Justyna Polanska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Justyna Polanska und Holger Schlageter überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Enyavar (Diskussion) 16:43, 23. Jul. 2013 (CEST)
Holger Schlageter

Justyna Polanska ist das Pseudonym des deutschen Sachbuchautors Holger Schlageter. In seinem Bestseller „Unter deutschen Betten“ beschreibt der Autor die Erlebnisse der Kunstfigur Justyna Polanska, die hauptsächlich auf den Erzählungen einer realen polnischen Putzfrau sowie Gesprächen mit anderen ausländischen Reinigungskräften in Deutschland beruht.

Der promovierte Theologe und psychologische Berater gibt in seinem Buch eine authentische Übersicht der sozialen Normen und einen Blick hinter die saubere Fassade der Deutschen. Gleichzeitig schildert er die Lage der geschätzt 500.000 Putzhilfen, die in deutschen Haushalten für Ordnung und Sauberkeit sorgen und mit Ignoranz, sexistischer Anmache, Doppelmoral, Ausländerfeindlichkeit, Spießbürgertum und schlechter Zahlungsmoral konfrontiert werden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

»Justyna Polanska ist 32 Jahre alt und stammt aus Polen. Um Geld für eine Ausbildung zur Visagistin zu verdienen, ging sie nach Deutschland und arbeitet seitdem als Putzfrau. Möglicherweise putzt sie auch in Ihrer Wohnung.« Klappentext: Droemer Knaur Verlagsgruppe.[1]

Laut dem Ereignisverlauf des Holger Schlageter kam Justyna Polanska im Oktober 1989 mit einem Reisebus aus Breslau nach Offenbach am Main, um sich finanzielle Mittel für eine Weiterbildung zur Visagistin zu beschaffen, und wurde 10 Monate als Au-Pair im Haushalt von „Gargamel“ tätig. Dann arbeitete sie in einem Bistro und einer Putzgesellschaft »für damals 15 DM auf die Hand«, anschließend besorgte sie sich eigene Putzstellen und wurde auch als Babysitterin und Haushaltsmanagerin beschäftigt. Sie lebte zuerst mit Adem aus Albanien, dann mit Marek aus Polen zusammen. Dann lernte sie Marco mit italienischem Migrationshintergrund kennen und heiratete im weißen Hochzeitskleid »reich verziert, aber nicht kitschig. Korsett mit Glasperlen und Glockenrock«  für 700 Euro im Mai 2009 standesamtlich in Offenbach und einen Monat später feierten sie die Hochzeitsparty im Restaurant Toscana in Polen. Nach einigen Jahren Drecksarbeit »für zehn Euro pro Stunde plus Fahrgeld« schaffte sie sich einen Opel Tigra an.[2]

Mediale Präsenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polin, auf deren Erlebnissen das Buch zum großen Teil beruht, trat als Justyna Polanska in mehreren Interviews und in einem Kurzfilm (ZDFmediathek) in Verkleidung auf, da sie anonym bleiben wollte.[3] Durch die mediale Präsenz des Buches in ganz Europa[4][5][6] wurden auch hierzulande Themen wie Schwarzarbeit, Minijobs, Mindestlohn, haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis diskutiert.

Das Buch Unter deutschen Betten – Eine polnische Putzfrau packt aus stand im Jahr 2011 auf der Bestsellerliste der Zeitschrift Der Spiegel.

Im Jahr 2012 kam eine Übersetzung des Buches als Printmedium und als Compact Disc im polnischen Buchhandel an – als die Übersetzung erschien, beklagten sich die Putzhilfen, die aus der Westukraine kommend in polnischen Haushalten tätig sind, über die gleiche Lage und ähnliche Zustände. Das Thema wird in Polen auch als Theater-Impression[7] angeboten.

Die Filmrechte erwarb die Schauspielerin und Filmproduzentin Veronica Ferres mit ihrer Filmproduktion Construction Film.[8][9] Die Dreharbeiten fanden in München statt und wurden im September 2016 abgeschlossen.[10] Am 12. September feierte der Film Unter deutschen Betten unter Anwesenheit aller Mitwirkenden Weltpremiere im Mathäser Filmpalast in München. Offizieller Kinostart ist der 5. Oktober 2017.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.droemer-knaur.de/autoren/7064471/justyna-polanska
  2. http://www.perlentaucher.de/autor/justyna-polanska.html
  3. http://www.droemer-knaur.de/magazin/Interview+mit+Justyna+Polanska.7768667.html
  4. http://www.sueddeutsche.de/leben/eine-putzfrau-in-deutschland-augen-zu-und-durchwischen-1.1043767
  5. http://www.independent.co.uk/news/world/europe/polish-cleaner-blows-the-lid-on-dirty-germans-2181131.html
  6. http://www.blitzquotidiano.it/cronaca-europa/polonia-colf-domestica-letto-tedeschi-708973/
  7. http://www.teatralnebilety.pl/index.php/event/pod-niemieckimi-lozkami/878/131/812
  8. http://polonusgermanus.de/cgi-bin/weblog_basic/index.php?p=901
  9. http://www.bz-berlin.de/archiv/ab-jetzt-schreibt-sie-sich-ihre-rollen-selbst-article1379473.html
  10. http://www.sueddeutsche.de/kultur/kino-wisch-und-weg-1.3165085
  11. http://www.droemer-knaur.de/ebooks/7757544/unter-deutschen-betten
  12. http://www.droemer-knaur.de/ebooks/Nicht+ganz+sauber.7776843.html