Kirchfidisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirchfidisch (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Kirchfidisch
Kirchfidisch (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Oberwart (OW), Burgenland
Gerichtsbezirk Oberwart
Pol. Gemeinde Kohfidisch
Koordinaten 47° 9′ 44″ N, 16° 20′ 55″ OKoordinaten: 47° 9′ 44″ N, 16° 20′ 55″ Of1
Höhe 275 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 394 (1. Jän. 2020)
Gebäudestand 193 (2001)
Fläche d. KG 8,55 km²
Postleitzahl 7512 Kohfidisch
Vorwahl +43/03366 (Kohfidisch)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 00264
Katastralgemeinde-Nummer 34034
Zählsprengel/ -bezirk Kirchfidisch (10908 002)
Bild
Straße im Ortskern
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Bgld
394

Die Pfarrkirche Kirchfidisch leicht erhöht inmitten der Ortschaft

Kirchfidisch ist ein Ortsteil von Kohfidisch, einer Gemeinde im Burgenland in Österreich. Der Ort liegt etwa 18 km südöstlich von Oberwart und etwa 7 km von der ungarischen Grenze entfernt auf einer Anhöhe südlich des Pinkatals.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ungarische Name der Ortschaft lautet Egyházasfüzes, was übersetzt so viel wie Weidenkirchen bedeutet, wobei statt einer sinngemäßen Übersetzung -füzes als -fidisch im deutschen Namen übernommen wurde. Die erste Erwähnung der Ortschaft findet sich in einer ungarischen Chronik aus dem Jahre 1221 unter dem Namen Fuzes, in einer weiteren Chronik aus dem Jahre 1297 als Fyuzes und 1496 schließlich als Eghazasfyzes.

Kirchfidisch gehörte im 14. und 15. Jahrhundert zu den Ländereien der ehemaligen Burg in Rotenturm an der Pinka, die zuerst im Besitz eines böhmischen Adelsgeschlechts namens Hinko war, 1424 jedoch an die deutschen Ellersbacher verpfändet wurde und 1499 schließlich an die Familie Erdődy gelangte. Im Zuge des Ersten Österreichischen Türkenkriegs wurde das Dorf 1529 und 1532 komplett verwüstet und anschließend anstelle der ursprünglich ungarischsprachigen Bevölkerung von Deutschsprachigen neugegründet.

Die Ortschaft gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Egyházasfüzes verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Im Zuge der Umsetzung des Gemeindestrukturverbesserungsgesetzes wurden 1971 die Gemeinden Kohfidisch, Kirchfidisch, Badersdorf und Harmisch zur Großgemeinde Kohfidisch zusammengelegt, wobei Badersdorf seit 1993 wieder eigenständig ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchfidisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien