Bolochowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Bolochowo
Болохово
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tula
Rajon Kirejewsk
Erste Erwähnung um 1580
Stadt seit 1943
Fläche km²
Bevölkerung 9622 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1604 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48754
Postleitzahl 301280
Kfz-Kennzeichen 71
OKATO 70 228 508
Geographische Lage
Koordinaten 54° 5′ N, 37° 49′ OKoordinaten: 54° 5′ 0″ N, 37° 49′ 0″ O
Bolochowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Bolochowo (Oblast Tula)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tula
Liste der Städte in Russland

Bolochowo (russisch Болохово) ist eine Stadt in der Oblast Tula (Russland) mit 9622 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 20 km südöstlich der Oblasthauptstadt Tula am Flüsschen Olen, zwischen der Upa und ihrem rechten Nebenfluss Schat im Flusssystem der Wolga.

Bolochowo liegt im Rajon Kirejewsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein der Fürstenfamilie Bolchowski gehörendes Dorf an Stelle der heutigen Stadt ist seit etwa 1580 bekannt. Im 19. Jahrhundert war der Name Bolochowka gebräuchlich.

1934 wurde in der Nähe eine der größten Schachtanlagen des Moskauer Braunkohlebeckens eröffnet und nach dem Dorf Bolochowski genannt. Die zugehörige Bergarbeitersiedlung erhielt im selben Jahr den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1943 das Stadtrecht unter dem heutigen Namen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 12.710
1959 8.295
1970 10.985
1979 11.122
1989 11.787
2002 10.364
2010 9.622

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Einstellung der Kohleförderung in den 1990er Jahren gibt es in Bolochowo noch eine Maschinenfabrik (Gefest AG; Ausrüstungen für die Lebensmittelindustrie und den Schienenfahrzeugbau), eine Kunststoff- und eine Möbelfabrik sowie ein Werk für Bau-Metallkonstruktionen.

Die Stadt liegt an der 1874 eröffneten Eisenbahnstrecke Wjasma–Tula–UslowajaRjaschsk (Stationsname Prissady; Streckenkilometer 315).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]