Amadeus-Verleihung 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amadeus Austrian Music Awards 2015 im Wiener Volkstheater

Die 15. Verleihung des Amadeus Austrian Music Award fand am 29. März 2015 im Volkstheater in Wien statt.

Nominierung und Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner der Amadeus Awards 2015

Nominiert werden konnten Musiker und Bands bzw. deren Veröffentlichungen, die im Zeitraum von 1. Jänner bis 31. Dezember 2014 auf den Markt kamen bzw. mindestens einen Live-Auftritt hatten. Voraussetzung war, dass die Künstler ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben oder österreichische Staatsbürger sind. Am 29. Jänner 2015 gab der Verband der österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) die Nominierungen bekannt.

Vergeben wurden Auszeichnungen in 16 Kategorien. Im Vergleich zum Vorjahr kamen die Kategorien Künstler des Jahres, Künstlerin des Jahres und Songwriter des Jahres hinzu. Alternative Pop / Rock wurden wieder zusammengelegt. Zu HipHop kam Urban. Weggefallen sind die Kategorien Musikpartner des Jahres, Volkstümliche Musik und Schlager.

Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderiert wurde die Verleihung von Manuel Rubey, Interviews führte Arabella Kiesbauer. Zu den Künstlern, die am 29. März das musikalische Rahmenprogramm gestalteten, gehörten Conchita Wurst, Herbert Grönemeyer, Wanda, Tagträumer, Poxrucker Sisters, Julian le Play, The Makemakes und Thorsteinn Einarsson.

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagträumer mit Laudatorin Miriam Stein

Weitere Nominierte:

Künstler des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Posthum geehrt: Udo Jürgens

Weitere Nominierte:

Künstlerin des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conchita Wurst

Weitere Nominierte:

Album des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian le Play

Weitere Nominierte:

Song des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierte:

Live Act des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Gabalier

Weitere Nominierte:

Video des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierte:

Songwriter des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukas Hillebrand, Noa Ben-Gur, Thorsteinn Einarsson und Alex Pohn (v. l. n. r.)

Weitere Nominierte:

Alternative Pop / Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanda

Weitere Nominierte:

Electronic / Dance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parov Stelar

Weitere Nominierte:

Hard & Heavy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bloodsucking Zombies from Outer Space

Weitere Nominierte:

HipHop / Urban[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nazar

Weitere Nominierte:

Jazz / World / Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5/8erl in Ehr’n

Weitere Nominierte:

FM4 Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer ersten Runde wurden bis zum 19. Februar aus 20 Kandidaten fünf Finalisten gewählt. Anschließend wurde in einer neuen Abstimmung bis 3. März aus den fünf Verbliebenen der Gewinner auf der Internetseite des Senders FM4 gewählt.[1]

Weitere Finalisten

Weitere Nominierte

Besondere Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arik Brauer

Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Best Engineered Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amadeus-Verleihung 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amadeus Austrian Music Awards, ORF, 29. Januar 2015