Kim Dong-sung (Shorttracker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim Dong-sung Shorttrack
Nation Korea SudSüdkorea Südkorea
Geburtstag 9. Februar 1980
Geburtsort SeoulSüdkorea
Größe 172 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 12 × Gold 7 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 1998 Nagano 1000 m
0Silber0 1998 Nagano 5000-m-Staffel
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
0Silber0 1996 Lake Placid Team
0Bronze0 1996 Den Haag 5000-m-Staffel
0Gold0 1997 Nagano 1000 m
0Gold0 1997 Nagano 3000 m
0Gold0 1997 Nagano 5000-m-Staffel
0Gold0 1997 Nagano Mehrkampf
0Silber0 1997Nagano 500 m
0Bronze0 1997 Seoul Team
0Gold0 1998 Wien 3000 m
0Silber0 1998 Wien 5000-m-Staffel
0Bronze0 1998 Wien 1500 m
0Bronze0 1998 Wien Mehrkampf
0Silber0 1998 Bormio Team
0Silber0 1999 Sofia 1000 m
0Silber0 1999 Sofia 5000-m-Staffel
0Silber0 2000 Den Haag Team
0Gold0 2002 Montreal 500 m
0Gold0 2002 Montreal 1000 m
0Gold0 2002 Montreal 1500 m
0Gold0 2002 Montreal 3000 m
0Gold0 2002 Montreal 5000-m-Staffel
0Gold0 2002 Montreal Mehrkampf
0Bronze0 2002 Milwaukee Team
 

Kim Dong-sung (kor. 김동성; * 9. Februar 1980 in Seoul) ist ein ehemaliger Shorttracker und Shorttracktrainer aus Südkorea.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Dong-sung wurde als drittes Kind von Kim Tae-young und seiner Frau Yoo Young-hee geboren.[1] Im Alter von sieben Jahren begann er mit Eisschnelllauf, aber wechselte zwei Jahre später zum Shorttrack.[2]

Laufbahn als Shorttracker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim gewann 1997 bei der Shorttrack-Juniorenweltmeisterschaft in Marquette fünf Goldmedaillen. Bei der WM in Nagano gewann er im selben Jahr vier Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Zudem gewann er 1997 mit dem südkoreanischen Team die Teamweltmeisterschaften in Seoul. Es folgten viele weitere Medaillen bei den Weltmeisterschaften. Bei der WM 2002 in Montreal gewann er alle Goldmedaillen der Herren, auch mit der Staffel. Nur bei den Teamweltmeisterschaften 2002 in Milwaukee gewann das südkoreanische Team lediglich Bronze.

Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano wurde er Olympiasieger über die Distanz über 1000 m und gewann mit der Staffel die Silbermedaille.

Zudem errang er drei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen bei den Winter-Asienspielen.

2002 schloss er sein Studium an der Korea University ab. 2005 erklärte er seinen Rücktritt, aufgrund von chronischen Knieproblemen.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn wurde er Shorttracktrainer in Virginia und Maryland. 2011 wurde er suspendiert, da er Körperstrafen angewandt haben soll.[3]

2011 kehrte er nach Südkorea zurück und arbeitete als Shorttrack-Kommentator für den Sender KBS.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who is Kim Dong-sung? In: The Hankyoreh (18. Februar 1998)
  2. Athlete profile: Kim Dong-Sung (Memento vom 24. Mai 2012 im Internet Archive) auf sportsillustrated.cnn.com
  3. U.S. Speedskating suspends Kim Dong-Sung from coaching in wake of corporal punishment accusations Washington Post (3. März 2011)
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Dong-sung ist der Vorname.