Behörde für Justiz und Verbraucherschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Justizbehörde (Hamburg))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Behörde für Justiz und Verbraucherschutz
der Freien und Hansestadt Hamburg
– BJV –

Offizielles Logo der Freien und Hansestadt Hamburg
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Hamburg
Behördenleitung Senatorin Anna Gallina

Präses der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz

Haushaltsvolumen 360,455 Mio. EUR (2019)[1]
Netzauftritt www.hamburg.de
Justizbehörde, Drehbahn 36

Die Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz[2] (kurz BJV) ist eine von elf Fachbehörden des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie nimmt die Aufgaben eines Landesministeriums wahr und ist zuständig für die Rechtspflege und den Verbraucherschutz in der Hansestadt. Ihren Sitz hat sie in der Drehbahn 36 in Hamburg-Neustadt.

Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz und Präses der Behörde ist seit dem 10. Juni 2020 Anna Gallina (Grüne); Staatsrätin ist Katja Günther.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Justizbehörde entstand zum 1. Januar 1967 aus der Zusammenlegung der vormaligen „Gefängnisbehörde“ mit der bis dahin eigenständigen „Landesjustizverwaltung“, die die Oberaufsicht über Gerichte, Staatsanwaltschaften und weitere Einrichtungen innehatte.[4]

Mit Beginn der rot-grünen Koalition im Senat Scholz II wurde der Bereich Gleichstellung von der Justizbehörde in die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (ehemals nur Behörde für Wissenschaft und Forschung) übertragen.[5]

Im Zuge der Fortführung der rot-grünen Koalition nach der Bürgerschaftswahl 2020 wurde 2020 im Senat Tschentscher II die Zuständigkeit für den Verbraucherschutz von der nunmehr aufgelösten Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz an die Justizbehörde übertragen.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freie und Hansestadt Hamburg - Finanzbehörde: Einzelplan 2.0 Justizbehörde. In: Haushaltsplan 2019/2020. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  2. Dringlicher Antrag –Neustrukturierung der Behörden 2020 (Drs. 22/564). (PDF) 16. Juni 2020, abgerufen am 22. Juni 2020.
  3. Holstein neuer Staatsrat für Sport. NDR, 17. April 2015, archiviert vom Original am 18. April 2015; abgerufen am 18. April 2015.
  4. Hamburgisches Staatshandbuch für das Jahr 1929, S. 138 in der Deutschen Digitalen Bibliothek (abgerufen am 21. Mai 2015).
  5. Behördenzuschnitt im Koalitionsvertrag (Memento des Originals vom 18. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spd-hamburg.de, abgerufen am 18. April 2015
  6. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg konstituiert, Senatskanzlei Hamburg, abgerufen am 10. Juni 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Courthouses in Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien