Klaus Biesenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Biesenbach (* 1966 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Kurator und Museumsdirektor. Er ist Direktor der New Yorker Kunsthalle MoMA PS1 (Stadtteil Queens) und Chief Curator at Large am Museum of Modern Art (MoMA) in New York City. In den frühen 1990er Jahren hat er die Kunst-Werke Berlin und 1996 die Berlin Biennale mitgegründet.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biesenbach studierte zunächst Medizin in München und dann Berlin bis zum ersten Staatsexamen.[2] Als er während eines Aufenthalts in New York Fernsehbilder vom Fall der Berliner Mauer sah (1989), beschloss er nach Berlin zu ziehen. Er mietete dort mit Kommilitonen eine ehemalige Margarine-Fabrik in Berlin-Mitte, nannte sie „Kunst-Werke“ und bot dort in kürzester Zeit ein viel beachtetes internationales Programm mit Ausstellungen und Gast-Ateliers für Künstler und Clubs. Parallel studierte er freie Kunst bei Professor Katharina Sieverding an der Hochschule der Künste (HdK) (heute Universität der Künste, UdK) in Berlin.

Seit 1996 organisierte er parallel Ausstellungen am MoMA PS1, einer Institution für zeitgenössische Kunst in einer früheren Schule in Queens (Stadtteil von New York City), die 1999 dem „Museum of Modern Art“ angegliedert wurde. Im Jahr 1997 gastierte er auf der „Documenta X“ mit „Hybrid Workspace“.[3] 1998 richteten die „Kunst-Werke“ unter Biesenbachs Leitung die erste Berlin Biennale aus.[4]

Biesenbach war 1997 jüngstes Mitglied der internationalen Jury für die Venedig Biennale und fungierte 2002 als Ko-Kurator der Shanghai Biennale.[5] 2004 wurde er Chefkurator einer von ihm mitgegründeten Abteilung für Medienkunst im „Museum of Modern Art“, die von ihm zur Abteilung für Medien- und Performancekunst erweitert wurde. Seit 2010 leitet er die MoMA-Dependance MoMA PS1 und ist Chief Curator at Large am Museum of Modern Art.[6]

Klaus Biesenbach wurde 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[7]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teiji Furuhashi: Lovers (2016) (MoMA)
  • Nan Goldin: The Ballad of Sexual Dependency (2016) (MoMA)
  • Vito Acconci: Where We Are Now (Who Are We Anyway?) (2016) (MoMA PS1)
  • Cao Fei (2016) (MoMA PS1)
  • Yoko Ono: One Woman Show, 1960–1971 (2015) (MoMA)
  • Björk (2015) (MoMA)
  • Wael Shawky: Cabaret Crusades (2015) (MoMA PS1)
  • Björk's Stonemilker by Andrew Thomas Huang (2015) (MoMA PS1)
  • Halil Altindere: Wonderland (2015) (MoMA PS1)
  • Korakrit Arunanondchai (2014) (MoMA PS1)
  • Christoph Schlingensief (2014) (MoMA PS1)
  • Francesco Vezzoli: Teatro Romano (2014) (MoMA PS1)
  • Zero Tolerance (2014) (MoMA PS1)
  • Jeff Elrod: Nobody Sees Like Us (2013) (MoMA PS1)
  • Cyprien Gaillard: The Crystal World (2013) (MoMA PS1)
  • Kraftwerk – Retrospective 1 2 3 4 5 6 7 8 (2012) (MoMA PS1)
  • Max Brand: no solid footing – (trained) duck fighting a crow (2012) (MoMA PS1)
  • Ferhat Özgür: I Can Sing (2012) (MoMA PS1)
  • Ryan Trecartin: Any Ever (2011) (MoMA PS1)
  • Rania Stephan (2011) (MoMA PS1)
  • Jeremy Shaw: Best Minds (2011) (MoMA PS1)
  • Laurel Nakadate (2011) (MoMA PS1)
  • Francis Alÿs: A Story of Deception (2011) (MoMA)
  • Andy Warhol: Motion Pictures (2010) (MoMA)
  • Marina Abramović: The Artist is Present (2010) (MoMA)
  • William Kentridge: Five Themes, co-organized (2010) (MoMA)
  • 100 Years (version #2, ps1, nov 2009) (2009) (MoMA PS1)
  • Jonathan Horowitz: And/Or (2009) (MoMA PS1)
  • Michael Joaquin Grey (2009) (MoMA PS1)
  • Kenneth Anger (2009) (MoMA PS1)
  • Pipilotti Rist: Pour Your Body Out (7354 Cubic Meters) (2008) (MoMA)
  • Olafur Eliasson: Take your time (2008) (MoMA)
  • Sigalit Landau: Projects 87 (2008) (MoMA)
  • Abbas Kiarostami: Image Maker (2007) (MoMA)
  • Doug Aitken: Sleepwalkers (2007) (MoMA). Co-commissioned with Creative Time.
  • Fassbinder: Berlin Alexanderplatz (2007) (MoMA PS1)
  • Mark Lewis: Northumberland (2007) (MoMA PS1)
  • Abbas Kiarostami: Image Maker (2007) (MoMA PS1)
  • Douglas Gordon: Timeline (2006) (MoMA)
  • Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung (2005) (Kunst-Werke Berlin)
  • Take Two. Worlds and Views: Contemporary Art from the Collection (2005) (MoMA)
  • New Works/New Acquisitions (2004) (MoMA)
  • Mexico City: An Exhibition About the Exchange Rate of Bodies and Values (2002) (MoMA PS1)
  • Disasters of War (2000) (MoMA PS1)
  • Greater New York (2000) (MoMA PS1)
  • Children of Berlin (2000–1999) (MoMA PS1)
  • Generation Z (1999) (MoMA PS1)
  • warten (1999) (Kunst-Werke Berlin)
  • 1. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (1998) (installiert in den Kunst-Werken Berlin, im ehemaligen Postfuhramt und in der Akademie der Künste)
  • when tekkno turns to sound of poetry (1995) (Kunst-Werke Berlin)
  • Kunst : Sprache (1994) (Kunst-Werke Berlin)
  • Berliner Chronik (1994) (Kunst-Werke Berlin, installiert im Berliner Stadtraum, in der TAZ, im SFB und ORB)
  • 37 Räume (1992) (Kunst-Werke Berlin)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Biesenbach, Neville Wakefield und Cornelia Butler: Greater New York 2010. (New York: MoMA PS1, 2010). ISBN 978-0-9841776-2-2
  • Klaus Biesenbach und Mark Godfrey (Hrsg.): A Story of Deception: Francis Alÿs. (New York: The Museum of Modern Art, 2009). ISBN 978-0-87070-790-2
  • Klaus Biesenbach (Hrsg.): The Artist is Present: Marina Abramović. (New York: The Museum of Modern Art, 2009). ISBN 978-0-87070-747-6
  • Klaus Biesennbach (Hrsg.): Political, Minimal. (Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 2009). ISBN 978-3-941185-07-4
  • Klaus Biesenbach, Marina Abramović, Chrissie Iles und Kristine Stiles: Marina Abramović. (New York: Phaidon, 2008). ISBN 978-0-7148-4802-0
  • Klaus Biesenbach, Daniel Birnbaum, Jenny Dirksen, Philipp Fürnkäs, Kaye Geipel und Ulrike Groos: Julia Stoschek Collection Number One: Destroy, she said. (Osterfilden: Hatje Cantz, 2008). ISBN 978-3-7757-2231-5
  • Klaus Biesenbach: Rainer Werner Fassbinder: Berlin Alexanderplatz. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2007). ISBN 978-3-8296-0253-2
  • Klaus Biesenbach, Georges Bataille und Susan Sontag (Hrsg.): Into Me / Out of Me. (Ostfilden: Hatje Cantz, 2007). ISBN 978-3-7757-2041-0
  • Klaus Biesenbach: In Bildern denken – Kunst, Medien und Ethik: Ist die Kunst den Medien noch gewachsen? (Regensburg: Lindinger + Schmid Kunstprojekte und Verlag, 2007). ISBN 978-3-929970-66-1
  • Klaus Biesenbach und Alanna Heiss (Hrsg.): Close-Ups: Katharina Sieverding. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2005). ISBN 978-3-9804265-5-8
  • Klaus Biesenbach, Alanna Heiss und Anthony Huberman (Hrsg.): Animations. (New York: P.S.1 Contemporary Art Center, 2003). ISBN 978-3-9804265-0-3
  • Klaus Biesenbach, Mary Lea Bandy und Laurence Kardish (Hrsg.): Motion Pictures: Andy Warhol. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2005). ISBN 978-3-9804265-4-1
  • Klaus Biesenbach und Matthew Monahan: Fragile Kingdom: Lara Schniger. (Amsterdam: Artimo, 2005). ISBN 978-90-8546-001-5
  • Klaus Biesenbach, Vanessa Adler, Ellen Blumenstein und Felix Ensslin (Hrsg.): Zur Vorstellung des Terror: RAF. (Göttingen: Steidl, 2005). ISBN 978-3-86521-102-6
  • Klaus Biesenbach (Hrsg.): Die Zehn Gebote. (Osterfilden: Hatje Cantz, 2004). ISBN 978-3-7757-1453-2
  • Klaus Biesenbach (Hrsg.): Loop - Alles auf Anfang. (New York: MoMA P.S.1, 2001).
  • Klaus Biesenbach (Hrsg.): Mediarealities. KW Magazine #02/01 Special Issue. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2001).
  • Klaus Biesenbach und Nicolas Schafhausen (Hrsg.): Nach Weimar. (Osterfilden: Hatje Cantz, 1996). ISBN 3-89322-868-3
  • Joseph Kosuth, Klaus Biesenbach und Harald Fricke (Hrsg.): Berliner Chronik - Ein temporäres Mediendenkmal für Walter Benjamin. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1994).
  • Klaus Biesenbach (Hrsg.): Berlin 37 Räume. (Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1992).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte - Berlin Biennale. Abgerufen am 14. April 2017 (deutsch).
  2. Dorit Marschall: Beschleunigtes Leben - Handelsblatt, 9. April 2008
  3. Hybrid Workspace - Monoskop. Abgerufen am 14. April 2017 (englisch).
  4. 1st Berlin Biennale - Berlin Biennale. Abgerufen am 14. April 2017 (amerikanisches englisch).
  5. Shanghai is racing to become China’s cultural capital. Abgerufen am 14. April 2017.
  6. Kunst-Zentrum P.S.1: Klaus Biesenbach wird Museumschef in New York - Spon, 22. Oktober 2009
  7. Museumschef Biesenbach erhält Bundesverdienstorden auf monopol-magazin.de