Julius Franz (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Franz (* 1824 in Berlin; † 16. Dezember 1887 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Franz bezog mit 14 Jahren die Akademie der Künste (Berlin), lernte fünf Jahre lang unter Ludwig Wilhelm Wichmann und Ferdinand August Fischer und arbeitete später als Gehilfe von August Wredow und Daniel Christian Rauch. Nachdem er 1850 die große Goldene Medaille der Berliner Akademie erhalten hatte, machte er später auf Staatskosten eine Studienreise nach Italien und wurde nach seiner Rückkehr mit vielfachen dekorativen Bildwerken, Genre- und allegorischen Figuren beauftragt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei seiner bedeutendsten Arbeiten waren die nach den Entwürfen seines verstorbenen Lehrers August Fischer 1876 ausgeführten kolossalen Marmorgruppen für den Belle-Alliance-Platz in Berlin:

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JLeonore de Ahna in Der Dorotheenstädtische Friedhof: die Begräbnisstätten an der Berliner Chauseestraße
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.