The King’s Singers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von King’s Singers)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The King’s Singers
Allgemeine Informationen
Herkunft Cambridge, Großbritannien
Genre(s) a cappella, Pop, Klassik
Gründung 1968
Website www.kingssingers.com
Gründungsmitglieder
Martin Lane
Alastair Hume
Alastair Thompson
Richard Salter
Simon Carrington
Brian Kay
Aktuelle Besetzung
Patrick Dunachie
Timothy Wayne-Wright
Julian Gregory
Christopher Bruerton
Christopher Gabbitas
Jonathan Howard

Die The King’s Singers sind ein sechsköpfiges A-cappella-Ensemble aus Großbritannien. Ihr Name verweist auf das King’s College in Cambridge, England, an dem diese Gruppe 1968 von damaligen Chorstipendiaten gegründet wurde. Im Vereinigten Königreich erreichte ihre Popularität in den 1970er und frühen 1980er Jahren ihren Höhepunkt. Daneben gelang es ihnen nach ihrer ersten Überseetournee im Jahr 1972 nach Australien und Neuseeland auch ein breiteres internationales Publikum zu erreichen.[1] Im Jahr 1987 traten sie als Gäste in dem ABC-TV-Spezial Julie Andrews: The Sound Of Christmas[2] auf, welches einen Emmy[3] gewann. Im Februar 2009 gewann ihre CD Simple Gifts einen Grammy-Award in der Kategorie „Bestes klassisches Crossover-Album“. Im Rahmen des 54. Grammy Awards im Februar 2012 erhielten sie zudem zusammen mit Eric Whitacre einen Preis in der Kategorie „Beste Chordarbietung“ für das Album Light and Gold, auf dem sie den Titel The Stolen Child vortragen, welcher von Whitacre speziell für das Ensemble geschrieben wurde.

Heute tritt das Ensemble in ungefähr 120 Konzerten[4] pro Jahr weltweit auf, vor allem in Europa, den USA und in Fernost. Seit einiger Zeit ist auch die Volksrepublik China Bestandteil ihrer Tourliste. Im Jahr 2013 gestaltet das Ensemble erstmals eine Konzertreise durch Südamerika. Ihre Jubiläumstournee zum 40-jährigen Bestehen des Ensembles im Jahr 2008 beinhaltete zwei Best-of-Konzerte in der Cadogan Hall, London, eine geistliche Aufführung in der King’s College Chapel und darüber hinaus Konzerte in Paris, Rom, Berlin, New York und Tokio (um nur einige zu nennen). In den zurückliegenden Jahren hatte das Ensemble auch einige besondere Auftritte im Rahmen der Royal Albert Hall Proms[5] und als Teil des Three Choirs Festival[6] sowie des City of London Festivals.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der King’s Singers gehen bis auf das Jahr 1965 zurück, als sechs Chor-Studenten des King’s College der Universität Cambridge namens Martin Lane, Alastair Hume, Alastair Thompson, Richard Salter, Simon Carrington und Brian Kay unter dem Namen Schola Cantorum Pro Musica Profana in Cantabridgiense ein gemeinsames Album aufnahmen. Ihr erstes Konzert unter dem Namen King’s Singers gab diese Gruppe dann am 1. Mai 1968 in der Queen Elisabeth Hall, London gemeinsam mit der Academy of St. Martin in the Fields, Simon Preston (Orgel) und Barry Tuckwell (Horn). Bereits einige Monate danach kam es zu ersten Veränderungen in der Zusammensetzung des Ensembles. Zunächst zog sich noch im Jahr 1968 der Countertenor Martin Lane infolge einer Tumorerkrankung aus dem Ensemble zurück. In der Folgezeit wurde dieser abwechselnd durch Felicity Palmer, Eleanor Capp, Caryl Newnham, James Bowman oder Richard Baker ersetzt, bis im Sommer 1969 Nigel Perrin nach Beendigung seines Studiums als fester Bestandteil und neuer erster Countertenor dem Ensemble beitreten konnte. Darüber hinaus verließ im Jahr 1969 auch Bariton Richard Salter das Ensemble, da er ein Richard-Tauber-Stipendium erhielt und nach Wien ging. Infolgedessen nahm bis zum Ende des Jahres Nigel Beavan dessen Part ein. Dann stieß Anthony Holt zum Ensemble, der bereits nach dem Ausscheiden Salters erste Wahl für die Position des ersten Baritons war, aber einem Engagement aufgrund seiner sicheren Anstellung und des noch relativen geringen Bekanntheitsgrades des Ensembles zunächst ablehnend gegenüberstand. Mit Beitritt Holts entstand wieder eine stabile Formation, die bis zum Ausscheiden Alastair Thompsons nach dem zehnjährigen Jubiläum im Jahr 1978 Bestand hatte.[1][7]

Etablierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihren Anfangsjahren traten die King’s Singers vornehmlich in Großbritannien auf. Vereinzelt hatten sie auch Auftritte in anderen Ländern Europas, jedoch war ihre Ensembletätigkeit noch ausschließlich nebenberuflich. Simon Carrington und Alastair Hume beispielsweise waren beide als Kontrabassisten im BBC Northern Orchestra (jetzt BBC Philharmonic Orchestra) in Manchester angestellt. Mit dem Angebot einer 35-teiligen Konzerttournee durch Australien und Neuseeland im Jahr 1972 entschieden sie sich, ihre Tätigkeit nun hauptberuflich auszuführen. Das war der Beginn ihres internationalen Erfolgs. Reisen nach Südafrika, nach Kanada, in die USA sowie durch ganz Europa folgten. Während der Tourneepausen arbeiten sie an Alben für ihre Plattenfirma EMI, oder traten auch in Radio und Fernsehsendungen auf. Höhepunkte der ersten 10 Jahre waren die Gastauftritte in der Nana Mouskouri Show und der Ronnie Corbett Show, ihre eigene Show – die King’s Singers World of Music sowie die mehrfache Auszeichnung mit goldenen Schallplatten.

Nach dieser langen Zeit nahm die Gruppe an, wenn sich ein Mitglied der King’s Singers entscheiden würde die Gruppe zu verlassen, dass dies unweigerlich auch das Ende des Ensembles bedeuten würde. Man war der Überzeugung, dass es unmöglich sein würde, jemanden Neues zu finden, geschweige denn ihn zu integrieren. Als sich jedoch Alastair Thompson 1978 entschied das Ensemble zu verlassen, gingen ihre vertraglichen Verpflichtungen so weit in die Zukunft, dass es unmöglich war aufzuhören. Somit kam es mit dem Wechsel von ihm zu Bill Ives zum ersten richtige Austausch eines Ensemblemitglieds. In der Folgezeit gehörten unter anderem ein Film über die Madrigal History Tour, die Zusammenarbeit mit Paul McCartney am „Frosch Chor“, die erstmalige Reise nach Ostasien, die regelmäßigen Auftritte in Johnny Carson’s Tonight Show[8] in den USA, der Start einer Verlagsgesellschaft sowie die Veröffentlichung eines Buches zu den herausragenden Projekten des Ensembles.[1][7]

Nach und nach gab es weitere Wechsel, sodass heute kein Gründungsmitglied mehr aktiver Bestandteil des Ensembles ist. Zu ehemaligen Mitgliedern zählen inzwischen auch David Hurley, Paul Phoenix, Jeremy Jackman, Colin Mason, Bob Chilcott, Stephen Connolly, Bruce Russell, Philip Lawson, Nigel Short, Gabriel Crouch und Robin Tyson. Das derzeitige Ensemble setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Patrick Dunachie, Countertenor 1, seit 2016
  • Tim Wayne-Wright, Countertenor 2, seit 2009
  • Julian Gregory, Tenor, seit 2014
  • Christopher Bruerton, Bariton 1, seit 2012
  • Christopher Gabbitas, Bariton 2, seit 2004
  • Jonathan Howard, Bass, seit 2010

Somit gibt es heute inzwischen 26 offizielle Mitglieder der King’s Singers. Besondere Erwähnung gebührt dabei vor allem Alastair Hume und Simon Carrington, die als Gründungsmitglieder über 25 Jahre lang Bestandteil des Ensembles waren, sowie David Hurley, welcher im August 2016 das Ensemble nach 26 1/2 Jahren Mitgliedschaft verlassen hat. Aktuell besitzen die King’s Singers mit dem Neuseeländer Christopher Bruerton erstmals ein Mitglied, das nicht aus Großbritannien stammt und mit Patrick Dunachie nach längerer Zeit wieder einmal einen Absolventen des King's College.

Um das Jahr 2000 herum bezeichneten sich die King’s Singers selbst kurz king’singers (mit einem kleinen k zu Beginn und nur einem s in der Mitte). Dies bezeugen unter anderem das Cover der CD Fire-Water und einige Notenausgaben.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute sind die King’s Singers mehr als die Hälfte des Jahres weltweit auf Konzertreise. Dabei treten sie sowohl allein als auch mit Begleitung auf. Unter anderem arbeiteten sie beispielsweise sowohl im Rahmen von Konzerten als auch von CD-Produktionen bereits mit dem Ensemble Sarband, der Philharmonie Südwestfalen, Evelyn Glennie, dem Mormon Tabernacle Choir, dem Concordia Choir bzw. dem Cincinnati Pops Orchestra zusammen. Im Jahr 2014 haben sie ein Winteralbum gemeinsam mit dem Oboisten Albrecht Mayer produziert. In der Regel veröffentlichen die King’s Singers mindestens ein neues Album pro Jahr. Darüber hinaus sind sie als Dozenten für Ensemble verschiedenster Größe sehr gefragt und veranstalten jährlich Master Classes und Workshops.

Stil und Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die King’s Singers sind bekannt für ihren sehr speziellen Ensembleklang. Dieser resultiert vor allem aus ihrer zunächst recht ungewöhnlichen Zusammensetzung. In der Regel bestehen sechsstimmige Männerensemble britischer Prägung aus zwei Countertenören, zwei Tenöre und zwei Bässe beziehungsweise statt zwei Bässen, einem Bariton und einem Bass. Die King’s Singers setzten sich stattdessen jedoch aus zwei Countertenören, einem Tenor, zwei Baritonen und einem Bass zusammen. Diese Formation, welche sich zu Beginn eher zufällig ergeben hat, führt zu einer größeren Klangfülle in den tieferen Stimmen und damit zu dem charakteristischen Klangmerkmal der Gruppe.[9]

Hinsichtlich ihres Repertoires besitzen die King’s Singers eine unglaubliche Bandbreite, sodass sie sich in Bezug auf ein bestimmtes Genre nicht wirklich kategorisieren lassen. Zu ihrem Programm gehören unter anderem mehrstimmige Werke der Renaissance, Klänge aus dem Zeitalter der Romantik, Werke zeitgenössischer Komponisten, religiöse Musikstücke oder Arrangements in „close harmony“ aktueller Folk- und Pop-Songs. Dabei singen sie in den unterschiedlichsten Sprachen, neben Englisch oft auch in Französisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch oder Latein. Über die Jahre hat sich so in ihrer persönlichen Bibliothek ein Bestand von über 3000[10] verschiedenen Werken und Arrangements angesammelt. Aus dieser beeindruckenden Fülle präsentieren die King’s Singers in der Regel in den meisten ihrer Konzerte eine kleine aber dennoch stilistisch breite Auswahl (beispielsweise von „Byrd bis Bublé“), sodass kaum ein Konzert dem anderen gleicht. Ihr Anspruch ist es, das Publikum nicht nur mit ihrem feinen britischen Humor zu unterhalten, sondern auch dessen musikalischen Horizont zu erweitern. Zuhörer, die wegen der Pop-Arrangements zu den Konzerten kommen, werden beispielsweise in die Literatur der Renaissance eingeführt und natürlich vice versa.[10]

Seit jeher arbeiten die King’s Singers regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten zusammen. Auf der langen Liste von Komponisten, die speziell für das Ensemble geschrieben haben, stehen unter anderem Namen wie György Ligeti, Richard Rodney Bennett, Eric Whitacre, Luciano Berio, Peter Maxwell Davies, Krzysztof Penderecki, John Rutter, Tōru Takemitsu, John Tavener und Alexander L’Estrange. Darüber hinaus haben zusätzlich auch einige Mitglieder selbst für das Ensemble arrangiert. In diesem Zusammenhang sind die umfangreichen Arbeiten von Bob Chilcott und Philip Lawson hervorzuheben.

Ein Teil des King’s Singer Repertoires ist in Form von Notenheften und Einzelausgaben erhältlich, damit wird es Laienensembles ermöglicht, populäre Originalarrangements nachzusingen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Besetzungen im Laufe der Zeit von der Pre-King’s Singers-Ära bis heute.

* Nach Martin Lanes Erkrankung haben folgende Personen temporär die Position des ersten Countertenors eingenommen: Felicity Palmer, Eleanor Capp und Caryl Newnham (Soprane) sowie James Bowman und Richard Baker (Countertenöre).

** Nach Richard Salters Ausscheiden hat Nigel Beavan zwischenzeitlich seine Position eingenommen.[7]

Alle unterhalb der Tabelle aufgeführten Vertretungen werden nicht als vollwertige und offizielle Mitglieder des Ensembles geführt.[7] Aus diesem Grund wird als Anzahl bisheriger King’s Singers Mitglieder in der Regel 26 angegeben. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Verweildauer von ca. 11 Jahren pro Mitglied im Ensemble seit der offiziellen Gründung im Jahr 1968.

Aktivitäten ehemaliger Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele ehemalige Mitglieder der King’s Singers arbeiten weiterhin im Bereich der (Chor-)Musik, so zum Beispiel Countertenor Nigel Short mit Tenebrae, Bariton Gabriel Crouch als Dozent an einer US-amerikanischen Universität, Bariton Simon Carrington als Professor an der Yale University (USA) und Tenor Bob Chilcott oder Bariton Philip Lawson als Komponist und Arrangeur.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die King’s Singers besitzen heute eine Diskographie von über 150 Aufnahmen[11] Die folgende Übersicht gibt einen Einblick in diese umfangreiche Sammlung.

King’s Singers Alben (ohne Best-of-Alben)[12][13]

1970er
Jahr Titel Besetzung Begleitung Label Format
1971 Encore Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Gordon Langford Trio Musik-Club LP
1972 History of Scottish music Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Kenneth Elliott LP
The King’s Singers Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
Captain Noah and his floating zoo Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Joseph Horovitz, Daryl Runswick, Roy Jones, Steve Gray, Brian Odges, Alf Bigden Vocalion LP
1973 A french collection Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
Deck the Hall: Songs for Christmas Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP, CD
1974 Madrigal Collection Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
Out of the blue Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
1975 Contemporary collection Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
Keep on changing Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
Lollipops Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
1976 A Capella Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Aves LP
Both sides of the King’s Singers Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay LP
Concert collection Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
The King’s Singers Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay LP
The King’s Singers swing Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Aves LP
1977 Pantomime Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Aves LP
Tallis: Lamentations of Jeremiah / Byrd: Motets Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay LP
1978 10 th Anniversary Concert Vol. 1 Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
10 th Anniversary Concert Vol. 2 Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
Continental collection Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay MMG LP
Die King’s Singers singen deutsche Volkslieder Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Aves LP
Tempus fugit Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay EMI LP
1979 Atlantic bridge Perrin, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay MMG LP
1980er
Jahr Titel Besetzung Begleitung Label Format
1980 This is The King’s Singers Perrin, Hume, Thompson/Ives, Holt, Carrington, Kay EMI LP
A capella, too Perrin, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay Aves LP
Festliche Weihnacht mit den King’s Singers Perrin, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay City of London Sinfonia Aves LP, CD
Victorian Collection Perrin, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay EMI LP
New Day Perrin/Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay EMI LP
1981 Die King’s Singers singen deutsche Volkslieder, Folge 2 Perrin/Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay Aves LP
A portrait of the King’s Singers Perrin, Hume, Thompson/Ives, Holt, Carrington, Kay EMI LP, CD
Believe in music Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay Goff Richards, Paul Hart, Chris Walker Aves LP
1982 For your pleasure Perrin, Hume, Thompson, Holt, Carrington, Kay Music for Pleasure LP
Sing we and chant it Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Kay EMI LP
1983 By Request Perrin/Jackman, Hume, Thompson/Ives, Holt, Carrington, Kay MMG LP, CD
Madrigal History Tour Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason Consort of Musicke EMI LP
Three musical fables Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason Cambridge Singers, City of London Sinfonia Collegium Records LP, CD
1985 A tribute to the Comedian Harmonists Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason Emil Gerhardt EMI LP, CD
Watching the white wheat Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason EMI CD
1986 A la française Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason Howard Shelley, Hilary MacNamara, Scottish Chamber Orchestra EMI CD
Kids' stuff Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason Judi Dench EMI CD
The Beatles Connection Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason EMI CD
1987 My spirit sang all day Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason EMI CD
1988 To all things a season Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason EMI CD
How excellent is Thy name: Sacred music of Lassus Jackman, Hume, Chilcott, Carrington, Mason, Connolly EMI CD
1989 A little Christmas music Jackman, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly Kiri Te Kanawa, City of London Sinfonia EMI CD
America Jackman, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly English Chamber Orchestra EMI CD
An der schönen blauen Donau Jackman, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly Sabine Meyer, Manuel Barrueco, Georg Hartnagel EMI CD
1990er
Jahr Titel Besetzung Begleitung Label Format
1991 Annie Laurie: Folksongs of the british isles Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly Manuel Barrueco, Nancy Hadden EMI CD
Get Happy Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly George Shearing, Neil Swainson, John Harle EMI CD
La dolce vita Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly Tragicomedia EMI CD
1992 Good Vibrations Jackman/Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly BMG CD
Renaissance Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly BMG CD
1993 Chanson d'amour Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly BMG CD
Here's a Howdy Do! Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly Wild Ray Snurck, Mamadi Kamara, Chris Laurence BMG CD
1995 English Renaissance Hurley, Short, Chilcott, Russell, Lawson, Connolly BMG CD
1996 Sermons and devotions Hurley, Short, Chilcott, Russell, Lawson, Connolly BMG CD
1997 Circle of Life Hurley, Short, Chilcott, Russell, Lawson, Connolly Metropole Orkest BMG CD
Spirit Voices Hurley, Short, Chilcott, Russell/Lawson, Lawson/Crouch, Connolly BMG CD
Nightsong Hurley, Short, Chilcott, Lawson, Crouch, Connolly BMG CD
Street Songs Hurley, Short, Phoenix, Lawson, Crouch, Connolly Evelyn Glennie, Stanley Glasser BMG CD
1998 Oberstdorfer Musiksommer 1997 Hurley, Short, Chilcott, Lawson, Crouch, Connolly Oberstdorfer Musiksommer CD
1999 The Triumphs of Oriana Madrigals Hurley, Short, Phoenix, Lawson, Crouch, Connolly Signum CD
2000er
Jahr Titel Besetzung Begleitung Label Format
2000 Fire - Water Hurley, Short, Phoenix, Lawson, Crouch, Connolly The Harp Consort, Andrew Lawrence-King BMG CD
Erich Kunzel Cincinnati Pops Orchestra Perform Music of the Beatles Hurley, Short, Chilcott, Russell, Lawson, Connolly Cincinnati Pops Orchestra Telarc CD
2003 Christmas Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Crouch, Connolly Signum CD
2004 Gesualdo, Tenebrae Responsories for Maundy Thursday Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Crouch, Connolly Signum CD
2005 1605 - Treason and dischord, William Byrd and the Gunpowder Plot Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Concordia Viol Consort, Sarah Baldock Signum CD
Sacred bridges Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Ensemble Sarband Signum CD
Six Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
2006 Landscape & time Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
Spem in alium Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
2007 The Quiet Heart: Choral Essays Vol. 1 Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly SP&S Ltd. CD
2008 Live at the BBC Proms Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
Reflections - Choral Essays Vol. 2 Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly SP&S Ltd. CD
Rejoice and be Merry Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Mormon Tabernacle Choir, Orchestra at Temple Square Deseret Book CD
Simple gifts Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
The golden age - Siglo de oro Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Keith Mc Gowan Signum CD
2009 Romance du soir Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
2010er
Jahr Titel Besetzung Begleitung Label Format
2010 From the heart Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
J.S.Bach: Christmas Oratorio Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly WDR Big Band Köln Signum CD
Pachelbel Vespers Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
Swimming over London Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum CD
In This Quiet Moment - Choral Essays Vol.3 Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Howard SP&S Ltd. CD
2011 High Flight Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly/Howard Concordia Choir Signum CD
Joy to the world Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Howard Signum CD
2012 Royal Rhymes & Rounds Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson/Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
Pater Noster – A choral reflection on the Lord's prayer Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Naxon CD
2013 Jean Richafort: Requiem Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
Great American Songbook Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Südjütländisches Sinfonieorchester Signum CD
Let It Snow Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Albrecht Mayer Deutsche Grammophon CD
2014 Postcards Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
2015 Il Trionfo Di Dori Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
Christmas Presence Hurley, Wayne-Wright, Gregory, Bruerton, Gabbitas, Howard National Youth Chamber Choir Signum CD
2016 How Fair Thou Art Hurley, Wayne-Wright, Gregory, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
Christmas Songbook Hurley, Wayne-Wright, Gregory, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD
2017 GOLD Dunachie, Wayne-Wright, Gregory, Bruerton, Gabbitas, Howard Signum CD

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmaufnahmen der King's Singers [14]
Jahr Titel Besetzung weitere Künstler Studio Format
1983 The King's christmas Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason VHS
1984 Madrigal History Tour Jackman, Hume, Ives, Holt, Carrington, Mason BBC 2 / Arthaus DVD
1987 The King's Singers: In Concert Jackman, Hume, Chilcott, Holt, Carrington, Mason VHS
1991 The art of the King's Singers Hurley, Hume, Chilcott, Russell, Carrington, Connolly The Gustavus Choir, The Gustavus Chamber Singers Odyssey VHS
2005 The King’s Singers: A Workshop Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Hal Leonard DVD
2006 The King’s Singers - From Byrd to The Beatles Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Acorn Media DVD
2008 The King's Singers - Live at the BBC Proms Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Signum Vision DVD
King’s Singers Rejoice and Be Merry Hurley, Tyson, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Connolly Mormon Tabernacle Choir, Orchestra at Temple Square Mormon Tabernacle DVD
2011 The King's Singers: Christmas Hurley, Wayne-Wright, Phoenix, Lawson, Gabbitas, Howard Signum Vision DVD

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nigel Perrin, Alastair Hume, Bill Ives, Anthony Holt, Simon Carrington, Brian Kay: The King’s Singers: a self-portrait. Robson Books, London 1980, ISBN 0-86051-109-X.
  • Patrick Dunachie, Timothy Wayne-Wright, Julian Gregory, Christopher Bruerton, Christopher Gabbitas, Jonathan Howard: The King’s Singers GOLD Book. Signum Classics, London 2017, ISBN 978-1-5272-1198-8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c History Offizielle Homepage der King’s Singers. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  2. Julie Andrews: The Sound of Christmas Internet Movie Database von amazon.com. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  3. Awards for Julie Andrews: The Sound of Christmas Internet Movie Database von amazon.com. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  4. FAQs Offizielle Homepage der King’s Singers. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  5. Live at the Proms: Classics Today Album Review auf Classic Today. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  6. The Three Choirs Festival, Hereford, 24 July 2012 Review des Konzerts in der Hereford Times. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  7. a b c d Former Singers - Alastair Hume on The Kings Singer's pre-history Gesicherte Version einer älteren Ausgabe der offiziellen Homepage der King’s Singers. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  8. curriculum vitae and current engagements - King’s Singers Homepage von Simon Carrington. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  9. Interview with David Hurley. The Glass. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  10. a b Interview with Christopher Gabbitas The Salt Lake Tribune. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  11. Profil King's Singers CD Label Naxos. Abgerufen am 8. Januar 2015.
  12. CDs American Tour Sales Management for The King's Singers & Dame Evelyn Glennie, VOCES8 and Calmus. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  13. Album-Checkliste Deutsche Fanseite der King’s Singers. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  14. Video-Checkliste Deutsche Fanseite der King’s Singers. Abgerufen am 11. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]