Kaspische Flottille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaspische Flottille
Sleeve Insignia of the Russian Caspian Flotilla.svg
Verbandsabzeichen
Aufstellung 1722
Land Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Russisches Reich (1722–1917)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion (1917–1991)
RusslandRussland Russland (seit 1991)
Streitkräfte Russische Streitkräfte
Teilstreitkraft Russische Marine
Typ Flottille
Hauptquartier Astrachan
Auszeichnungen Rotbannerorden
Kommandeur
Kommandeur Konteradmiral Sergei Pintschuk

Die Kaspische Flottille (Russisch Каспийская флотилия/ Transkription Kaspijskaja flotilija) ist der zweitälteste Teil der russischen Kriegsmarine (nach der Baltischen Flotte) und wurde später Teil der Sowjetischen Marine. Die Flottille ist im Kaspischen Meer stationiert.

Die Flottille wurde im November 1722 in Astrachan auf Befehl Peters des Großen aufgestellt. Sie nahm an seinem Persischen Feldzug von 1722–1723 und an dem Russisch-Persischen Krieg von 1804–1813 teil und unterstützte die russische Armee bei der Eroberung von Derbent und Baku 1796. Als Ergebnis des Vertrages von Gulistan 1813 verblieb die Kaspische Flottille als einzige Kriegsmarine im Kaspischen Meer. Baku wurde 1867 ihr Hauptstützpunkt.

Als sich in der Folge die Situation im Kaspischen Meer stabilisierte, nahm die Zahl der Schiffe der Flottille ab. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, verfügte sie nur über zwei Kanonenboote und ein paar bewaffnete Dampfer. Die Seeleute der Flottille nahmen aktiv an der revolutionären Bewegung in Baku 1903–1905 und an der Etablierung der sowjetischen Herrschaft in dieser Region teil.

Die Flottille im Russischen Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiff „Moskwitjanin“

Um der Roten Armee Unterstützung zu leisten, stellten sie von April bis Juni 1918 die Kriegsflotte der Astrachanregion (Военный флот Астраханского края , oder Wojenny flot Astrachanskogo kraja) auf, die mit Torpedobooten und U-Booten aus der Ostsee verstärkt wurden. Am 13. Oktober 1918 benannten die Sowjets die Flotte in Astrachanisch-Kaspische Kriegsflottille (Астрахано-Каспийская военная флотилия , oder Astrachano-Kaspijskaja woennaja flotilija) um. Die Schiffe der Flottille wurden im August 1918 von der konterrevolutionären Zentralkaspischen Regierung erbeutet und nach dem Sturz der Müsavat-Regierung von den Sowjets wiedererlangt. Am 21. Mai 1919 griffen Einheiten der British Caspian Flotilla Einheiten der Kaspischen Flottille im Hafen von Fort Alexandrowsk an und schossen dabei u. a. den Torpedobootszerstörer Moskwitjanin zum Wrack (siehe Seegefecht von Fort Alexandrowsk).

Aufklärung der bolschewistischen Advanced Base im Fort Alexandrowsk (Kaspisches Meer), Blick auf eine Marine-Aktion

Im Juli 1919 wurde die Astrachanisch-Kaspische Kriegsflottille mit der Wolga-Kriegsflottille (Волжская военная флотилия, oder Wolschskaja wojennaja flotilija) zusammengelegt und in Wolga-Kaspische Kriegsflottille (Волжско-Каспийская военная флотилия, oder Wolschsko-Kaspijskaja wojennaja flotilija) umbenannt. Am 1. Mai 1920 stellten die Sowjets die Kaspische Flotte auf, die aus drei Hilfskreuzern, zehn Torpedobooten, vier U-Booten und anderen Schiffen bestand. Zusammen mit der Kaspischen Flotte war die Rote Flotte des sowjetischen Aserbaidschan in Baku stationiert. Beide Flotten vollendeten die Befreiung des Kaspischen Meeres von der Weißen Armee. Im Juli 1920 wurden die Kaspische und die Aserbaidschanische Flotte zu den Marinestreitkräften des Kaspischen Meeres (Морские Силы Каспийского моря , oder Morskije Sili Kaspijskogo morja) vereint und wurden am 27. Juni 1931 in Kaspische Flottille umbenannt.

1919/20 war das Flaggschiff der Flottille der Torpedobootszerstörer Karl Liebknecht (ex Finn). Von Juni 1919 bis Juni 1920 wurde die Flottille von Fjodor Fjodorowitsch Raskolnikow befehligt; Flottillenkommissarin war seine Ehefrau Larissa Reissner.

Die Flottille in den 1920er Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1926 bestand die Einheit aus folgenden Schiffen der Ukraina-Klasse:

Zerstörer:

  • Alfater (früher Turkmenez Stawropolski)
  • Markin (früher Woiskowoi)
  • Bakinski-Rabotschi (früher Ukraina)

Technische Daten: Baujahr 1904, 710 t, 25 sm, 3–10 cm Geschütze, 1-3,7 cm Geschütz, 2 Maschinengewehre, 2–45 cm Torpedorohre, 16 Seeminen.

Wachschiffe:

  • Chorjok
  • Kunitza
  • Laska
  • Lydra

Technische Daten: 180 t, 12 sm, 2-7,5 cm Geschütze.

Avisos:

  • Trud
  • Lenin
  • Trotzki
  • Ali Bairanoff

Vermessungsfahrzeuge:

Depeschenboot:

  • Transkawkas

Die Flottille seit dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Großen Vaterländischen Krieges von 1941 bis 1945 sicherte die Kaspische Flottille besonders während der Schlacht von Stalingrad und dem Kampf um den Kaukasus wichtige Seetransporte von Truppen, Ausrüstung und verschiedenen Gütern.

1945 wurde die Kaspische Flottille mit dem Rotbannerorden ausgezeichnet.

Die Flottille ab 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parade von Einheiten der Kaspischen Flottille, Astrachan, 2012

Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden 1992 die Einheiten der Flottille auf die am Kaspischen Meer liegenden ehemaligen Sowjetrepubliken aufgeteilt. Die Russische Kaspische Flottille verlegte die ihr zugeschlagenen Einheiten aus Baku nach Machatschkala und Astrachan, Astrachan wurde der Hauptstützpunkt der Flottille. Seit 2010 ist die Flottille dem Kommando des Südlichen Militärbezirks unterstellt.

Im Jahr 2000 wurde die 77. Marineinfanteriebrigade in Kaspijsk als Teil der Flottille aufgestellt. Stab und zwei Bataillone der Brigade wurden von der aufgelösten 77. Garde-Marineinfanteriedivision, die der Nordflotte unterstellt war, übernommen. Zur Brigade gehörten das 414., das 725. und das 975. selbständige Marineinfanteriebataillon in Kaspijsk, das 712. selbständige Marineinfanteriebataillon in Astrachan, das 1200. selbständige Aufklärungsbataillon in Kaspijsk, die 1408. und die 1409. selbständige Artillerieabteilung, die 1387. selbstständige Luftabwehr- und Artillerieabteilung und die 530. selbstständige Eloka-Kompanie. Die Brigade wurde 2009 aufgelöst.[1]

Im November 2007 besuchte ein Schiffsverband der Kaspischen Flottille erstmals seit 1977 wieder den Iran und lag elf Tage vor Anker im Hafen von Bandar Anzali.

Einheiten der Flottille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Jahre 2003 setzte ein großangelegtes Modernisierungsprogramm ein. Kennzeichnend ist dabei die Indienststellung von Einheiten mit modernen Schiff-Schiff und Schiff-Boden-Lenkflugkörpern, ältere Einheiten wurden teilweise modernisiert. In diesem Jahre wurde das erste Raketenschiff des Projektes 11661 bei der Kaspischen Flottille in Dienst gestellt. Die Tatarstan ist das Flaggschiff der Flottille. Ein zweites Schiff des Projektes, die Dagestan, wurde 2012 in Dienst gestellt. Bereits 2011 erfolgte die Indienststellung des ersten kleinen Raketenschiffes des Projektes 21630. Weitere fünf Schiffe liefen ab 2011 zu, darunter 2014 drei Schiffe des modernisierten Projektes 21631. Ebenso wie die Tatarstan sind diese Schiffe in der Lage Lenkflugkörper vom Typ P-800 Oniks und Kalibr einzusetzen. Sie lösten die 2014 außer Dienst gestellten Raketenschnellboote des Projektes 206MR ab.[2][3] Das Schiff des Projektes 12411 wurde 2011 modernisiert und kann Lenkflugkörper vom Typ P-270 Moskit einsetzen. Ebenso wie die Schlagkräfte der Flotte wurden auch die Landungsboote ab 1999 modernisiert und die vorhandenen Boote durch Neubauten der Projekte 1176, 11770 und 21820 ersetzt.

Im Jahr 2014 wurden der Flottille das Bergungsschiff SB-45 und drei Reedekutter zugeführt. Die Kutter sind für Rettungs- und Bergungsaufgaben vorgesehen.[4]

Projekt NATO-Bezeichnung Name Bordnummer Indienststellung Bild Bemerkung
Raketenschiffe[5]
11661 Gepard Tatarstan 691 31.08.2003 Tatarstan Flaggschiff, wird seit 2014 modernisiert[6]
11661 Gepard Dagestan 693 28.11.2012 Dagestan
Kleine Raketenschiffe[7]
12411[8] Tarantul-III Mod МАК-160 054 08.08.1988 baugleiches Boot 2011 modernisiert[9]
21630 Bujan Astrachan 012 01.09.2006 Astrachan
21630 Bujan Wolgodonsk 014 20.12.2011 Wolgodonsk
21630 Bujan Machatschkala 015 04.12.2012
21631 Bujan Grad Swijaschsk 021 27.07.2014 Grad Swijaschsk
21631 Bujan Uglitsch 022 27.07.2014 Uglitsch
21631 Bujan Weliki Ustjug 023 19.12.2014
Artillerieboote
1204 Shmel АК-223 045 22.06.1969 АК-223
1204 Shmel АК-248 047 30.11.1971
1204 Shmel АК-201 042 30.06.1972
1204 Shmel АК-209 044 29.09.1972
1400 Shmel АК-326 050 1989
12411T Tarantul-I R-101 Stupinez 705 30.09.1985 Stupinez Raketenbewaffnung entfernt
21980 P-351 930 15.10.2013 baugleiches Boot als Anti-Sabotageboote klassifiziert[10]
Landungsboote
1176 Ondatra D-185 642 30.12.2000 baugleiches Boot
11770 Serna D-56 634 30.12.2008 D-56
11770 Serna D-156 631 29.12.1999
11770 Serna D-131 630 30.12.2002
11770 Serna D-172 645 27.12.2005
11770 Serna D-809 646 29.05.2013
11770 Serna D-810 29.05.2013
21820 Dyugon D-605 Ataman Platow 634 30.12.2008
Minenräumboote
679TB RT-59 200 26.10.1976
679TB RT-181 201 11.11.1980
1258 Yevgenya RT-71 207 30.06.1981 207
10750 RT-233 219 09.09.1994
10750 RT-234 215 28.08.1996
12650 Sonya BТ-244 German Ugrjumow 500 25.10.1988 German Ugrjumow
12650 Sonya BТ-216 Magomed Gadschiejew 564 30.11.1997 Magomed Gadschiejew

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Oktober 2015 wurden von Schiffen der Kaspischen Flottille 3M14-Marschflugkörper auf Stellungen des sogenannten Islamischer Staat im Rahmen der russischen Beteiligung an kriegerischen Handlungen im syrischen Bürgerkrieg abgeschossen.[11] Nach russischen Angaben waren die Schiffe Tatarstan, Grad Swijaschsk, Uglitsch und Weliki Ustjug insgesamt 26 Lenkflugkörper ab, die alle ihre Ziele erreichten.[12]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Englische Version der Memoiren von Fjodor F. Raskolnikow: Raskazy Michmana Il’ina,zuerst veröffentlicht Moskau 1934, von Brian Pearce 1982 in London ediert unter dem Titel Tales of Sub-Lieutenant Ilyin [2]
  • Memoiren von Iwan Stepanowitsch Isakow (Иван Степанович Исаков): Kaspisches Meer, 1920 (Каспий, 1920), zuerst veröffentlicht 1973 is/index.html

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Бригаду морской пехоты заменят два батальона (russisch)
  2. Второе дыхание службы
  3. Ставрополье получило в подарок на Новый год ракетный катер
  4. Моряки Каспийской флотилии подвели итоги зимнего обучения. 15. Mai 2014
  5. diese Schiffe werden im westlichen Sprachgebrauch als Fregatten klassifiziert
  6. Ракетный корабль «Татарстан» проходит модернизацию. 12. September 2014
  7. diese Schiffe werden im westlichen Sprachgebrauch als Korvetten oder als Flugkörperschnellboote klassifiziert
  8. teilweise auch als 1241.1MR angegeben
  9. «Звездочка» модернизировала МАК-160 для Каспийской флотилии
  10. [1] (russisch)
  11. Einsatz im syrischen Bürgerkrieg
  12. Минобороны показало, как российский флот ударил по ИГИЛ в Сирии (russisch)
  13. http://www.mil.ru/848/1045/1274/8948/8953/11240/index.shtml (Memento vom 28. August 2006 im Internet Archive) russisch
  14. Командующим Каспийской флотилией России назначен контр-адмирал Алекминский. Interfax-Aserbaidschan, 29. September 2010, abgerufen am 29. Mai 2014 (russisch).