Julian le Play

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julian le Play (Amadeus 2013)

Julian le Play, bürgerlich Julian Heidrich (* 27. Juni 1991 in Wien), ist ein österreichischer Sänger, Songwriter und Radiomoderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter seinem bürgerlichen Namen war Julian Heidrich bereits in jungen Jahren im ORF als Teilnehmer des Kiddy Contests zu sehen. Einige Jahre später war er einer der Co-Moderatoren der Kindershow Close Up.

2010 nahm Heidrich an der österreichischen Castingshow Helden von morgen teil und belegte den 7. Platz. Er nahm auch an der Vorentscheidung zum Song Contest Guten Morgen Düsseldorf teil.

Im Sommer 2011 begann er als Julian le Play mit seinem Produzententeam und Label GRIDmusic an seinem ersten Studioalbum „Soweit Sonar“ zu arbeiten. Seine erste Single Mr. Spielberg wurde zu einem der meistgespielten Songs 2012. 2013 gewann er den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Pop/Rock“. Sein Album „Soweit Sonar“ war unter den 5 Nominierten für das „Album des Jahres“. Sein Produzententeam GRIDmusic (darunter federführend ehemalige Mitglieder der Band Tyler) und Sunshine Mastering gewann den Amadeus Austrian Music Award „Best Engineered Album“ für „Soweit Sonar“.

Seine „Soweit Sonar“-Tour führte ihn im April und Mai 2013 durch österreichische Live Clubs wie das Wiener WUK, den Linzer Posthof, das Grazer Orpheum oder das Innsbrucker Weekender.

Anfang Oktober 2013 gab er bekannt, mit den Arbeiten seines zweiten Studioalbums begonnen zu haben. Das Album „Melodrom“, das auch in Deutschland erschien, kam 2014 in den Handel. In Österreich erreichte das Album in der ersten Wertungswoche Platz 3 der Charts. Die erste Singleauskopplung "Mein Anker" erreichte Platz 6 der österreichischen Verkaufscharts. Im Juli 2014 wurde das Album „Melodrom“ in Österreich mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Seine "Melodrom" Tour 2014 führte ihn von April bis Mai 2014 durch 23 Orte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Sommer 2014 ging le Play außerdem auf Tour mit James Blunt und Revolverheld. Im November sang er im Finale der vierten Staffel von Die große Chance zusammen mit den späteren Gewinnern Harfonie seinen Song Wir haben noch das ganze Leben, der daraufhin sein siebter Charthit wurde.

Seinen Künstlernamen Le Play übernahm Heidrich vom französischen Sozialwissenschaftler Pierre Guilleaume Fréderic Le Play. Er singt seine Lieder auf Deutsch und bedient sich dabei eines bundesdeutsch anmutenden Idiolekts.

Von April 2011 bis Februar 2015 war Julian Heidrich auch als Moderator auf Ö3 tätig.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT
2012 Soweit Sonar 5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2012
2014 Melodrom 3 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
2016 Zugvögel 29
(2 Wo.)
3 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT
2010 Australian Gate 26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2010
als Julian Heidrich
2012 Mr. Spielberg
Soweit Sonar
29
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2012
Philosoph
Soweit Sonar
26
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
2013 Der Wolf
Melodrom
47
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. Mai 2013
2014 Mein Anker
Melodrom
6
(31 Wo.)
Charteinstieg: 14. Februar 2014
Rollercoaster
Melodrom
17
(20 Wo.)
Charteinstieg: 11. Juli 2014
Wir haben noch das ganze Leben
Melodrom
35
(11 Wo.)
Charteinstieg: 21. November 2014
2016 Hand in Hand
Zugvögel
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2016

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Amadeus-Award in der Kategorie 'Pop/Rock'
  • 2013: Amadeus Award in der Kategorie 'Best Engineered Album'
  • 2015: Amadeus-Award in der Kategorie 'Album des Jahres' (für Melodrom)
  • 2017: Amadeus-Award in den Kategorien 'Album des Jahres' (für Zugvögel) und 'Künstler des Jahres'[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DEAT
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: AT
  3. Tiroler Tageszeitung: Amadeus-Awards: Alte Bekannte und ein Jedermann siegreich. Artikel vom 4. Mai 2017, abgerufen am 4. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]