Klaus Glashoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Glashoff (* 26. Januar 1947 in Wedel) ist ein deutscher Mathematiker und Logiker.

KlausG.jpg

Glashoff wuchs in Hetlingen im Kreis Pinneberg auf. Nach einem Studium der Naturwissenschaften in Hamburg promovierte Glashoff 1972 in Mathematik bei Werner Krabs und Lothar Collatz[1]. Anschließend war er wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Mathematik der Technischen Hochschule Darmstadt. Von 1976 bis 2001 war er Professor für Mathematik (insbesondere Optimierung) an der Universität Hamburg und von 1980 bis 1982 Vizepräsident dieser Universität[2].

Er verfasste Arbeiten zur Angewandten Mathematik, besonders zur Optimierung und Kontrolltheorie. Zusammen mit Sven-Åke Gustafson entstand das Buch Linear Optimization and Approximation. Seit einiger Zeit beschäftigt sich Klaus Glashoff mit der Geschichte der Logik, insbesondere der griechischen und indischen Logik sowie mit Leibniz’ logischen Schriften. 2004 begründete er das internetbasierte Sanskrit-Englisch-Sanskrit-Wörterbuch[3]. 2008 war Glashoff Numata-Professor ("Formalization of ancient Buddhist Logic") an der Ryūkoku-Universität in Kyōto.

Von 2012 bis 2017 war Klaus Glashoff Mitglied einer Forschungsgruppe des Europäischen Forschungsrats an der Universität Lugano mit dem Thema „COMET – foundations of COmputational similarity geoMETtry“, geleitet von Michael Bronstein.

Klaus Glashoff lebt seit 2005 in Massagno, Bezirk Lugano, Schweiz. Er war viele Jahre Präsident des 2005 gegründeten Schweizer Vereins Direct Donation[4], Massagno (TI), der 2013 mit dem gemeinnützigen Verein noon.ch[5] mit Sitz in Murten (FR), zusammengelegt wurde. noon.ch unterstützt Projekte in Indien, die benachteiligte Jugendliche in Indien bei ihrer Ausbildung fördern.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Klaus Glashoff im Hamburger Professorinnen- und Professorenkatalog (abgerufen am 30. September 2019) 
  3. https://learnsanskrit.cc, früher https://spokensanskrit.org/
  4. http://directdonation.org/
  5. http://noon.ch/