Kabinett Müller II (Saarland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kabinett Müller II bezeichnet man die saarländische Landesregierung unter Ministerpräsident Peter Müller (CDU) vom 6. Oktober 2004 bis zum 10. November 2009.

Nach den Landtagswahlen vom 5. September 2004 wurde Peter Müller vom dreizehnten saarländischen Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt. Das Kabinett stützte sich auf eine parlamentarische Mehrheit der CDU-Fraktion von 27 von 51 Sitzen. Seinem Kabinett gehörten an:

Amt Name Partei
Ministerpräsident Peter Müller CDU
Minister der Finanzen, stellv. Ministerpräsident Peter Jacoby CDU
Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten Karl Rauber CDU
Minister für Bildung, Kultur und Wissenschaft
(ab 3. September 2007: Minister für Bildung, Kultur, Familien und Frauen)
Jürgen Schreier CDU
Annegret Kramp-Karrenbauer
ab 3. September 2007
CDU
Minister für Inneres, Familie, Frauen und Sport
(ab 3. September 2007: Minister für Inneres und Sport)
Annegret Kramp-Karrenbauer CDU
Klaus Meiser
ab 3. September 2007
CDU
Minister für Wirtschaft und Arbeit
(ab 3. September 2007: Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Landwirtschaft;
ab Oktober 2009: Minister für Wirtschaft und Wissenschaft[1])
Hanspeter Georgi CDU
Joachim Rippel
ab 3. September 2007
CDU
Minister für Justiz, Gesundheit und Soziales
(ab 3. September 2007: Minister für Justiz, Gesundheit, Arbeit und Soziales)
Josef Hecken CDU
Gerhard Vigener
ab 14. Mai 2008
CDU
Minister für Umwelt Stefan Mörsdorf CDU (ab 2005; davor parteilos)

Nach dem Tod des CDU-Fraktionsvorsitzenden Peter Hans wurde eine Kabinettsumbildung veranlasst. Jürgen Schreier trat aus der Landesregierung aus und übernahm den Fraktionsvorsitz der CDU. Zudem schied Hanspeter Georgi altersbedingt aus der Regierung aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Umbenennung des Ministeriums siehe beispielsweise JESSICA, Evaluation Study, Final Report August 2010 (PDF; 3,5 MB) Abschnitt 1.3, Seite 16