Olaf Polziehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olaf Polziehn im Duo mit Axel Schlosser in der Stadtkirche Darmstadt am 21. September 2016

Olaf Polziehn (* in Ludwigsburg) ist ein deutscher Pianist des Modern Jazz und Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz[1].

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polziehn begann 1992 ein Musikstudium an der Hochschule für Musik Köln bei Frank Chastenier und bei John Taylor. Daneben war er von 1992 bis 1995 Pianist des Bundesjazzorchesters. 1992 gründete er mit Ingmar Heller (Bass) und zunächst Oliver Mewes (Schlagzeug) ein eigenes Trio. 2002 wurde das Trio mit dem New Yorker Saxophonisten Harry Allen zum Quartett erweitert.

Polziehn spielte u. a. mit Bob Mintzer, Patti Austin, Till Brönner, Ack van Rooyen, Bert Joris, Scott Hamilton, Rolf Kühn oder Jesse Davis. Polziehn ist seit 2009 Professor für Jazzpiano an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz.

1993 war er der Preisträger des Tonger-Wettbewerbs im Fach Jazzpiano.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • American Songbook (2000)
  • American Songbook Vol. 2 (2003)
  • American Songbook Vol. 3 (2006)
  • Olaf Polziehn Trio feat. Scott Hamilton Live at Jazztone Lörrach (2006)
  • Olaf Polziehn Trio feat. Ingmar Heller and Troy Davis Let it Fall (2009)
  • Olaf Polziehn / Jochen Feucht Conversations (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]