Katja Aßmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katja Aßmann (* 28. Mai 1971 in Warstein) ist eine deutsche Kulturmanagerin und Kuratorin. Sie studierte Architektur an der Hochschule Bochum sowie Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2012 ist sie Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr.[1]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Katja Aßmann übernahm 1999 die Bereichsleitung Kunst und Kultur der Internationalen Bauausstellung Emscher Park.[2] Davor arbeitete sie noch während ihres Studiums als freie Mitarbeiterin für die Öffentlichkeitsarbeit sowie für den Fachbereich Kunst, Kultur, Architektur der IBA Emscher Park.

Nach mehrjähriger Tätigkeit als freiberufliche Kuratorin und Kulturmanagerin übernahm Aßmann 2004 die Projektleitung im Bereich Kunst, Kultur und Veranstaltungen der Regionale 2006. Daran anschließend leitete sie Projekte der Landesinitiative StadtBauKultur NRW, innerhalb deren sie u.a. die Veranstaltungsreihe „Baukultur Salon“ etablierte.

2007 wurde sie von der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 zur Projekt- und Programmleiterin berufen, wo sie schwerpunktmäßig die Projekte im Bereich der Architektur, des Städtebaus und der Bildenden Kunst entwickelte und realisierte.

Seit Anfang 2012 ist Katja Aßmann Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, einer neuen Programmsäule der Kultur Ruhr GmbH, die im Zuge der Nachhaltigkeit der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 ins Leben gerufen wurde. Aßmann entwickelte die künstlerische Konzeption von Urbane Künste Ruhr und kuratiert eigene und Ko-Produktionen zusammen mit regionalen und internationalen Künstlern und Kollektiven.[3]

Projekte[Bearbeiten]

Als Bereichsleiterin der IBA Emscher Park und anschließend als freie Kulturmanagerin hat Katja Aßmann u.a. folgende Projekte kuratiert bzw. mitverantwortet:

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Experiment mit Zukunft. Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010. In: Söke Dinkla/Peter Greulich/Karl Janssen (Hg.): Tiger & Turtle - Magic Mountain. Eine Landmarke in Duisburg von Heike Mutter und Ulrich Genth. Ostfildern 2012, S. 23-28, ISBN 978-3-7757-2822-5.
  • Dem Wandel ein Gesicht verleihen. Stadt der Möglichkeiten (zusammen mit Karl-Heinz Petzinka). In: RUHR.2010 GmbH (Hg.): RUHR.2010. Die unmögliche Kulturhauptstadt. Chronik einer Metropole im Werden. Essen 2011, S. 28-39, ISBN 978-3-8375-0363-0.
  • Parkautobahn A42. Erlebnisstraße im Emscher Landschaftspark (herausgegeben zusammen mit Jörg Dettmar). 2011.
  • Der "Urweltmammutbaum" und das "Sehenlernen". Baukultur Dialog und urbane Experimente (zusammen mit Ulrike Rose). In: Polis. Magazin für Urban Development 01/2011, 70-73, ISSN 0938-3689.
  • Kunst und Urbanität (zusammen mit Karl-Heinz Petzinka). In: MAP Markus Ambach Projekte/StadtBauKultur NRW (Hg.): B1|A40. Die Schönheit der großen Straße. Berlin 2010, S. 152-157, ISBN 978-3-86859-077-7.
  • Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010. Eine Metropole erfindet sich neu (zusammen mit Karl-Heinz Petzinka). In: Florian Matzner/Karl-Heinz Petzinka/Jochen Stemplewski (Hg.): Emscherkunst.2010. Eine Insel für die Kunst. Ostfildern 2010, S. 23-36, ISBN 978-3-7757-2663-4.
  • Über Wasser Gehen. Kunst an der Seseke und ihren Zuflüssen (herausgegeben zusammen mit Billie Erlenkamp und Oliver Scheytt). 2010, ISBN 978-3-9814036-2-6.
  • Kultur des Parks (zusammen mit Marion Taube). In: Projekt Ruhr GmbH (Hg.): Masterplan Emscher Landschaftspark 2010. Essen 2005, S. 180-205, ISBN 3-89861-476-X.
  • In Strömen. Eine Ausstellung über den Regen, den Fluss und die Zeit (herausgegeben zusammen mit Henry Beierlorzer). 2006.
  • Kultur des Parks (zusammen mit Marion Taube). In: Projekt Ruhr GmbH (Hrsg.): Masterplan Emscher Landschaftspark 2010. Essen 2005, S. 180-205, ISBN 3-89861-476-X.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Landesregierung NRW
  2. http://www.baufachinformation.de/zeitschriftenartikel.jsp?z=2000129017639
  3. http://www.kulturwest.de/architektur/detailseite/artikel/stadt-kunst-fluss/

Weblinks[Bearbeiten]