Junkfood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburger

Der Anglizismus Junkfood (amerikanisches Englisch junk food, von englisch junk, „Abfall“, „Mist“, „minderwertiges Material“) steht für kalorienreiche Nahrung mit einem ungesund hohen Anteil von salzhaltigen, zuckerhaltigen oder fetthaltigen Inhaltsstoffen mit geringem Nährwert.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junkfood ist ein polemischer Begriff mit negativer Konnotation für als minderwertig oder ungesund eingestufte Lebensmittel. Junkfood gehört zur Fehlernährung[1] wie der übermäßige Verzehr von Fertiggerichten, Fastfood- und Street Food-Gerichten (Garküchen). Es handelt sich um ernährungsphysiologisch minderwertige, industriell hergestellte Lebensmittel, die oft Zusatzstoffe wie chemische Konservierungsmittel, künstliche Aromastoffe, Farbstoffe oder Geschmacksstoffe enthalten. Auch die Zubereitung durch unqualifiziertes Personal in Imbissbuden erfüllt die Merkmale für Junkfood.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erstes kommerziell hergestelltes Junkfood gilt ersichtlich das 1896 in den USA auf den Markt gekommene Cracker Jack, das mit dem Slogan „je mehr Du isst, umso mehr brauchst Du“ warb.[2] Das Merriam-Webster Dictionary enthielt bereits 1960 einen Eintrag für junk food mit der Definition als Nahrung mit vielen Kalorien, aber geringem Nährstoffgehalt (englisch food that is high in calories but low in nutritional content).[3] Als eine der ältesten Quellen für die Verwendung des Wortes „Junk“ für Fastfood gilt ein Artikel des Time Magazin vom 18. Dezember 1972.[4] Darin war noch nicht explizit von Junkfood die Rede. Das war erst in einem Artikel der Washington Post vom 9. März 1973 der Fall.[5]

Es gibt auch Einzelpersonen, die als Schöpfer dieses Begriffs in Frage kommen, darunter 1971 die Gastro-Kritikerin Gael Green vom New York Magazine und 1972 der ehemalige Direktor des Center for Science in the Public Interest, Michael Jacobson.[6] Green schrieb, ihr Respekt für den Ruhm der französischen Küche sei unübertroffen, „doch ich bin ein Narr in Sachen Junk food“.[7] Popularisiert wurde der Ausdruck durch das Lied Junk Food Junkie von Larry Groce nach der Veröffentlichung im Januar 1976. Hierin verdammt er seine Schwäche für Tacos, Ho Hos, Ding Dongs oder moon pies.[8]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für die Einstufung als Junkfood ist die industrielle Herstellung der Speisen in Massenproduktion wie bei Currywurst, Döner, Hamburger, Hotdogs, Kartoffelchips, Nachos, Pizza, Pommes frites, Taco oder Popcorn. Auch Getränke wie Coca-Cola, Fruchtsaft, Limonade oder Red Bull gehören in diese Kategorie. Beispielsweise enthält eine 12 oz (340 Gramm) Getränkedose „Coke“ 40,5 Gramm Zucker (das sind 12 Stück Würfelzucker) und 145 Kalorien. Die gleiche Menge Red Bull enthält 37 Gramm Kohlenhydrate/153 Kalorien. Speisen: 100 Gramm Currywurst enthält 4,9 Gramm Kohlenhydrate und 245 Kalorien; ausgewählte weitere Werte: Döner Kebab mit Kalb, Salat und Soße (17 Gramm/217 Kalorien), Hamburger (24 Gramm/295 Kalorien), Pizza (33 Gramm/266 Kalorien) oder Pommes frites (41 Gramm/312 Kalorien). Zudem sind Süßwaren wegen ihres hohen Zuckergehalts bei übermäßigem Genuss als Junkfood einzustufen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Wagner: Fast schon Food. Geschichte des schnellen Essen, Campus, München 1995, ISBN 3-593-35346-6.
  • Brian J. Ford: Morgen nur noch Junk Food? Haupt, Frankfurt am Main / Bern u. a. O. 2001, ISBN 3-258-06302-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Junkfood – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Gortner/Sascha Meyer (Hrsg.), Duale Reihe Pädiatrie, 2018, S. 93
  2. Andrew F. Smith, Fast Food and Junk Food: An Encyclopedia of What We Love to Eat, Band 1, 2012, S. 6
  3. Eintrag des Begriffes im Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary
  4. Christoph Wagner, Fast schon Food. Die Geschichte des schnellen Essens, Frankfurt/Main 1975, S. 329
  5. Washington Post vom 9. März 1973, How many children are going to fill up on junk foods and be too full to eat a nutritious lunch (deutsch Wie viele Kinder stopfen sich mit junkfoods voll und sind anschließend zu satt, um ein nahrhaftes Mittagessen zu sich zu nehmen)
  6. Quellendokumentation des Sprachforschers Barry Popik
  7. Gael Green, Confessions of a Sensualist, New York Magazine, 1971
  8. B. Lee Cooper, Popular Music Perspectives: Ideas, Themes, and Patterns in Contemporary Lyrics, 1991, S. 96