Massagno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geographie, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Massagno
Wappen von Massagno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5196i1f3f4
Postleitzahl: 6900
Koordinaten: 716669 / 96836Koordinaten: 46° 0′ 47″ N, 8° 56′ 42″ O; CH1903: 716669 / 96836
Höhe: 352 m ü. M.
Fläche: 0,74 km²
Einwohner: 6195 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 8372 Einw. pro km²
Website: www.massagno.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Massagno
Über dieses Bild
ww

Massagno ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und grenzt als Vorortsgemeinde direkt an Lugano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1000 wird Massagno erstmals urkundlich erwähnt. Um 1600 sterben bis auf wenige Menschen fast alle Einwohner an der Pestepidemie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Botta, Einfamilienhaus Robbiani
  • Pfarrkirche Santa Lucia mit Renaissancegemälde[2]
  • Gemälde Adorazione dei Magi[3]
  • Gemälde Annunciazione[4]
  • Fresko Santa Lucia[5]
  • Wohnblock Albairone, Architekt: Peppo Brivio[2][6][7]
  • Wohnhaus mit Dekorationsmalereien[8]
  • Oratorium Madonna della Salute[2][9]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova, in Gerso[2][10]
  • Betkapelle In Selva[11]
  • Palast mit Kaminaufsatz[12], Stuckarbeiten und Familienwappen[13], Fresko Giuditta und Oloferne[14]
  • Wohnhaus Boni, Architekten: Mario Campi, Franco Pessina[2]
  • Reihegebäude, Architekten: Mario Campi und Franco Pessina[2]
  • Villa Elisa, Architekt: Adolfo Brunel[2]
  • Wohnhaus, Architekt: Franco Ponti[2]
  • Apartmenthaus Cate, Architekt: Peppo Brivio[2][15]
  • Einfamilienhaus, Architekt: Franco Ponti[2]
  • Einfamilienhaus Robbiani, Architekt: Mario Botta[2]
  • Brunnen mit Janusmaske[16]
  • Alte Waschanlage[17]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinderat Massagno[21]
  • Pfarrei Santa Lucia[22]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Savosa-Massagno[23]
  • Società Atletica Massagno[24]
  • Sam Massagno Basket[25]
  • Esploratori Tre Pini Massagno[26]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guida generale della città di Lugano e dei comuni limitrofi di Paradiso, Castagnola, Viganello, Massagno. Arnold, Lugano 1932[27].
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 411.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0.
  • Heinz Wirz: Durisch + Nolli. Quart-Verlag, Luzern 2011.
  • Antonio Gili: Massagno. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Massagno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 291–292.
  3. Gemälde Adorazione dei Magi (Foto)
  4. Gemälde Annunciazione (Foto)
  5. Fresko Santa Lucia (Foto)
  6. Wohnblock Albairone (PDF; 80 kB)
  7. Wohnblock Albairone auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  8. Wohnhaus mit Dekorationsmalereien (Foto)
  9. Oratorium Madonna della Salute (Foto)
  10. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  11. Betkapelle In Selva (Foto)
  12. Palast mit Kaminaufsatz (Foto)
  13. Stuckarbeiten und Familienwappen (Foto)
  14. Fresko Giuditta und Oloferne (Foto)
  15. Apartmenthaus Cate auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  16. Brunnen mit Janusmaske (Foto)
  17. Alte Waschanlage (Foto)
  18. Centro Didattico Cantonale auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  19. Azienda Elettrica Comunale auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  20. Durisch + Nolli Architekten auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  21. Gemeinderat Massagno auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  22. Pfarrei Santa Lucia auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  23. Football Club Savosa-Massagno auf fcsm.ch (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  24. Società Atletica Massagno in portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  25. Sam Basket Massagno
  26. Esploratori Tre Pini Massagno
  27. Guida generale della città di Lugano e dei comuni limitrofi di Paradiso, Castagnola, Viganello, Massagno. auf portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)