Juliana zu Stolberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juliana zu Stolberg
2006 enthülltes Denkmal von Bernd Göbel in Stolberg

Gräfin Juliana zu Stolberg, auch Juliana von Stolberg, (* 15. Februar 1506 auf Schloss Stolberg; † 18. Juni 1580 auf Schloss Dillenburg) ist die Stammmutter der älteren und jüngeren Linie des Hauses Oranien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliana war die Tochter des Grafen Botho zu Stolberg und seiner Ehefrau Anna von Eppstein-Königstein. Sie wuchs in Stolberg (Harz) und Wernigerode auf. Im Alter von 13 Jahren wurde sie in den Taunus an den Hof ihres kinderlosen Onkels Graf Eberhard von Königstein gesandt.

Hanau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Königstein aus wurde ihre Ehe mit dem Graf Philipp II. von Hanau-Münzenberg (1501–1529) angebahnt, die am 27. Januar 1523 geschlossen wurde. Drei Söhne und zwei Töchter stammen aus dieser Ehe. Graf Philipp II. starb bereits 1529 im Alter von 27 Jahren. Für seinen noch minderjährigen Sohn, Graf Philipp III., wurde eine Vormundschaft errichtet. Vormünder waren neben anderen Juliana und Graf Wilhelm von Nassau-Dillenburg.

Dillenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1531 heiratete Juliana ein zweites Mal, nämlich den Mitvormund aus der Hanauer Vormundschaft, Graf Wilhelm von Nassau-Dillenburg. Mit ihren Kindern zog sie nun nach Dillenburg. Zwölf weitere Kinder entstammten dieser zweiten Ehe, darunter Wilhelm I. (der Schweiger) und Johann VI. von Nassau-Dillenburg. Nach ihrem Tod wurde sie in der Evangelischen Stadtkirche Dillenburg beigesetzt.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Ehe mit Graf Philipp II. von Hanau-Münzenberg:

  • Reinhard (* 10. April 1524; † 12. April 1524)
  • Katharina (1525–1581), verheiratet mit Johann IV. von Wied-Runkel
  • Philipp III. (* 1526; † 1561)
  • Reinhard (* 8. April 1528; † 11. Oktober 1554, Béthune)
  • Juliana (* 30. März 1529; † 8. Juli 1595) verheiratet mit Graf Thomas von Salm, Wild- und Rheingraf in Kirburg (* 1529; † 1553)

2. Ehe mit Wilhelm dem Reichen von Nassau-Dillenburg

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historische Bedeutung von Juliana ergibt sich in erster Linie aus ihrer zahlreichen Nachkommenschaft, die sie zur Stammmutter zahlreicher regierender europäischer Häuser werden ließ. Entsprechend groß war die Würdigung zu ihrem 500. Geburtstag im Jahre 2006, so wurde ihr ein Denkmal in der Geburtsstadt errichtet und zwei neue Publikationen vorgelegt.

Rose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rose Juliana von Stolberg in einem Garten der Oranienstadt Dillenburg

Die Rose wurde zum 500. Geburtstag von Juliana von Stolberg auf ihren Namen getauft: Juliana von Stolberg ist eine Ramblerrose und gehört damit zur Gattung der Modernen Strauchrosen. Die Blüte istungefüllt, mittelgroß (4-5- cm), weiß mit rosa Rand, duftend und in auffällig großen Büscheln blühend. Die Blühzeit ist von Juni - September, die Rose ist öfter blühend. Züchter ist der Rosenzüchter Louis Lens (Oudenburg, Belgien). Die Rose wurde 1999 [1] eingeführt, ist eine Solitärpflanze, die gerne von Bienen angeflogen wird und bietet sich auch als Staudenbegleiterin an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adrian Willem Eliza Dek: De Afstammelingen van Juliana van Stolberg tot aan het jaar van de vrede van Munster (= Spiegel der historie. ZDB-ID 428272-3). De Europese Bibliotheek, Zaltbommel 1968.
  • Reinildis van Ditzhuyzen: Deine getreuwe muter allezeit. Juliana von Stolberg. 1506-1580. Aschendorff, Münster 2006, ISBN 3-402-00236-1.
  • Pierre Even: Dynastie Luxemburg-Nassau. Von den Grafen zu Nassau zu den Großherzögen von Luxemburg. Eine neunhundertjährige Herrschergeschichte in einhundert Biographien. Schortgen, Luxemburg 2000, ISBN 2-87953-600-6, S. 94 f.
  • Eduard JacobsNassau, Juliana, Gräfin von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 23, Duncker & Humblot, Leipzig 1886, S. 263–265.
  • Eduard Jacobs: Juliana von Stolberg, Ahnfrau des Hauses Nassau-Oranien. Nach ihrem Leben und ihrer geschichtlichen Bedeutung dargestellt. Hendel, Wernigerode u. a. 1889.
  • Monika Lücke, Claudia C. Hennrich: Juliana – eine „Oranierin“ aus Stolberg im Harz. Stolberger Geschichts- und Traditionsverein, Stolberg (Harz) 2006, ISBN 3-928466-78-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juliana zu Stolberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.schmid-gartenpflanzen.de/rosen/sorten/rose.php/Moderne%20Strauchrosen/Juliana%20von%20Stolberg/