Kamenný Most (Slowakei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kamenný Most
Wappen Karte
Wappen fehlt
Kamenný Most (Slowakei)
Kamenný Most
Kamenný Most
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Nové Zámky
Region: Podunajsko
Fläche: 20,336 km²
Einwohner: 1.058 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Höhe: 112 m n.m.
Postleitzahl: 941 58
Telefonvorwahl: 0 36
Geographische Lage: 47° 51′ N, 18° 39′ OKoordinaten: 47° 51′ 12″ N, 18° 39′ 15″ O
Kfz-Kennzeichen: NZ
Kód obce: 503258
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Katarína Heiszlerová
Adresse: Obecný úrad Kamenný Most
č. 29
941 58 Kamenný Most
Webpräsenz: www.parkany.sk/kamennymost
Statistikinformation auf statistics.sk

Kamenný Most (bis 1948 slowakisch „Kamenné Ďarmoty“; ungarisch Kőhidgyarmat) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 1058 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Nové Zámky, einem Kreis des Nitriansky kraj gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teiche um den Bach Paríž

Die Gemeinde befindet sich im slowakischen Donauhügelland, genauer im Unterteil Ipeľská pahorkatina, am rechten Ufer des Hron. Unweit des Ortes fließt der Bach Paríž in den Hron, der seinerseits wenige Kilometer flussabwärts in die Donau mündet. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 112 m n.m. und ist acht Kilometer von Štúrovo sowie 45 Kilometer von Nové Zámky entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche im Ort

Der Ort wurde zum ersten Mal 1271 als Gormoth schriftlich erwähnt. Der Name weist auf eine mittelalterliche Steinbrücke über den Hron hin, die das Erzbistum Gran bauen ließ und anschließend Maut einhob. Heute erinnert neben dem Namen noch das Gemeindewappen an die Brücke. Während der Türkenkriege im 17. Jahrhundert lag der Ort im vom Osmanischen Reich besetzten Gebiet. 1828 sind 103 Häuser und 773 Einwohner verzeichnet.

Bis 1919 gehörte der im Komitat Gran liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–1945 noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.034 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 90,04 % Magyaren
  • 8,80 % Slowaken
  • 0,68 % Zigeuner
  • 0,48 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 95,16 % römisch-katholisch
  • 1,35 % konfessionslos
  • 0,68 % evangelisch
  • 0,10 % keine Angabe

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Mauritiuskirche im barocken Stil von 1746
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kamenný Most

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kamenný Most – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien