Sandra Perković

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandra Perković Leichtathletik

Sandra Perković (2015)
Sandra Perković (2015)

Nation KroatienKroatien Kroatien
Geburtstag 21. Juni 1990 (27 Jahre)
Geburtsort Zagreb, Kroatien
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Karriere
Disziplin Diskuswurf
Bestleistung 71,08 m Sport records icon NR.svg
Verein Dinamo-Zrinjevac
Trainer Edis Elkasević
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-EM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Jugend-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 2012 69,11 m
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 69,21 m
 Weltmeisterschaften
0Gold0 Moskau 2013 67,99 m
0Silber0 Peking 2015 67,39 m
0Gold0 London 2017 70,31 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Barcelona 2010 64,67 m
0Gold0 Helsinki 2012 67,62 m
0Gold0 Zürich 2014 71,08 m
0Gold0 Amsterdam 2016 69,97 m
 Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Bydgoszcz 2008 54,24 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Hengelo 2007 55,42 m
0Gold0 Novi Sad 2009 62,44 m
 Jugendweltmeisterschaften
0Silber0 Ostrava 2007 51,25 m
letzte Änderung: 16. August 2016

Sandra Perković (* 21. Juni 1990 in Zagreb) ist eine kroatische Diskuswerferin und Politikerin. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 und 2016 gewann sie jeweils die Goldmedaille, 2013 wurde sie erstmals Weltmeisterin. 2011 war sie wegen Dopings gesperrt. Seit 2015 ist sie Mitglied des kroatischen Parlaments.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde in Zagreb geboren und besuchte dort das Gymnasium. Sie trainiert beim Zagreber Sportklub AK Dinamo-Zrinjevac, und hält den kroatischen Rekord im Diskuswerfen. Perković gewann bei den Jugendweltmeisterschaften 2007 die Silbermedaille hinter Julia Fischer. Auch bei den Junioreneuropameisterschaften im selben Jahr wurde sie Zweite. Im Jahr darauf gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften Bronze. 2009 wurde sie Junioreneuropameisterin und belegte bei den Weltmeisterschaften den neunten Platz. Bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona war sie mit 20 Jahren die jüngste Finalistin und gewann mit 64,67 m im letzten Versuch Gold.

Am 4. Juni 2011 erzielte Perković in Varaždin (Kroatien) ihre persönliche Bestleistung mit einer Weite von 69,99 m, so weit hatte seit zwölf Jahren keine Werferin in der Welt mehr geworfen.[1] Ende Juni wurde jedoch bekannt, dass Perković bei Dopingkontrollen im Vormonat beim Shanghai Golden Grand Prix und bei der Golden Gala in Rom positiv auf die verbotene Substanz Methylhexanamin getestet worden war.[2] Sie bestritt zwar nicht den Befund, wohl aber die wissentliche Einnahme der Substanz. Sie wurde für sechs Monate gesperrt und die Bestleistung gestrichen.[3]

Bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki konnte Sie ihren Titel mit 67,62 m verteidigen und gewann erneut Gold.[4] Kurz darauf gewann sie bei den Olympischen Spielen in London mit persönlicher Bestleistung von 69,11 m Gold.

Im Jahr 2013 war der Diskuswettbewerb der Frauen von ihrer Dominanz geprägt. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau wurde sie mit einer Weite von 67,99 m Weltmeisterin. Am Jahresende stammten die fünf weitesten Würfe von Perković, zudem musste sie bis zum 3. September keine einzige Niederlage einstecken.

Am 1. März 2014 warf sie im kroatischen Split 70,51 m, was nicht nur eine persönliche Bestleistung, sondern auch den weitesten Wurf seit 21 Jahren bedeutete.[5] Einen Zentimeter weiter warf sie zwei Monate darauf in Shanghai.[6] Bei den Europameisterschaften in Zürich erhöhte sie die Bestweite auf 71,08 m, was gleichzeitig den dritten Titelgewinn in Folge bei einer EM bedeutete. Die Weite war ebenfalls Landesrekord. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking gewann sie hinter der Kubanerin Denia Caballero die Silbermedaille. Wie in den drei Jahren zuvor wurde Perković 2015 Siegerin des IAAF Diamond Race.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro startete sie im Wettkampf mit zwei ungültigen Versuchen, warf dann aber im dritten Versuch mit 69,21 eine Weite, mit der sie sich nicht nur für das Finale der besten acht Werferinnen qualifizierte, sondern auch in Führung ging. Zwar waren auch die drei Würfe im Finale ungültig, da aber keine der anderen sieben Finalteilnehmerinnen an ihr Ergebnis herankamen, gelang ihr die Wiederholung ihres Erfolges von London 2012. Sie ist damit nach Evelin Jahl die zweite Diskuswurf-Olympiasiegerin, die ihren Titel bei Olympischen Spielen verteidigen konnte.

Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London gewann Perković mit einer Weite von 70,31 m die Goldmedaille.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den kroatischen Parlamentswahlen 2015 war sie Kandidatin im zweiten Wahlkreis für Rada i solidarnosti, die neue Partei des Bürgermeisters von Zagreb, Milan Bandić. Die Partei überwand im Wahlkreis die 5-%-Hürde, welches ein Mandat mit sich brachte. Da der Listenführer Bandić auf das Mandat verzichtete, rückte Perković noch vor der konstituierenden Sitzung nach und ist damit eine von zwei Abgeordneten ihres Wahlbündnisses.

Internationale Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007

2008

2009

2010

2012

2013

2014

2015

2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandra Perković – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europameisterin Sandra Perkovic gesperrt, www.leichtathletik.de 27. Juni 2011.
  2. leichtathletik.de: Diskus-Ass Sandra Perkovic positiv getestet, 26. Juni 2011.
  3. Europameisterin Sandra Perkovic gesperrt, www.leichtathletik.de 27. Juni 2011.
  4. hrsport.de: Sandra Perkovic gewinnt EM-Gold im Diskuswurf, 1. Juli 2012.
  5. leichtathletik.de: Sandra Perkovic wirft 70,51 Meter, 1. März 2014.
  6. diamondleague.com: Shanghai: Perkovic Aiming At Another Diamond Race Clean Sweep, 16. Mai 2014.