Klaus Biesenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Biesenbach (* 1966 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Kurator und Museumsdirektor. Er ist der Direktor der Neuen Nationalgalerie und des noch entstehenden Museums des 20. Jahrhunderts in Berlin.[1] Zuvor war er Direktor des Museum of Contemporary Art, Los Angeles (MOCA), ehemaliger Chief Curator at Large am Museum of Modern Art (MoMA) in New York City und ehemaliger Leiter der New Yorker Kunsthalle MoMA PS1 (Stadtteil Queens). Außerdem ist er Gründungsdirektor der Kunst-Werke, KW Institute for Contemporary Art in Berlin und der Berlin Biennale.[2]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biesenbach studierte zunächst Medizin in München und dann Berlin bis zum ersten Staatsexamen.[3] Als er während eines Aufenthalts in New York Fernsehbilder vom Fall der Berliner Mauer sah (1989), beschloss er nach Berlin zu ziehen. Er mietete dort mit Kommilitonen eine ehemalige Margarine-Fabrik in Berlin-Mitte, nannte sie „Kunst-Werke“ und bot dort in kürzester Zeit ein viel beachtetes internationales Programm mit Ausstellungen und Gast-Ateliers für Künstler und Clubs. Parallel arbeitete er als Assistent bei Professor Katharina Sieverding an der Hochschule der Künste (HdK) (heute Universität der Künste, UdK) in Berlin.

Kunst-Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990/91 war Biesenbach Mitbegründer der Kunst-Werke Berlin (KW) Institute for Contemporary Art in Berlin sowie 1996 der Berlin Biennale.[4] Unter seiner Leitung wurden die KW und die Berlin Biennale als Eigeninitiativen gegründet und zu, durch Bund und Ländern geförderten, Institutionen etabliert.

MoMA, MOMA PS1 und MOCA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde Biesenbach als Kurator an das Museum of Modern Art New York berufen.[1]

Im Jahr 2006 wurde er zum Chefkurator ernannt und gründete eine neue Abteilung für Medien des MoMA[1], die 2009 zu der Abteilung für Medien- und Performancekunst erweitert wurde, um den verstärkten Fokus des Museums auf das Sammeln, Bewahren und Ausstellen von Performance-Kunst zu reflektieren.

Als Chefkurator der Abteilung leitete Biesenbach eine Reihe von bahnbrechenden Initiativen, darunter die Einführung einer neuen Ausstellungsreihe für Performance-Kunst, eine fortlaufende Reihe von Workshops für Künstler und Kuratoren, Ankäufe von Medien- und Performance-Kunst sowie die Präsentation einer großen Retrospektive des Werks von Marina Abramović im Jahr 2010 durch das Museum.

Biesenbach war bis 2018 Chefkurator am MoMA, bevor er zum Direktor des MOCA ernannt wurde.

Seit 1996 organisierte er parallel Ausstellungen am MoMA PS1, einer Institution für zeitgenössische Kunst in einer früheren Schule in Queens (Stadtteil von New York City), die 1999 dem „Museum of Modern Art“ angegliedert wurde. Im Jahr 1997 gastierte er auf der „Documenta X“ mit Hybrid WorkSpace.[5] 1998 richteten die „Kunst-Werke“ unter Biesenbachs Leitung die erste Berlin Biennale aus.[6]

Biesenbach war 1997 jüngstes Mitglied der internationalen Jury für die Venedig Biennale und fungierte 2002 als Ko-Kurator der Shanghai Biennale.[7] 2004 wurde er Chefkurator einer von ihm mitgegründeten Abteilung für Medienkunst im „Museum of Modern Art“, die von ihm zur Abteilung für Medien- und Performancekunst erweitert wurde.

Seit 2010 leitet er die MoMA-Dependance MoMA PS1 und ist Chief Curator at Large am Museum of Modern Art.[8]

Klaus Biesenbach wurde 2015 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[9]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Direktor des Museum of Contemporary Art (MOCA) in Los Angeles führte Klaus Biesenbach den freien Eintritt in das Museum ein,[10] er gründete den ersten Umweltrat eines amerikanischen Museums[11] und rief den Performance Space Wonmi's Warehouse Programs[12] ins Leben. Er gab außerdem Bill and Coo von Larry Bell, sowie Untitled von Barbara Kruger als Kunstobjekte im öffentlichen Raum in Auftrag.[13]

Während der Pandemie stellte Biesenbach das Programm des Museums online im virtuellen MOCA[14] zur freien Verfügung. Er führte 25 digitale Atelierbesuche mit internationalen Künstlern durch, die über die Website des Museums, die sozialen Medien und YouTube veröffentlicht wurden.[15] Darüber hinaus generierte er Einkommen für das Museum mit von den Künstler Yoko Ono, Catherine Opie, Pipilotti Rist, Mark Grotjahn, Barbara Kruger, Hank Willis Thomas, Virgil Abloh und Alex Israel gestalteten Mund-Nasen-Bedeckungen, die in Zusammenarbeit mit der Warhol Foundation, den Qatar Museen und K11 Hongkong weltweit verkauft wurden.[16]

Ausstellungen organisiert und ko-kuratiert im MoMA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Modern Window: Firelei Báez, MoMA (2018–19)[17]
  • Unfinished Conversations: New Work from the Collection, co-kuratiert (2017)[18]
  • Xaviera Simmons: The Gold Miner's Mission to Dwell on the Tide Line (Dez 2015 – Mai 2017)
  • Teiji Furuhashi: Lovers (2016)[19]
  • Nan Goldin: The Ballad of Sexual Dependency (2016)[20]
  • Yoko Ono: One Woman Show, 1960–1971 (2015)[21]
  • Björk (2015)[22]
  • Antony and the Johnsons: Swanlights with Symphony Orchestra, commissioned by MoMA and performed at Radio City Music Hall (2012)[23]
  • Kraftwerk – Retrospective 1 2 3 4 5 6 7 8 (2012)[24]
  • Francis Alÿs: A Story of Deception (2011)[25]
  • Andy Warhol: Motion Pictures (2010)[26]
  • Marina Abramović: The Artist is Present (2010)[27]
  • William Kentridge: Five Themes, ko-kuratiert (2010)[28]
  • Tehching Hsieh: Performance 1 (2009)[29]
  • Roman Ondák: Performance 4 (2009)
  • Pipilotti Rist: Pour Your Body Out (7354 Cubic Meters) (2008)[30]
  • Olafur Eliasson: Take your time. Ko-kuratiert mit Roxana Marcoci, Curator, Department of Photography (2008)[31]
  • Sigalit Landau: Projects 87 (2008)[32]
  • Abbas Kiarostami: Image Maker (2007)
  • Doug Aitken: Sleepwalkers, Mitbeauftragt durch Creative Time (2007)[33]
  • Douglas Gordon: Timeline (2006)[34]
  • Take Two. Worlds and Views: Contemporary Art from the Collection, ko-kuratiert mit Roxana Marcoci (2005)
  • New Works/ New Acquisitions, ko-kuratiert mit Ann Temkin (2004)

Ausstellungen organisierte und ko-kuratierte Ausstellungen im MoMA PS1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rockaway! Narcissus Garden von Yayoi Kusama (2018)[35]
  • Elle Pérez: Diabolo (2018)[36]
  • Walter Price: New Paintings (2018)[37]
  • Reza Abdoh, ko-kuratiert (2018)[38]
  • Land: Zhang Huan und Li Binyuan (2018)[39]
  • Michael E Smith (2017)[40]
  • Alvaro Barrington (Painting Studio) (2017)[41]
  • Stanya Kahn: Stand in the Stream (2017)[42]
  • Vito Acconci: Where We Are Now (Who Are We Anyway?) (2016)
  • Cao Fei (2016)[43]
  • Katharina Grosse: Rockaway!, painted house on the ocean (2016)
  • Wael Shawky: Cabaret Crusades (2015)[44]
  • Björk’s Stonemilker von Andrew Thomas Huang (2015)[45]
  • Halil Altindere: Wonderland (2015)
  • Korakrit Arunanondchai (2014)
  • Christoph Schlingensief, ko-organisiert (2014)
  • Rockaway Projekte mit Patti Smith, Janet Cardiff, Adrián Villar Rojas in Rockaway Beach (2014)
  • Francesco Vezzoli: Teatro Romano (2014)
  • Zero Tolerance (2014)[46]
  • Jeff Elrod: Nobody Sees Like Us (2013)
  • Cyprien Gaillard: The Crystal World (2013)[47]
  • Kraftwerk – Retrospective 1 2 3 4 5 6 7 8 (2012)
  • Max Brand: no solid footing – (trained) duck fighting a crow (2012)
  • Ferhat Özgür: I Can Sing (2012)[48]
  • Ryan Trecartin: Any Ever, ko-organisiert (2011)[49]
  • Rania Stephan (2011)
  • Jeremy Shaw: Best Minds (2011)[50]
  • Francis Alÿs (2011)
  • Laurel Nakadate (2011)
  • Feng Mengbo (2010)[51]
  • On-Site 3: Mickalene Thomas (2010)
  • Greater New York, ko-kuratiert (2010)
  • Mickalene Thomas: Le Déjeuner Sur L’herbe: Les Trois Femmes Noires (2010)
  • 100 Years, ko-kuratiert (version #2, PS1, Nov. 2009)[52]
  • Jonathan Horowitz: And/Or (2009)
  • Michael Joaquin Grey (2009)
  • Kenneth Anger, ko-kuratiert mit Susanne Pfeffer (2009)
  • Fassbinder: Berlin Alexanderplatz (2007)
  • Mark Lewis: Northumberland (2007)
  • Abbas Kiarostami: Image Maker (2007)
  • Into Me/Out of Me (2006)
  • Johannes Van Der Beek, der der Gruppenausstellung “Special Projects” (2005)
  • Greater New York, ko-kuratiert (2005)
  • Hard Light, ko-kuratiert mit Doug Aitken (2004)[53]
  • Hedi Slimane: Berlin (2003)
  • Taryn Simon: The Innocents (2003)
  • First Steps, emerging artists from Japan (2003)
  • Chris Cunningham (2002)
  • Mexico City: An Exhibition About the Exchange Rate of Bodies and Values (2002)
  • Single Channel Works from the Collections of Pamela and Richard Kramlich and New Art Trust, organisiert mit Christopher Eamon und Barbara London (2002)
  • Loop – Alles auf Anfang (2001–2002)
  • Henry Darger, Disasters of War (2001)
  • Kimsooja (2001)
  • Special Mission Project ko2: Takashi Murakami (2001)
  • Takashi Murakami: Transformer (2000)
  • Disasters of War (2000)
  • Greater New York, ko-organisiert (2000)
  • Children of Berlin (1999–2000)
  • The Promise of Photography, a selection of the photographic collection of the DZ Bank (1999)
  • Generation Z, ko-kuratiert (1999)[54]
  • MoMA PS1 Eröffnungsausstellung ko-kuratiert von Alanna Heiss, Michael Tarantino und Kazue Kobata (1997)

Ausstellungen organisiert und ko-kuratiert im KW Institute for Contemporary Art[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryan Trecartin, Site Visit, ko-kuratiert (2014)
  • Christoph Schlingensief, ko-kuratiert (2013)
  • Political/Minimal (2008)
  • Fassbinder: Berlin Alexanderplatz (2007)
  • Taryn Simon: The Innocents (2004)
  • Hedi Slimane: Berlin (2003)
  • Mexico City: An Exhibition about the Exchange Rates of Bodies and Values (2002)
  • Francis Alÿs - Alejandro González Iñárritu (2002)
  • Jane & Louise Wilson, installation of the British artist duo, ko-kuratiert (2002)
  • Heike Baranowsky, erste Überblicksausstellung mediengestützter Werke (2001)
  • Henry Darger, Disasters of War (2001)
  • Takashi Murakami: Special Mission Project ko2 (2001)
  • Christoph Keller: Encyclopaedia Cinematographica, ko-kuratiert (2001)
  • Doug Aitken: I am in you, Einzelausstellung in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Wolfsburg,ko-kuratiert (2001)
  • Abbas Kiarostami, selection of photographs of the Iranian filmmaker (2001)
  • Ulrike Ottinger, Abbas Kiarostami (2001)
  • Never Mind the Nineties, eine Vortragsreihe mit Beiträgen von Rirkrit Tiravanija, Douglas Gordon, Gabriel Orozco, Christine Borland, Pipilotti Rist, Jake und Dinos Chapman, Angela Bulloch, und Tobias Rehberger; Artclub, ko-organisiert mit Katharina Sieverding und der UdK (2000)
  • Jonathan Meese, Performance und Einzelausstellung (2000)
  • Ghada Amer, New Paintings (2000)
  • Santiago Sierra, erste deutsche Einzelausstellung (2000)
  • Nic Hess: Dolly II (2000)
  • Jordan Crandall: Drive, Track 1 (2000)
  • Sencer Vardarman: Corridors (2000)
  • John Isaacs: A Necessary Change of Heart (2000)
  • Erik Steinbrecher: Couch Park (2000)[55]
  • Francisco de Goya: Desastres de la Guerra (2000)
  • Dinos und Jake Chapman: What the hell I-X (2000)
  • Paul Pfeiffer, erste europäische Einzelausstellung (2000)
  • Mick O’Shea, ortsspezifische Installation (2000)[56]
  • Lara Schnitger, erste deutsche Einzelausstellung (2000)
  • Piotr Uklanski: Die Nazis (2000)
  • Matthew Barney: Cremaster 2 (2000)
  • Warten (1999)
  • Ausstellungen zur Wiedereröffnung der Kunst-Werke (1999)
  • Sommeraccrochage (1999)
  • Tony Oursler: Frozen (1999)
  • Joachim Koester: Untitled (La Nuit Americaine) (1999)
  • Eija Liisa Ahtila: ME/WE; OKAY; GRAY (1999)
  • Woodland: Susanne Gertud Kriemann, ko-organisiert (1999)
  • Dan Graham: Pavilions (1999)
  • Construction Drawings (1999)
  • Elke Krystufek: I am your mirror (1999)
  • Café Bravo, ein Pavillon entworfen von Dan Graham für den Hof des KW (1998)[57]
  • Gunda Förster, ortsspezifische Ausleuchtung der Kunst-Werke (1996)[58]
  • Preparation of the 1. berlin biennial for contemporary art (1996)
  • Bodo Schlack, Neue Malereien (1996)
  • Christine Borland: From life (1996)
  • Katrin Hoffert, erste Einzelausstellung (1995)
  • Hannes Rickli: Kugel (1995)
  • Sonnenstunden – Das Bankprojekt, 3 Jahre Vera Bourgeois (1995)
  • Jürgen Albrecht, erste Einzelausstellung, ko-kuratiert (1995)
  • Vito Acconci: The Red Tapes (1995)
  • Bruce Nauman: Changing Light Corridor with Rooms (1995)
  • Jutta Koether: DÉBORDEMENT (1995)
  • Paul Armand Gette, ortsspezifische Installation (1995)
  • Matthias Hoch: new photography (1995)
  • Christine Hill, erste Einzelausstellung (1995)
  • Inez van Laamsweerde/Judy Fox, Skulptur und Fotografie kuratiert mit Katrin Becker (1995)
  • Ulrike Grossarth: Reste vom Mehrwert (1994–1995)
  • Spiral Jetty – Hotel Palenque, Installationen von Robert Smithson (1994)
  • Joseph Kosuth: Berlin Chronik, Ein temporäres Mediendenkmal für Walter Benjamin (1994)[59]
  • Tony Oursler: Horror (1994)
  • Oniscus murarius: Constantino Ciervo, Ottmar Kiefer und Ampelio Zappalorto (1994)
  • Günter Unterburger, Präsentation neuer Skulpturen (1994)
  • Monica Bonvicini: Die Ecken des Lebens oder über eine perspektivische Architektur der Wahrheit (1994)
  • Kunst: Sprache, Gruppenausstellung, ko-kuratiert (1994)
  • Tony Oursler: White Trash (1993)
  • Douglas Gordon: 24-h-Psycho (1993)
  • Sabine Hornig: Ateliereinbau II, ko-kuratiert (1993)
  • Milovan Markovic: Privat (1993)
  • KW studios 92/93 mit Fritz Balthaus, Alyssa de Lucia, Gero Gries, Ulrike Grossarth, Sabine Hornig, Günther Underburger (1993–1992)
  • Getrennte Welten – mit Nan Goldin und Gundula Schulze-Eldowy (1992)
  • 37 Räume (1992)[60]
  • Sans Frontieres: an Art in Ruins installation von Glyn Banks und Hannah Vowles mit Unterstützung des DAAD (1992)[61]
  • Ankunft: Valie Export, Leiko Ikemura, Christina Kubisch, Christiane Möbus, Maria Vedder, Joan Jonas und Aura Rosenberg (1992)
  • Peter Moors, Andreas Rost, neue Arbeiten (1991)

Weitere Einzel- und Gruppenausstellungen Ausstellungen organisiert und ko-kuratiert, unter anderem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • .com/.cn, K11, Shanghai und K11, Hong Kong, ko-kuratiert (2017–18)
  • PROCESION MIGRACION von Papo Colo als eine Ökologie-Prozession durch den Regenwald in Puerto Rico (2016)
  • 15 Rooms, mit Hans Ulrich Obrist, Long Museum, Shanghai (2014)[62]
  • 14 Rooms, mit Hans Ulrich Obrist, Beyeler Fondation, Basel (2014)[63]
  • 13 Rooms, mit Hans Ulrich Obrist, Kaldor Public Art Projects, Sydney (2013)[64]
  • 12 Rooms, mit Hans Ulrich Obrist, Museum Folkwang, Essen (2012)[65]
  • 11 Rooms, mit Hans Ulrich Obrist, Manchester Art Gallery (2011)[66]
  • Regarding Terror: The Red Army Faction-Exhibition, Berlin und Graz, ko-kuratiert (2005)
  • Andy Warhol, Moving Pictures, Museum of Modern Art, Rio de Janeiro, MALBA Buenos Aires (2004/2005)
  • Francis Alÿs, Martin-Gropius-Bau, Berlin (2004)
  • The Ten Commandments, eine großformatige Gruppenausstellung mit 63 internationalen Künstlern, Deutsches Hygienemuseum, Dresden (2004)
  • First Steps, emerging artists from Japan, Tokyo Convention Center, ko-kuratiert (2001)
  • Shanghai Biennale, ko-kuratiert (2002)
  • Loop - Alles auf Anfang, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München und Cincinnati (2001– 2002)
  • Henry Darger, Disasters of War, Migros Museum, Zürich; Watari-Um, The Watari Museum of Contemporary Art, Tokyo; Magazin 3, Stockholm Konsthall (2001)
  • Site Construction mit Monica Bonvicini, Thomas Demand, Manfred Pernice, Jonathan Meese, South London Gallery (1998)
  • berlin biennale für zeitgenössische Kunst, ko-kuratiert (1998)
  • Hybrid Workspace bei der Documenta X, Kassel, ko-kuratiert (1997)
  • Nach Weimar, Weimar, ko-kuratiert (1996)
  • PROJECTED IMAGES, Biennale von Venedig (1995)
  • Club Berlin, Biennale von Venedig (1995)
  • Deutschland wird Deutscher, ein berlinweites Projekt organisiert in Zusammenarbeit mit Katharina Sieverding (1993)
  • Christo vor der Verhüllung, Marstall Berlin mit Gabriele Muschter (1993)
  • Dialog im Bode-Museum mit Isa Genzken, Klaus vom Bruch, Svetlana und Igor Kopystiansky, Strawalde, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz, Bode-Museum Berlin (1992)
  • Installation von Kumiko Shimizu, Elisabethkirche, Berlin, ko-kuratiert (1991)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte digitales Programm MOCA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25 Virtual Studio Visits[15]

Season 2

  • Sarah Sze (März 2021)
  • Doris Salcedo (Feb. 2021)
  • Doug Aitken (Feb. 2021)
  • William Kentridge (Feb. 2021)
  • Simone Forti (Jan. 2021)
  • Mickalene Thomas (Dez. 2020)
  • Jeff Koons (unreleased) (Nov. 2020)
  • Tomás Saraceno (Okt. 2020)
  • Huma Bhabha (Okt. 2020)
  • Pipilotti Rist (Sep. 2020)

Season 1

  • Marina Abramović (Juni 2020)
  • Hank Willis Thomas (Juni 2020)
  • Elizabeth Peyton (Mai 2020)
  • Olafur Eliasson (Mai 2020)
  • Camille Henrot (März 2020)
  • Arthur Jafa (Mai 2020)
  • Katharina Grosse (Mai 2020)
  • Marilyn Minter (Mai 2020)
  • Nancy Rubens (Mai 2020)
  • Anicka Yi (April 2020)
  • Mark Grotjahn (April 2020)
  • Catherine Opie (April 2020)
  • Mary Weatherford (April 2020)
  • Shirin Neshat (April 2020)
  • Korakrit Arunanondchai (April 2020)

Auswahl von Beiträgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Biesenbach, “We Had to Create Something New’: Klaus Biesenbach on Inventing the Berlin Biennale,” ARTNews, June 7, 2018[67]
  • Klaus Biesenbach, “In Puerto Rico, Artists Rebuild and Reach Out,” The New York Times, January 25, 2018[68]
  • “Klaus Biesenbach Recalls the Founding of KW in Berlin 25 Years Ago, a Moment of ‘Radical Change and Freedom’,” ARTNews, Nov. 25, 2016[69]

Auswahl Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Biesenbach, co-editor, 30 Years KW Berlin: A History, Berlin: Kunst-Werke.[70]
  • Klaus Biesenbach and Bettina Funcke, MoMA PS1: A History. New York: Museum of Modern Art.[71]
  • Klaus Biesenbach and Christophe Cherix, Yoko Ono: One Woman Show, 1960-1971. New York: Museum of Modern Art.[72]
  • Klaus Biesenbach et al., Björk: Mid-Career Retrospective With New Commissioned Pieces for MoMA. New York: Museum of Modern Art.[73]
  • Klaus Biesenbach et al., 14 Rooms. Ostfildern: Hatje Cantz.[74]
  • Klaus Biesenbach et al., Christoph Schlingensief. London: Koenig Books.[75]
  • Klaus Biesenbach, Neville Wakefield and Cornelia Butler: Greater New York 2010. New York: MoMA PS1, 2010.[76]
  • Klaus Biesenbach, Agustin Perez Rubio, Beatrix Ruf and Ugo Rondinone: The Night of Lead: Ugo Rondinone. Edited by Beatrix Ruf, Osterlilden: Hatje Cantz, 2010.[77]
  • Klaus Biesenbach and Mark Godfrey (Ed.): A Story of Deception: Francis Alÿs. New York: The Museum of Modern Art, 2009.[78]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): The Artist is Present: Marina Abramović. New York: The Museum of Modern Art, 2009.[79]
  • Klaus Biesenbach: Henry Darger. München/New York: Prestel, 2009.[80]
  • Klaus Biesenbach, Michael Aupingen, Carolyn Christov-Bakargiev, Cornelia H. Butler, Judith B. Hecker and William Kentridge: Five Themes: William Kentridge. Edited by Mark Rosenthal, San Francisco Museum of Modern Art, 2009.[81]
  • Klaus Biesenbach, Kelly Taylor and Jonathan Horowitz: And/Or. Edited by Lionel Bovier, Zürich: JRP Ringer, 2009.[82]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Political, Minimal. Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 2009.[83]
  • Klaus Biesenbach, Marina Abramović, Chrissie Iles and Kristine Stiles: Marina Abramović. New York: Phaidon, 2008.[84]
  • Klaus Biesenbach, Daniel Birnbaum, Jenny Dirksen, Philipp Fürnkäs, Kaye Geipel and Ulrike Groos: Julia Stoschek Collection Number One: Destroy, she said. Osterfilden: Hatje Cantz, 2008.[85]
  • Klaus Biesenbach, Peter Eleey, Glenn Lowry and Doug Aitken: Sleepwalkers: Doug Aitken. New York: The Museum of Modern Art, 2007.[86]
  • Klaus Biesenbach: Rainer Werner Fassbinder: Berlin Alexanderplatz. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2007.[87]
  • Klaus Biesenbach, Georges Bataille and Susan Sontag: Into Me / Out of Me. Edited by Klaus Biesenbach, Ostfilden: Hatje Cantz 2007.[88]
  • Klaus Biesenbach: In Bildern denken – Kunst, Medien und Ethik: Ist die Kunst den Medien noch gewachsen?. Regensburg: Lindinger + Schmid Kunstprojekte und Verlag, 2007.[89]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Timeline: Douglas Gordon. New York: The Museum of Modern Art, 2006.[90]
  • Klaus Biesenbach and Alanna Heiss (Ed.): Close-Ups: Katharina Sieverding. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2005.[91]
  • Klaus Biesenbach, Alanna Heiss and Anthony Huberman (Ed.): Animations. New York: P.S.1 Contemporary Art Center, 2003.[92]
  • Klaus Biesenbach, Mary Lea Bandy and Laurence Kardish (Ed.): Motion Pictures: Andy Warhol. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2005.[93]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Greater New York 2005. New York: P.S.1 Contemporary Art Center 2005.[94]
  • Klaus Biesenbach and Matthew Monahan: Fragile Kingdom: Lara Schnitger. Amsterdam: Artimo, 2005.[95]
  • Klaus Biesenbach, Vanessa Adler, Ellen Blumenstein and Felix Ensslin (Ed.): Zur Vorstellung des Terror: RAF. Göttingen: Steidl, 2005.[96]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Disasters of War: Henry Darger. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2004.[97]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Die Zehn Gebote. Osterfilden: Hatje Cantz, 2004.[98]
  • Klaus Biesenbach and Alanna Heiss (Ed.): Video Acts. New York: P.S.1 Contemporary Art Center, 2003.[99]
  • Klaus Biesenbach, Alanna Heiss and Anthony Huber (Ed.): Mexico City. New York: P.S.1 Contemporary Art Center, 2003.[100]
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Loop - Alles auf Anfang. New York: Klaus Biesenbach for P.S. 1 / MoMA, 2001.
  • Klaus Biesenbach (Ed.): KW Magazine #02/01 Special Issue Mediarealities. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2001.
  • Klaus Biesenbach (Ed.): KW Magazine #01/01. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 2001.
  • Klaus Biesenbach and Emma Dexter: Chapmanworld. London: ICA London, Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1997.
  • Klaus Biesenbach and Ulrike Grossarth: Reste vom Mehrwert: Ulrike Grossarth. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1997.
  • Klaus Biesenbach and Nicolas Schafhausen (Ed.): Nach Weimar. Osterfilden: Hatje Cantz, 1996.
  • Klaus Biesenbach, Christine Hill and Barbara Steiner: Christine Hill. Berlin: Eigen+Art/ KW Institute for Contemporary Art, 1995.
  • Klaus Biesenbach and Harald Fricke (Ed.): Joseph Kosuth. Berlin Chronicle – A Temporary Media Monument for Walter Benjamin. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1994.
  • Klaus Biesenbach (Ed.): Berlin 37 Räume. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1992

Klaus Biesenbach hat zusätzlich Texte zu Ausstellungskatalogen und Sammelbände verfasst, sowie Artikel in Kunstzeitschriften veröffentlicht, darunter Art & Australia, Artforum International und Flash Art International. Er schrieb die monatliche Kolumne "Erdkunde" für das deutsche Kunstmagazin Monopol.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Entscheidung im Stiftungsrat: Klaus Biesenbach wird Direktor der Neuen Nationalgalerie und des Museums des 20. Jahrhunderts - Preußischer Kulturbesitz. Abgerufen am 12. Januar 2022.
  2. Die Geschichte der Berlin Biennale. Abgerufen am 17. August 2021.
  3. Dorit Marschall: Beschleunigtes Leben - Handelsblatt, 9. April 2008
  4. Institution, auf kw-berlin.de, abgerufen am 18. August 2021
  5. Hybrid Workspace - Monoskop. Abgerufen am 14. April 2017 (englisch).
  6. The 1st Berlin Biennale for Contemporary Art. Abgerufen am 17. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  7. Shanghai is racing to become China’s cultural capital. Abgerufen am 14. April 2017.
  8. Kunst-Zentrum P.S.1: Klaus Biesenbach wird Museumschef in New York - Spon, 22. Oktober 2009
  9. Museumschef Biesenbach erhält Bundesverdienstorden auf monopol-magazin.de
  10. LA MoCA to Offer Free Admission Starting January 11, 2020, auf artforum.com, abgerufen am 18. August 2021
  11. MOCA Forms Environmental Council, auf moca.org, abgerufen am 18. August 2021
  12. MOCA gets a $5-million gift to transform the Geffen Contemporary for more performance, auf latimes.com, abgerufen am 18. August 2021
  13. A Star Curator Falls in Love With Los Angeles, auf wsj.com, abgerufen am 18. August 2021
  14. Virtual MOCA, auf moca.org, abgerufen am 18. August 2021
  15. a b Virtual Studio Visits, auf moca.org, abgerufen am 18. August 2021
  16. MOCA Masks, auf mocastore.org, abgerufen am 18. August 2021
  17. The Modern Window Firelei Báez, auf moma.org
  18. Unfinished Conversations: New Work from the Collection, auf moma.org
  19. Teiji Furuhashi: Lovers | MoMA.
  20. Nan Goldin: The Ballad of Sexual Dependency | MoMA.
  21. Yoko Ono: One Woman Show, 1960–1971 | MoMA.
  22. Björk, auf moma.org
  23. http://momaps1.org/calendar/view/323
  24. Kraftwerk – Retrospective 1 2 3 4 5 6 7 8 | MoMA.
  25. Francis Alÿs: A Story of Deception | MoMA.
  26. Andy Warhol: Motion Pictures | MoMA.
  27. Abramović: The Artist Is Present, auf moma.org
  28. William Kentridge: Five Themes, auf moma.org
  29. http://www.moma.org/visit/calendar/exhibitions/322
  30. Karen Rosenberg: Tiptoe by the Tulips (Or Stretch by the Apples). In: The New York Times, 21. November 2008. 
  31. Uncluttered.
  32. 日帰りバスツアーでマイナスイオン.
  33. http://www.moma.org/interactives/exhibitions/2007/aitken/flash.html
  34. Douglas Gordon: Timeline, auf moma.org
  35. Rockaway! 2018 Narcissus Garden by Yayoi Kusama, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  36. Elle Pérez Diablo, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  37. Walter Price, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  38. Reza Abdoh, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  39. Land: Zhang Huan and Li Binyuan, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  40. Michael E. Smith, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  41. Alvaro Barrington, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  42. Stanya Kahn: Stand in the Stream, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  43. Cao Fei, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  44. Wael Shawky: Cabaret Crusades, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  45. Björk's Stonemilker by Andrew Thomas Huang, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  46. Zero Tolerance, auf moma.org, abgerufen am 18. August 2021
  47. Cyprien Gaillard: The Crystal World, auf moma.org
  48. Ferhat Özgür: I Can Sing, auf moma.org
  49. Ryan Trecartin: Any Ever, auf moma.org
  50. Jeremy Shaw: Best Minds, auf moma.org
  51. Feng Mengbo, auf moma.org
  52. 100 Years, auf moma.org
  53. Hard Light, auf moma.org
  54. Generation Z, auf moma.org
  55. Erik Steinbrecher Couch-Park, auf kw-berlin.de
  56. Mick O`Shea Your Industry, My World/My Industry, Your World, auf kw-berlin.de
  57. Dan Graham Glass Pavillion realized by Johanne Nalbach 1999, auf www.cafe-bravo.de
  58. Gunda Förster, auf gunda-foerster.de
  59. Joseph Kosuth Berliner Chronik, 1994, auf kw-berlin.de
  60. KW Institute for Contemporary Art, auf berlin.de
  61. Art In Ruins, auf archiv.steirischerherbst.at
  62. 15 Rooms, auf thelongmuseum.org
  63. 14 Rooms, auf e-flux.com
  64. PROJECT 27 13 ROOMS, auf kaldorartprojects.org.au
  65. 12 Rooms Live Art / Group Show 17. – 26. August 2012, auf museum-folkwang.de
  66. 11 Rooms – Group Show, auf manchesterartgallery.org
  67. ‘We Had to Create Something New’: Klaus Biesenbach on Inventing the Berlin Biennale, auf artnews.com
  68. In Puerto Rico, Artists Rebuild and Reach Out, auf nytimes.com
  69. Klaus Biesenbach Recalls the Founding of KW in Berlin 25 Years ago, a Moment of ‘Radical Change and Freedom’, auf artnews.com
  70. 30 Jahre in Bildern, auf kw-berlin.de
  71. Klaus Biesenbach, Bettina Funcke, Jonathan Lill, Oliver Shultz: MoMA PS1 : a history. New York, NY 2019, ISBN 978-1-63345-069-1.
  72. Klaus Biesenbach, Christophe Cherix, Julia Bryan-Wilson, Jon Hendricks, Clive Phillpot: Yoko Ono : one woman show, 1960-1971. New York 2015, ISBN 0-87070-966-6.
  73. Björk: Björk : mid-career retrospective with new commissioned piece for MoMA. New York, New York 2015, ISBN 0-87070-960-7.
  74. Klaus Biesenbach, Hans-Ulrich Obrist, Renata Catambas, Samuel Leuenberger, Ed Atkins: 14 rooms. Hatje Cantz, Ostfildern, Germany 2014, ISBN 978-3-7757-3915-3.
  75. Aino Laberenz, Anna-Catharina Gebbers, Klaus Biesenbach, Susanne Pfeffer, Kunst-Werke Berlin: Christoph Schlingensief. Köln 2014, ISBN 978-3-86335-495-4.
  76. P.S. Contemporary Art Center, Museum of Modern Art: Greater New York. P.S. 1 Contemporary Art Center in collaboration with the Museum of Modern Art, Long Island City, N.Y. 2005, ISBN 0-87070-987-9.
  77. Ugo Rondinone: Guided by voices. Ostfildern 1999, ISBN 3-7757-9006-3.
  78. Francis Alÿs: Francis Alÿs : a story of deception. Museum of Modern Art, New York 2010, ISBN 978-0-87070-790-2.
  79. Marina Abramović: Marina Abramović : the artist is present. Museum of Modern Art, New York 2010, ISBN 978-0-87070-747-6.
  80. Klaus Biesenbach, Brooke Davis Anderson, Michael Bonesteel, Carl Watson, Henry Darger: Henry Darger. Prestel, Munich 2009, ISBN 978-3-7913-4210-8.
  81. William Kentridge: William Kentridge : five themes. San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, Calif. 2009, ISBN 978-0-300-15048-3.
  82. Jonathan Horowitz: And/or. JRP/Ringier, Zurich 2009, ISBN 978-3-03764-018-0.
  83. Klaus Biesenbach: Political/Minimal. Verlag für modern Kunst Nürnberg, Nürnberg 2008, ISBN 978-3-941185-07-4.
  84. Kristine Stiles: Marina Abramović. Phaidon, London 2008, ISBN 978-0-7148-4802-0.
  85. Julia Stoschek Foundation: Julia Stoschek Collection. Number one, Destroy, she said. Hatje Cantz, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7757-2231-5.
  86. Doug Aitken: Doug Aitken : Sleepwalkers. Museum of Modern Art in association with Creative Time, New York 2007, ISBN 0-87070-045-6.
  87. Klaus Biesenbach, Kunst-Werke Berlin: Fassbinder: Berlin Alexanderplatz : [anlässlich der Ausstellung "Fassbinder: Berlin Alexanderplatz - Eine Ausstellung", KW Institute for Contemporary Art, Berlin, 18. März - 13. Mai 2007]. KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2007, ISBN 978-3-8296-0253-2.
  88. Klaus Biesenbach, Georges Bataille, P.S. Contemporary Art Center, Kunst-Werke Berlin, Museo d'arte contemporanea Roma: Into me/out of me. Hatje Cantz, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-2041-0.
  89. Klaus Biesenbach: In Bildern denken Kunst, Medien und Ethik. 1. Auflage. Regensburg 2007, ISBN 978-3-929970-66-1.
  90. Douglas Gordon: Douglas Gordon : Timeline. Museum of Modern Art, New York 2006, ISBN 0-87070-390-0.
  91. Katharina Sieverding: Katharina Sieverding : close up. KW Institute for Contemporary Art in collaboration with P.S. 1 Contemporary Art Center, Berlin 2004, ISBN 3-9804265-5-6.
  92. Carolyn Christov-Bakargiev, Kunst-Werke Berlin, P.S. Contemporary Art Center: Animations. KW - Institute for Contemporary Art, Berlin 2003, ISBN 3-9804265-0-5.
  93. Andy Warhol: Andy Warhol : motion pictures. KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2004, ISBN 3-9804265-4-8.
  94. P.S. Contemporary Art Center, Museum of Modern Art: Greater New York. P.S. 1 Contemporary Art Center in collaboration with the Museum of Modern Art, Long Island City, N.Y. 2005, ISBN 0-87070-987-9.
  95. Lara Schnitger: Fragile kingdom. Artimo-Gijs Stork, Amsterdam, NL 2004, ISBN 90-8546-001-8.
  96. Klaus Biesenbach, Kunst-Werke Berlin: Zur Vorstellung des Terrors : die RAF-Ausstellung. Steidl, Göttingen 2005, ISBN 3-86521-102-X.
  97. Henry Darger: Henry Darger : disasters of war. Berlin 2004, ISBN 3-9804265-3-X.
  98. Klaus Biesenbach, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum: Die zehn Gebote eine Kunstausstellung, 19. Juni - 5. Dezember 2004, Deutsches Hygiene-Museum Dresden. Ostfildern 2004, ISBN 978-3-7757-1453-2.
  99. Klaus Biesenbach, Barbara London, Christopher Eamon, P.S. Contemporary Art Center: Video acts : single channel works from the collections of Pamela and Richard Kramlich and New Art Trust. Long Island City, NY 2002, ISBN 0-9704428-5-8.
  100. Henry Darger: Henry Darger : disasters of war. Berlin 2004, ISBN 3-9804265-3-X.