2015

Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 1. April 1990 (32 Jahre)
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 192 cm
Gewicht 95 kg
Beruf Polizeibeamtin (Bundespolizei)
Karriere
Disziplin Diskuswurf
Bestleistung 68,49 m
Verein SC Charlottenburg
Trainer Marko Badura
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
U23-EM 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Junioren-WM 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Jugend-WM 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Logo der EAA Europameisterschaften
Silber Amsterdam 2016 65,77 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Gold Ostrava 2011 59,60 m
Logo der World Athletics U20-Weltmeisterschaften
Silber Bydgoszcz 2008 54,69 m
Logo der World Athletics U20-Weltmeisterschaften
Gold Ostrava 2007 51,39 m
letzte Änderung: 9. Mai 2017

Julia Harting, geb. Fischer, (* 1. April 1990 in Berlin) ist eine deutsche Leichtathletin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Harting begann 2004 mit dem Diskuswurf, sie startet für den SC Charlottenburg und trainiert bei Werner Goldmann, der auch Robert Harting betreut. Sie gewann 2007 den Titel bei den 5. U18-Weltmeisterschaften in Ostrava mit vierzehn Zentimetern Vorsprung auf die Kroatin Sandra Perković, 2008 belegte sie bei den U20-Weltmeisterschaften in Bydgoszcz den zweiten Platz mit 27 Zentimetern Rückstand auf die Chinesin Xi Shangxue. Bei den U20-Europameisterschaften 2009 in Novi Sad wurde Harting ebenfalls Zweite, sie hatte dabei über sieben Meter Rückstand auf Sandra Perković, die im Jahr zuvor bei den U20-Weltmeisterschaften knapp hinter ihr gelegen hatte. Bei den U23-Europameisterschaften in Ostrava gewann sie nach einer Steigerung ihrer persönlichen Bestweite auf 59,60 m mit drei Metern Vorsprung auf die Weißrussin Nastassja Kaschtanawa.

Am 12. Mai 2012 verbesserte sich Julia Harting in Wiesbaden auf 64,22 m und übertraf damit die Qualifikationsnorm für die Olympischen Spiele in London. Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2012 in Wattenscheid belegte sie den zweiten Platz hinter Nadine Müller aus Halle. Bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki warf Harting den Diskus auf 62,10 m und erreichte damit den fünften Platz. Kurz danach schied sie bei den Olympischen Spielen in London in der Qualifikation aus.

Ihre persönliche Bestleistung im Diskuswurf stellte Julia Harting am 21. Mai 2016 in Halle/Saale mit 68,49 m bei den 42. Halleschen Werfertagen auf.

Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam gewann sie mit 65,77 m die Silbermedaille.

Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2010 ist Julia Harting in der Spitzensportförderung der Bundespolizei. Die Polizeihauptmeisterin ist Angehörige der Bundespolizeisportschule Kienbaum.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 16. September 2016 ist sie mit dem Diskuswerfer Robert Harting verheiratet. Im Mai 2019 brachte sie Zwillinge zur Welt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt bei der Bundespolizei, abgerufen am 5. Januar 2022.