Kabinett Röder V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Kabinett Röder V bezeichnet man die saarländische Landesregierung unter Ministerpräsident Franz-Josef Röder (CDU) vom 23. Januar 1974 bis zum 1. März 1977.

Röder bildete sein Kabinett zum Ende der sechsten Legislaturperiode um. Bei den darauf folgenden Landtagswahlen vom 4. Mai 1975 errang die CDU 25 der 50 Sitze im Landtag des Saarlandes, verfehlte also die absolute Mehrheit weiter. Infolgedessen regierte er zu Beginn der siebten Legislaturperiode mit einer Minderheitsregierung. Seinem Kabinett gehörten an:

Amt Name Partei
Ministerpräsident Franz-Josef Röder CDU
Minister des Inneren Alfred Wilhelm CDU
Minister der Finanzen Konrad Schön CDU
Minister für Rechtspflege
(ab 16. November 1974 ebenfalls Bevollmächtigter beim Bund)
Rainer Wicklmayr CDU
Minister für Kultus, Bildung und Sport Werner Scherer CDU
Ministerin für Familie, Gesundheit und Sozialordnung Rita Waschbüsch CDU
Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft Erwin Sinnwell
(bis 30. November 1976)
CDU
Franz-Josef Röder
(ab 30. November 1976)
CDU
Minister für Umwelt, Raumordnung und Bauwesen Günther Schacht CDU
Minister für besondere Aufgaben und Bevollmächtigter beim Bund
(bis 15. November 1974)
Alois Becker CDU

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident des Landtages des Saarlandes (Hrsg.): 40 Jahre Landtag des Saarlandes. Krüger, Saarbrücken 1987. S. 119 ff.