Amadeus-Verleihung 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amadeus Austrian Music Awards 2013 im Wiener Volkstheater

Die Verleihung des Amadeus Austrian Music Award 2013 fand am 1. Mai 2013 zum zweiten Mal im Volkstheater in Wien statt. Moderiert wurde die Verleihung von Isabella Richtar und Manuel Rubey. Während der Vergabe gab es Live-Auftritte von Christina Stürmer, Die Toten Hosen, Julian le Play, Lukas Plöchl, Natália Kelly, Russkaja und Sportfreunde Stiller. Im Radio wurde die Show von FM4 live übertragen, im Fernsehen am 2. Mai von Puls 4 gezeigt.

Nominierung und Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Amadeus-Trophäe

Nominiert werden konnten Musiker und Bands bzw. deren Veröffentlichungen, die im Zeitraum von 1. Jänner bis 31. Dezember 2012 auf den Markt kamen oder mindestens einen Live-Auftritt hatten. Voraussetzung war, dass die Künstler ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben oder österreichische Staatsbürger sind. Am 24. Februar 2013 gab der Verband der österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) die Nominierungen bekannt. In jeder Kategorie wurden dem Publikum auf der Website des Amadeus Awards fünf Kandidaten zur Wahl gestellt.

Neun vom Veranstalter zusammengestellte Jurys (acht für die verschiedenen Musik-Genres, eine für die Kategorie Best Live Act) bestimmten jeweils drei der Musiker/Bands. Die zwei weiteren Nominierten ergaben sich aus den beiden jeweils meistverkauften Produktionen des jeweiligen Genres gemäß Auswertung durch die Media Control Austria. Die Nominierungen in den genreübergreifenden Kategorien Album des Jahres und Song des Jahres setzten sich aus den meistgenannten Produktionen von jeweils drei Vorschlägen aller Jurymitglieder zusammen. Die Auswahl zur Vergabe der Ehrung für das Lebenswerk, sowie für die zwei neuen Preise (Bester Live Act International und Ehrenpreis der Jury), traf der Veranstalter. Der FM4-Award wurde von Radio-FM4 und dessen Hörern ermittelt.

Nominierte und Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parov Stelar und Lilja Bloom

Preisträger

Nominierte:

Song des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger

Nominierte:

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofa Surfers

Preisträger

Nominierte:

Electronic/Dance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parov Stelar Band

Preisträger

Nominierte:

Hard & Heavy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman Gregory (Alkbottle)

Preisträger

Nominierte:

HipHop/R'n'B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nazar (mit Trophäe)

Preisträger

Nominierte:

Jazz/World/Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5/8erl in Ehr’n

Preisträger

Nominierte:

Pop/Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian le Play

Preisträger

Nominierte:

Schlager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger

Nominierte:

Volkstümliche Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Gabalier

Preisträger

Nominierte:

Best Live Act[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger

Nominierte:

Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S.T.S.

Ehrenpreis der Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campino (Die Toten Hosen)

Best Live Act International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FM4 Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger

Weitere Nominierte:

Best Engineered Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Best Engineered Album wurde am 6. Mai in einer eigenen Veranstaltung verliehen.[1]

Weitere Nominierte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amadeus-Verleihung 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preis für "Best Engineered Album" vergeben (Memento des Originals vom 19. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amadeusawards.at, Amadeus-Awards-Homepage, 7. Mai 2013