Kamenka (Pensa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Kamenka
Каменка
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Pensa
Rajon Kamenka
Bürgermeister Nikolai Loschtschinin
Gegründet 18. Jahrhundert
Stadt seit 1951
Fläche 24 km²
Bevölkerung 39.577 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1649 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84156
Postleitzahl 44224x
Kfz-Kennzeichen 58
OKATO 56 229 501
Geographische Lage
Koordinaten 53° 11′ N, 44° 3′ OKoordinaten: 53° 11′ 0″ N, 44° 3′ 0″ O
Kamenka (Pensa) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kamenka (Pensa) (Oblast Pensa)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pensa
Liste der Städte in Russland
Aussicht auf Kamenka vom Dorf Warwarowka

Kamenka (russisch Каменка) ist eine Stadt in der Oblast Pensa (Russland) mit 39.577 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Westrand der Wolgaplatte etwa 75 km westlich der Oblasthauptstadt Pensa am Atmis, einem linken Nebenfluss der Mokscha im Flusssystem der Wolga.

Kamenka ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1874 eröffneten Eisenbahnstrecke Rjaschsk–Pensa–Sysran (Station Belinskaja).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Kamenka entstand im 18. Jahrhundert.

Nachdem nach Beginn des Zweiten Weltkriegs ein Landmaschinenwerk aus dem Westteil der Sowjetunion nach Kamenka verlegt worden war, wuchs die Bevölkerung schnell an, sodass der Ort am 15. Juni 1944 der Status einer Siedlung städtischen Typs und am 18. April 1951 das Stadtrecht erhielt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1795 1.197
1897 3.409
1926 5.229
1939 8.265
1959 25.219
1970 30.067
1979 35.274
1989 40.134
2002 40.712
2010 39.577

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum, welches in einem von 1911 bis 1913 erbauten Jugendstil-Bankgebäude untergebracht ist. Daneben weitere Gebäude aus dieser Zeit, wie das Postamt von 1913 und der Palast (1914) des Grafen Wladimir Wojeikow (1868–1942, einflussreichster Großgrundbesitzer der Gegend, Generalmajor, Kommandeur der Palastwache Nikolaus' II., erster Präsident des Russischen Olympischen Komitees).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Betrieb der Stadt ist das Werk für Landwirtschaftstechnik (Belinskselmasch), daneben gibt es Bauwirtschaft und Lebensmittelindustrie (Zuckerfabrik Atmis-sachar, war bei Eröffnung 1975 eine der größten der Sowjetunion).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]