Julius Kiennast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julius Kiennast

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1585 (in Familienbesitz seit 1710)
Sitz Gars am Kamp, Niederösterreich
Leitung

Alexander Kiennast, Julius Kiennast

Mitarbeiterzahl

280 (2017)

Umsatz 88,2 Mio. Euro (2017)
Branche Lebensmittelgroßhandel und Kaufhaus
Website www.kiennast.at

Das Handelshaus Julius Kiennast ist eine in Niederösterreich beheimatete Firmengruppe, die in den Bereichen Lebensmitteleinzel- und Großhandel (Nah&Frisch), in der Zustellung bei Gastronomiebetrieben sowie in der Österreich weiten Belieferung von Tankstellenshops und Kiosken der Justizanstalten tätig ist. Weiters wird im Stammhaus in Gars am Kamp ein Kaufhaus mit den Sparten Lebensmittel Nah & Frisch, einer Trafik mit POST Partnershop, ein Let´s DOIT Heimwerkermarkt, eine Modeabteilung  und eine SHELL Service Station betrieben. Das Unternehmen hat eine Vorgeschichte von mehr als 430 Jahren und ist somit eines der ältesten noch aktiven Handelshäuser in Österreich.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Firmensitz Gars am Kamp wurde bereits 1585 ein Geschäft urkundlich erwähnt, 1710 übernahm Mathias Kiennast durch Heirat den Laden. 1910 wurde eine Benzin-Zapfsäule errichtet, Treibstofflieferant ist seit 1925 Shell. Ab 1956 wurde der Großhandel für die Kaufleuteorganisation A&O übernommen, die später auch als Nah&Frisch firmierte. Mitte der 1990er Jahre startete die Belieferung der niederösterreichischen Lagerhäuser (RWA) mit Frischdienst und Trockensortiment. Mit den im Jahr 1998 erfolgten Umstrukturierungen entstand die heutige Form der Firmengruppe. Die 2010 durchgeführte Jubiläumsfeier stand unter dem Titel: 300 Jahre Firma Kiennast mit der Tradition von 430 Jahren Handelshaus. Mit Eurogast, einem Zusammenschluss österreichischer Gastronomiegroßhändler, wird seit Anfang 2011 kooperiert.[2]

2016 verstärkte Firma Kiennast als strategischer Partner die Zukunft des Unternehmens Ignaz Pilz & Söhne GmbH und übernimmt die Mehrheit am Unternehmen.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Firmenstruktur besteht aus den Firmen Julius Kiennast Lebensmittelgroßhandel GmbH, Pilz&Kiennast Handels GmbH, Julius Kiennast Einzelhandels GmbH, Kiennast Holding GmbH und Julius Kiennast e.U.

Das Handelshaus unterhält fünf Vertriebslinien. Der erste Geschäftszweig ist der Großhandel für mehr als 200 Nahversorger-Geschäfte, unter anderem von Nah&Frisch (65 Outlets) und Lagerhaus (10 Standorte). Die zweite Vertriebsschiene betreut als Partner der Eurogast rund 2.000 Gastronomiebetriebe, Hotels, Großküchen und Catering-Unternehmen. Der dritte Umsatzbringer ist über die Shop Top Service die Belieferung von 250 Tankstellen-Shops, davon  22 Shops mit dem Nahversorgerkonzept "Nah&Frisch punkt". Als vierter Betriebsteil wird noch ein Kaufhaus in Gars am Kamp betrieben, integriert sind Nah&Frisch-Supermarkt, Let's DOIT Heimwerker-Markt, Modeabteilung, Trafik mit Postpartnershop und eine SHELL Tankstelle.[3] Im Jahr 2017 wurde mit 280 Mitarbeitern ein Umsatz von rund 88,2 Millionen Euro erzielt.[4][5]

Beteiligungen: Anteile werden gehalten an der Shop Top Service GmbH (je 50 % Kiennast und Wedl), 16,67 % der ZEV „Nah&Frisch“ Marketingservice GmbH, 51 % Pilz&Kiennast, 33,3 % ÖGS und 8,33 % bei der Eurogast Österreich GmbH. Weiters ist Kiennast Mitglied der MARKANT Österreich.

Kommerzialrat Julius Kiennast ist seit 2010 als Obmann des Bundesgremiums Lebensmittelhandel der Wirtschaftskammer Österreich tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Voithofer, Ernst Gittenberger (Hg.): Der österreichische Handel 2005: Daten-Fakten-Analysen. Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3-631-55173-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiennast verstärkt Eurogast (HGVPRaxis-Zeitschrift für österr. Hotellerie vom 16. Juni 2010, abgerufen am 5. September 2011)
  2. Angaben lt. Firmenhomepage (Website Fa. Kiennast - Unternehmen - Geschichte, abgerufen am 26. August 2011)
  3. 300 Jahre Kiennast@1@2Vorlage:Toter Link/www.handelszeitung.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Die "Handelszeitung" vom 6. Mai 2010, abgerufen am 5. September 2011)
  4. Kiennast. Plus mit Bio- und Billiglinie (Memento vom 24. Februar 2011 im Internet Archive) (Das "Wirtschaftsblatt" vom 24. Jänner 2011, abgerufen am 5. September 2011)
  5. Arnold Stivanello: Gars am Kamp (Bezirk Horn): Erfolgreiches Jahr 2017 für Firma Kiennast. In: Niederösterreichische Wirtschaft Bezirk Nord Nr. 3 19.1.2018. Wirtschaftskammer Niederösterreich, 19. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.