Kabinett Röder II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Kabinett Röder II bezeichnet man die saarländische Landesregierung unter Ministerpräsident Franz-Josef Röder (CDU) vom 17. Januar 1961 bis zum 19. Juli 1965.

Nach der Landtagswahl am 4. Dezember 1960 formierte sich eine Koalition aus CDU und FDP/DPS, die das seit 1957 bestehende Bündnis von CDU und SPD ablöste. Als Ministerpräsident wurde der bisherige Amtsinhaber Franz-Josef Röder vom Landtag des Saarlandes in dessen vierter Legislaturperiode wiedergewählt. Seinem Kabinett gehörten an:

Amt Name Partei
Ministerpräsident Franz-Josef Röder CDU
Minister des Inneren Ludwig Schnur CDU
Minister der Justiz Julius von Lautz CDU
Minister für Finanzen und Forsten Arthur Heitschmidt
(† 27. Januar 1963)
FDP/DPS
Paul Senf
(ab 6. Februar 1963)
parteilos
Minister für Kultus, Unterricht und Volksbildung Franz-Josef Röder CDU
Minister für Arbeit und Sozialwesen Paul Simonis FDP/DPS
Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft Eugen Huthmacher CDU
Minister für öffentliche Arbeiten und Wohnungsbau Ludwig Schnur CDU

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident des Landtages des Saarlandes (Hrsg.): 40 Jahre Landtag des Saarlandes. Krüger, Saarbrücken 1987. S. 104 ff.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]