Juri Gilbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juri Gilbo (2018)

Juri Gilbo (* 1968 in Leningrad) ist ein russischer Bratschist und Dirigent sowie seit 1998 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg.[1] Zudem ist er Mitglied im Gershwin-Quartett.[2]

Elbphilharmonie Hamburg, Januar 2018

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juri Gilbo wurde 1968 im heutigen Sankt Petersburg als Sohn eines Wissenschaftlers und einer Medizinerin geboren. Bereits mit vier Jahren erhielt er seinen ersten Musikunterricht und widmete sich zunächst der Geige und der Bratsche. Seine Studien führten ihn an das St. Petersburger "Rimski-Korsakow" Staatskonservatorium und anschließend an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main in die Bratschenklasse von Tabea Zimmermann. Dirigieren und Orchesterleitung studierte er bei Luigi Sagrestano und Philip van Buren. Er debütierte als Dirigent 1996 am Theater Duisburg und konzertierte anschließend erfolgreich mit unterschiedlichen Orchestern in Russland, Lateinamerika, China, Israel, Türkei und Europa.

Im Jahr 1998 übernahm Juri Gilbo die Stelle als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg. Seitdem arbeitet Juri Gilbo ständig mit Weltklasse-Solisten wie Nigel Kennedy, Mischa Maisky, Vadim Repin, Sir James Galway, Edita Gruberová, Fazıl Say, Giora Feidman, Martin Stadtfeld, Sergej Nakariakov, Gábor Boldoczki, Nikolai Tokarew, Lilya Zilberstein, Michael Barenboim, Ute Lemper, René Kollo, Eva Lind, Gunther Emmerlich, Deborah Sasson, Otto Sauter, Anna Maria Kaufmann, Matthias Schlubeck, Dmitri Hvorostovsky, Zhang Hai’ou und Richard Galliano zusammen und gastiert in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern und bei zahlreichen renommierten internationalen Festivals.

In den letzten Spielzeiten führten ihn Verpflichtungen als Gastdirigent mit vielen Orchestern zusammen, darunter u. a. das Orquesta Sinfónica Nacional de Costa Rica, das Bilkent Sinfonieorchester (Türkei), das Çukurova State Symphony Orchestra (Türkei), das Xiamen Philharmonic Orchestra (China), die Camerata Danzig (Polen), das Staatliche Kammerorchester Minsk (Weißrussland), das Württembergische Kammerorchester Heilbronn, das Zürcher Kammerorchester und das Leipziger Symphonieorchester.

2005 war er Jury-Mitglied des Louisiana International Piano Competition (USA)[3]. Seit 2014 ist er ständiges Jury-Mitglied des International Rostropovitch Competition (Russland).[4]

Die intensive weltweite Konzerttätigkeit des Künstlers wird durch die Studioproduktionen ergänzt. Seine CD mit Werken von Carl Maria von Weber, die 2009 bei SONY MUSIC erschienen ist, wurde mit dem „Editor’s Choice“ des renommierten Britischen Magazins Gramophone ausgezeichnet.

Juri Gilbo lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juri Gilbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gilbo.info/portrait
  2. http://www.gershwinquartett.com/portrait.html
  3. Louisiana International Piano Competition
  4. International Mstislav Rostropovich Festival