Kimowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Kimowsk
Кимовск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tula
Rajon Kimowsk
Gegründet 1940er Jahre
Stadt seit 1952
Fläche 17 km²
Bevölkerung 28.485 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1676 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48735
Postleitzahl 301720
Kfz-Kennzeichen 71
OKATO 70 226 501
Geographische Lage
Koordinaten 53° 58′ N, 38° 32′ OKoordinaten: 53° 58′ 0″ N, 38° 32′ 0″ O
Kimowsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kimowsk (Oblast Tula)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tula
Liste der Städte in Russland

Kimowsk (russisch Кимовск) ist eine Stadt in der Oblast Tula (Russland) mit 28.485 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand der Mittelrussischen Platte, an ihrem Übergang in die Oka-Don-Ebene etwa 75 km südöstlich der Oblasthauptstadt Tula.

Kimowsk ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand während des Zweiten Weltkrieges, als mit der aktiven Ausbeutung der Braunkohlenvorräte des Moskauer Kohlenbeckens begonnen wurde. Auf den vom KIM-Kolchos bewirtschafteten Land entstanden mehrere Kohleschächte sowie bei der zentralen Siedlung des Kolchos Michailowskoje eine Wohnsiedlung für Bergarbeiter. KIM ist die russische Abkürzung für Kommunistische Jugendinternationale (Kommunistitscheski Internazional Molodjoschi), die Jugendsektion der Kommunistischen Internationale.

1948 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs unter dem heutigen Namen, abgeleitet vom Namen des Kolchos, und am 31. März 1952 das Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1.993
1959 39.490
1970 44.490
1979 42.057
1989 38.294
2002 33.169
2010 28.485

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 Michailowskoje)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

In der Siedlung und früheren Stadt Jepifan des Rajons Kimowsk befindet sich ein Historisch-Ethnographisches Museum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Braunkohleförderung als ehemals dominierender Wirtschaftszweig in den 1990er Jahren zum Erliegen kam, gibt es heute ein radioelektronisches Werk sowie Betriebe der Lebensmittelindustrie und der Bauwirtschaft.

Die Stadt liegt an der 1874 eröffneten Eisenbahnstrecke Wjasma–Tula–UslowajaRjaschsk (Streckenkilometer 374).

Durch Kimowsk führt die Regionalstraße R114 Kaschira–Uslowaja, von welcher hier die R145 nach Kurkino abzweigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]