Karsten Dusse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karsten Dusse (sprich: Düss; * 30. April 1973 in Essen) ist ein deutscher Rechtsanwalt. Überregional bekannt wurde er als Fernseh- und Bestseller-Buchautor.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dusse stammt aus einer Juristenfamilie.[2] Nach dem Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium in Essen[3] diente er jeweils ein Jahr in Heer und Marine der Bundeswehr. Anschließend studierte er Jura in Bonn und Lausanne und absolvierte sein Referendariat gleichermaßen in Bonn und Los Angeles.[4] 2003 erhielt Dusse die Zulassung als selbstständiger Rechtsanwalt in Bonn. Er ist heute schwerpunktmäßig im Miet- und Eigentumsrecht tätig.[1]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits zu Studienzeiten arbeitete Dusse in der Medienbranche, unter anderem als Kabelträger und Anheizer im Vorfeld von TV-Produktionen. Sein Interesse am Fernsehen hatte Hans Meiser geweckt, den er aufgrund einer Aktion der WAZ auf Mallorca begleiten durfte.[5] Später arbeitete Dusse auch als Radiomoderator, unter anderem für SWR3, und als Fernsehautor. Er entwickelte beispielsweise die auf ProSieben ausgestrahlte Castingshow „Millionärswahl“.[6]

Bundesweit bekannt wurde Dusse als Straßenreporter „Wulf Assols“ der „Freitag Nacht News“, einem Comedyformat des Fernsehsenders RTL. Es folgten weitere Auftritte unter anderem in „Anke Late Night“, „Richterin Barbara Salesch“ und „Verklag mich doch!“.[1] Seine Arbeit als leitender Autor für „Ladykracher“ und andere Formate wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet sowie für den Grimme-Preis nominiert.[7]

In den letzten Jahren wirkte Dusse vor allem als Buchautor: 2015 erschien im Piper Verlag unter dem Titel „Halbwissen eines Volljuristen“ ein „Handbuch für den Rechtsstaat“. 2019 folgte mit „Recht bekommen: 15 Rechtsgeschichten, die Sie für sich nutzen können“ ein weiteres unterhaltsames Sachbuch.[8] Dazwischen (2017) beschäftigte sich Dusse für eine Aufsatzsammlung mit den Folgen des politischen Populismus auf unsere Gesellschaft.[9]

2019 veröffentlichte Dusse seinen ersten Roman im Heyne Verlag,[4][10] den unter anderem der Kölner Stadt-Anzeiger als „spannend-witziges Krimi-Debüt“ bezeichnete.[8] In „Achtsam morden“ absolviert ein Rechtsanwalt auf Drängen seiner Frau ein Achtsamkeitstraining, um seine Ehe zu retten, und wendet das Gelernte auf ungewöhnliche Weise auf sein Leben an.[11] Das Hörbuch, erschienen bei Random House Audio, erhielt den Deutschen Hörbuchpreis 2020.[12]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Halbwissen eines Volljuristen. Handbuch für den Rechtsstaat. Piper Verlag, München 2015, ISBN 978-3-492-30805-2.
  • Recht bekommen: 15 Rechtsgeschichten, die Sie für sich nutzen können. Piper Verlag, München 2018, ISBN 978-3-492-31253-0.
  • Achtsam morden. Heyne Verlag, München 2019, ISBN 978-3-453-43968-9 (Hörbuch gelesen von Matthias Matschke bei Random House Audio).
  • Das Kind in mir will achtsam morden. Heyne Verlag, München 2020, ISBN 978-3-453-42444-9 (Hörbuch gelesen von Karsten Dusse bei Random House Audio).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Das Leben des Rechtsanwalts Karten Dusse. In: VOX. 26. April 2013, abgerufen am 10. Februar 2020.
  2. Marianne Kolarik: Mit Achtsamkeit zum Mafia-Boss. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 2. August 2019.
  3. Silke Heidenblut: „Ausgewaltert“ - THG-Schüler verschenken Rundflug. In: Kettwig Kurier. 22. Juli 2013, abgerufen am 10. Februar 2020.
  4. a b Hagen Haas: Wie man achtsam mordet. Karsten Dusse bei Bücher Bartz. In: Bonner General-Anzeiger. 28. Juni 2019, S. 9.
  5. Stefan Niggemeier: „Millionärswahl“ bei ProSieben: Talent optional, Bestechung erlaubt. In: FAZ. 9. Januar 2014, abgerufen am 10. Februar 2020.
  6. Thorsten Schabelon: Karsten Dusse aus Essen hat sich ProSiebens „Millionärswahl“ ausgedacht. In: WAZ. 6. November 2013, abgerufen am 10. Februar 2020.
  7. Humor ist, wenn man achtsam mordet. In: Nordwest-Zeitung. Wesermarsch Zeitung. 27. September 2019, S. 34.
  8. a b Susanne Schramm: Vom „Ladykracher“ zum komischen Killer. In: Kölnische Rundschau. 13. Juni 2019, S. 12.
  9. Birgit Schwarzenberger: Die Freiheit verteidigen. In: Münchner Merkur. Garmisch-Partenkirchner Tagblatt. 11. November 2017, S. 9.
  10. Bestseller Taschenbuch: „Achtsam morden“. In: Buchreport. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  11. Hauptsache achtsam! In: Die Presse am Sonntag. 2. Juni 2019, S. 32.
  12. Jury vergibt den Deutschen Hörbuchpreis 2020. In: Buchreport. 7. Februar 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020.