Jermaine Dupri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dupri im Jahr 2009

Jermaine Dupri, auch JD, (eigentlich Jermaine Dupri Mauldin, * 23. September 1972 in Atlanta, Georgia) ist ein amerikanischer Musiker, Produzent, Rapper, Schauspieler und Chef seines eigenen Plattenlabels So So Def Records. Da man ihn meist in seinen produzierten Songs mit den Sätzen „Y’all know what this is“ und „So so def“ hört, kann man oft hören welche Tracks von ihm stammen. Durch seinen Vater, Konzertmanager und Manager für R&B-Gruppen, wurde er schon früh an das Musikgeschäft herangeführt und wurde im Alter von 14 Jahren zum jüngsten Hitproduzenten aller Zeiten. Jermaine Dupri alias JD ist für Hits von TLC, Mariah Carey, Usher, Jagged Edge, Monica und anderen R&B-Künstlern verantwortlich. Des Weiteren ist er Mitglied der Gruppe Oceans 7.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1998 Life in 1472: The Original Soundtrack 93
(1 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1998
1998 12 Soulful Nights of Christmas 57
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1996
2001 Instructions 15
(20 Wo.)
3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2001

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
2005 Young, Fly & Flashy Vol. 1 43
(? Wo.)
12
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2005
2007 Y’all Know What This Is … The Hits 72
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2007

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1997 The Way That You Talk
A Jagged Era
65
(9 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
Jagged Edge feat. Da Brat und JD
1997 We Just Wanna Party with You
Men in Black: The Album
82
(4 Wo.)
21
(2 Wo.)
58
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
Snoop Doggy Dogg feat. JD
vom Soundtrack des Films Men in Black
1998 The Party Continues
Life in 1472
29
(19 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
JD feat. Da Brat
Backing Vocals: Usher
inkl. Samples aus Cameos She’s Strange
1998 Jam on It
Ride (Soundtrack)
61
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1998
Cardan feat. Jermaine Dupri
1998 With Me
Destiny’s Child
19
(3 Wo.)
36
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1998
Destiny’s Child feat. JD
1998 Money Ain’t a Thang
Life in 1472
52
(20 Wo.)
10
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
JD feat. Jay Z
1998 Sweetheart
Life in 1472
15
(13 Wo.)
18
(6 Wo.)
48
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1998
mit Mariah Carey
1999 Going Home with Me 57
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
Jermaine Dupri feat. Keith Sweat und R. O. C.
1999 Keys to the Range
J. E. Heartbreak
55
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1999
Jagged Edge feat. Jermaine Dupri
vom Soundtrack des Films In Too Deep
1999 Get None
Tamar
59
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
Tamar feat. JD und Amil
2000 I’ve Got to Have It
Big Momma’s House (Soundtrack)
76
(7 Wo.)
67
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2000
mit Nas feat. Monica
vom Soundtrack des Films Big Mama’s Haus
2001 Ballin’ Out of Control
Instructions
95
(5 Wo.)
42
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2001
feat. Nate Dogg
2001 Welcome to Atlanta
Instructions
35
(20 Wo.)
15
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2001
mit Ludacris
2002 Tell Me What’s It Gonna Be 91
(5 Wo.)
48
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2002
Brian McKnight feat. Jermaine Dupri
2002 Basketball
Like Mike (Soundtrack)
81
(5 Wo.)
53
(7 Wo.)
44
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2002
Lil’ Bow Wow feat. Jermaine Dupri, Fabolous und Fundisha
vom Soundtrack des Films Like Mike
2003 Wat Da Hook Gon Be
Murphy’s Law
80
(1 Wo.)
17
(20 Wo.)
11
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2003
Murphy Lee feat. Jermaine Dupri
2003 Pop That Booty
MH
23
(5 Wo.)
76
(9 Wo.)
34
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2003
Marques Houston feat. Jermaine
2005 Gotta Getcha
Young, Fly & Flashy Vol. 1
54
(3 Wo.)
60
(11 Wo.)
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2005
2005 I Think They Like Me
Young, Fly & Flashy Vol. 1
66
(1 Wo.)
15
(26 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2005
Dem Franchize Boyz feat. Jermaine Dupri,
Da Brat und Bow Wow
2005 Fresh Azimiz
Wanted
23
(20 Wo.)
13
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2005
Bow Wow feat. J-Kwon und Jermaine Dupri
2005 Better Start Talking
Journey of a Gemini
72
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2005
Donell Jones feat. Jermaine Dupri
2006 Dem Jeans
Hoodstar
85
(1 Wo.)
59
(9 Wo.)
57
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2006
Chingy feat. Jermaine Dupri
2007 I’m Throwed
Get Money, Stay True
87
(4 Wo.)
47
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2007
Paul Wall feat. Jermaine Dupri
2007 Baby Don’t Go
From Nothin’ to Somethin’
23
(20 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2007
Fabolous feat. Jermaine Dupri
2008 Finer Things 80
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2008
DJ Felli Fel feat. Kanye West, Jermaine Dupri,
Fabolous und Ne-Yo
2008 Stepped on My J’z
Brass Knuckles
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2008
Nelly feat. Ciara und JD

weitere Singles

  • 1997: Summertime Summertime (Corina feat. JD, Lathun und Big Ace)
  • 1998: The First Night (So So Def Remix) (Monica feat. Jermaine Dupri und R. O. C.)
  • 1999: A Pimp’s a Pimp (Cam’ron feat. Jermaine Dupri)
  • 2000: Havin’ Things (Warren G feat. Jermaine Dupri & Nate Dogg)
  • 2000: Did She Say (So So Def Remix) (Funkmaster Flex feat. Jagged Edge, Jermaine Dupri, Lil Bow Wow und Da Brat)
  • 2001: Money, H**s & Power (mit UGK)
  • 2001: Lay It Down (Jermaine Dupri feat. R. O. C. und Lil’ Mo)
  • 2001: Hate Blood
  • 2001: Rules of the Game
  • 2001: Ghetto (R. L. feat. Jermaine Dupri)
  • 2002: Your Woman Has Just Been Sighted (Ring the Alarm) (Nate Dogg feat. Jermaine Dupri)
  • 2003: Game Going
  • 2003: Right Thurr (Remix) (Chingy feat. Jermaine Dupri und Trina)
  • 2003: World Premiere (Da Brat feat. Jermaine Dupri, M. O. P. und Q Da Kid)
  • 2003: Money Ain’t a Thang
  • 2003: Got It Poppin’ (Remix) (Da Brat feat. Jermaine Dupri)
  • 2004: Fly as She Wanna Be (Red Café feat. Jermaine Dupri und Red Hott)
  • 2004: Freek-a-Leek Remix (Petey Pablo feat. Twista und Jermaine Dupri)
  • 2004: Baby Mama Love (N2U feat. Jermaine Dupri)
  • 2004: Party over Here / Dance Floor (feat. J-Kwon / feat. The Kid Slim und Pastor Troy)
  • 2005: Introduction (SunN. Y. feat. Jermaine Dupri und Lex Dirty)
  • 2005: Get Your Number (Mariah Carey feat. Jermaine Dupri)
  • 2006: Stunnas (Jagged Edge feat. Jermaine Dupri)
  • 2006: Control Myself (LL Cool J feat. Jennifer Lopez Jermaine Dupri)
  • 2006: Feelin’ You (3LW feat. Jermaine Dupri)
  • 2008: Body on Me (Nelly feat. Ashanti, Akon, Ciara und JD)
Dupri im Jahr 2005

Produktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: TLCBad by Myself
  • 1992: Kris KrossJump
  • 1994: TLC – Kick Your Game
  • 1994: Da BratFunkdafied
  • 1996: MC LyteKeep On Keepin’ On
  • 1996: Mariah CareyAlways Be My Baby
  • 1997: TamiaImagination
  • 1997: UsherYou Make Me Wanna
  • 1997: Usher – Nice & Slow
  • 1998: Usher – My Way
  • 1998: Destiny’s ChildWith Me
  • 1998: Mariah Carey – Sweetheart
  • 1999: Destiny's Child – Jumpin’ Jumpin’ (Remix)
  • 1999: MonicaThe First Night
  • 2000: Tamar Braxton - Get None
  • 2001: Chanté MooreStraight Up
  • 2001: Jagged EdgeWhere the Party At
  • 2001: Lil’ Bow WowBow Wow (That’s My Name)
  • 2001: Usher – U Got It Bad
  • 2002: Usher – U-Turn
  • 2002: Alicia KeysGirlfriend
  • 2003: Tamia – Still
  • 2003: Murphy LeeWat Da Hook Gon Be
  • 2005: Jagged EdgeLet’s Get Married
  • 2004: Usher – Burn
  • 2004: Usher und Alicia Keys – My Boo
  • 2004: Monica – U Should’ve Known Betta
  • 2005: Avant (feat. Lil Wayne) – You Know What
  • 2005: Bow Wow (feat. Omarion) – Let Me Hold You
  • 2005: Bow Wow (feat. Ciara) – Like You
  • 2005: Bow Wow (feat. Chris Brown) – Shorty Like Mine
  • 2005: Mariah Carey – It’s Like That
  • 2005: Mariah Carey – We Belong Together
  • 2005: Mariah Carey – Get Your Number
  • 2005: Mariah Carey – Don’t Forget About Us
  • 2006: Mariah Carey – Say Somethin’
  • 2006: LL Cool J (feat. Jennifer Lopez) – Control Myself
  • 2006: Yung JocIt’s Goin’ Down – produced by Nitti
  • 2006: Nelly (feat. Jermaine Dupri und Paul Wall) – Grillz
  • 2006: Jagged Edge (feat. Jermaine Dupri) – Stunnas
  • 2006: Janet JacksonCall on Me
  • 2007: Bone Thugs-N-Harmony (feat. Bow Wow und Mariah Carey) – Lil’ L. O. V. E.
  • 2008: Nelly – Stepped on My J’z (feat. Jermaine Dupri and Ciara)
  • 2011: Akon und Pitbull feat Jermaine Dupri - Boomerang

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles UK US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jermaine Dupri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien